Was ist nochmal der virtuelle Windows-Desktop?  Wir geben hier einen kurzen Überblick über die Vorteile, einschließlich der Gründe, warum er für Sie eine so große Bedeutung haben könnte, sowie weitere Informationen über Preise und Migration von Windows Virtual Desktop.

Was ist ein virtueller Windows-Desktop?

Die Azure Academy stellt derzeit eine großartige Wiedergabeliste mit Videos zur Verfügung, die Ihnen eine gute Einführung in die WVD bietet. Leider auf englisch. Zu Beginn des ersten Videos erklärt sie sehr schön, worum es hier geht. Windows Remote Desktop Services gibt es schon seit Ewigkeiten, aber es brauchte wirklich eine moderne Version, die Cloud-orientiert, skalierbar, kostengünstiger und einfacher zu verwalten ist.

Genau das bietet Microsoft jetzt mit seinem WVD-Dienst.

6 Vorteile von WVD im Überblick:

  1. Windows Virtual Desktop ist der einzige Dienst, der vollständig verwaltete Multisession-Windows 10 Enterprise mit Microsoft 365 ProPlus aus der Cloud heraus anbietet.
  2. Der Dienst unterstützt eine Reihe von Betriebssystemen, darunter Windows 10 Multi-Session, Windows 10 Single-Session, Windows 7 Single-Session, Windows Server 2012 R2 und neuere Betriebssysteme.
  3. Auf der Hardwareseite können Sie WVD für alle Arten von Geräten bereitstellen, einschließlich Windows-PCs, Macs sowie iPads, iPhones und Android-Geräte. Mit dem HTML5-Client ist die WVD auch über jeden modernen Browser zugänglich.
  4. Die Vorteile gegenüber traditionellen Remote-Desktop-Diensten (RDS) sind zahlreich (sehen Sie sich das 9-minütige Einführungsvideo von Microsoft an, wenn Sie sie alle hören möchten), wobei die wichtigsten Vorteile das „Pay-what-you-use“-Modell und die Möglichkeit, Ressourcen zusammenzulegen, was die Kosten drastisch senkt, sind. Hinzu kommen eine einfachere Skalierbarkeit und Bereitstellung sowie eine wesentlich „natürlichere“ Desktop-Leistung für die Benutzer. Schließlich kann jeder zentral auf Desktop und Anwendungen zugreifen, während Administratoren nicht mehr Windows, Anwendungen und Daten auf dem lokalen Computer jedes Benutzers verwalten und sichern müssen.
  5. Die Hauptanforderung für die WVD ist ein Azure-Abonnement, das die Menge an Speicherplatz, die Ihr Unternehmen benötigt, die virtuellen Maschinen und die von ihnen verbrauchten Rechenressourcen enthält. Vollständige und aktuelle Details sind auf der Microsoft Azure-Website verfügbar.
  6. Denken Sie daran, dass Windows Virtual Desktop kein One-Stop-Shop für all Ihre Bedürfnisse ist. Wie Sie sich vorstellen können, wird die bloße Bereitstellung eines Desktops für Ihr Team nicht viel nützen – Sie müssen es natürlich für Ihr Business integrieren. Oftmals nutzt man dann auch noch weitere Anbieter, z.B. zum Drucken oder für die lokale Anzeige.

Wie sieht es mit den Preisen für Windows Virtual Desktop aus? Was kostet mich das?

Eines der besten Dinge an Windows Virtual Desktop ist, dass Sie nur für die Azure Virtual Machines und den Azure Storage bezahlen, die von den Benutzern während der Nutzung verbraucht werden.

Im Vergleich zu anderen Remote Desktop-Angeboten sind die Kosten, die hier eingespart werden können, potenziell enorm.

Allerdings ist es aufgrund der großen Anzahl von Variablen, die jede Umgebung unterschiedlich machen, zunächst gar nicht so einfach, eine grobe Vorstellung von den Preisen für Windows Virtual Desktop zu bekommen. Entscheidungsträger müssen ein paar Dinge berücksichtigen, wie die Anzahl der VMs und den Grad des Mikro-Managements, den Sie bereit sind zu übernehmen.

Am besten konsultieren Sie das WVD-Portal und überlegen Sie, welcher Plan am besten geeignet ist. Wenn Sie beispielsweise bereit sind, Ihre virtuellen Maschinen für einen Zeitraum von einem Jahr oder 3 Jahren im Voraus zu reservieren, sehen Sie sich die Seite Azure Reserved VM Instances (RIs) an. Microsoft stellt auf der Azure-Website auch einige Preisbeispiele für Windows Virtual Desktop zur Verfügung. Es gibt auch einen Azure-Preisrechner, den Sie ausprobieren können. Es bleibt jedoch immer ein wenig ungewiss bei Azure.

Migration von virtuellen Windows-Desktops

Die allgemeine Flexibilität und die Einsparungen, die Jahr für Jahr erzielt werden können, sowie die attraktive Lizenzierung machen den virtuellen Windows-Desktop für die meisten zu einer attraktiven Option. Sobald Sie sicher sind, dass WVD die richtige Wahl für Ihr Unternehmen ist, benötigen Sie für die Migration nur noch das erforderliche technische Know-how. Der Prozess ist jedoch nicht zu 100 % selbsterklärend, so dass eine gute Möglichkeit für Ihre Windows Virtual Desktop-Migration darin besteht, andere Bereitstellungs-Videos online zu konsultieren.

Windows Virtual Desktop #1 Deployment, ist eine der besten, die Sie sich anschauen können, und obwohl sie veröffentlicht wurde, als die WVD noch in der öffentlichen Vorschau war, ist sie immer noch ziemlich konsistent in Bezug auf das, was Sie tun müssen.

Oder natürlich, Sie nehmen Kontakt mit einem IT-Dienstleister auf. Wir haben IT-Experten mit Azure-Know How und können Ihnen helfen, Ihre IT in die Cloud zu verlagern. Auch zu Azure. Rufen Sie uns einfach an, wir freuen uns auf Sie.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.