gray flat screen computer monitor turned-onDer ThinkVision P40w zeigt 5120 × 2160 Pixel auf einer Diagonale von fast 40 Zoll an und enthält außerdem: zwei Thunderbolt 4, eine große Anzahl von USB- und Gigabit-Ethernet.

Lenovo kündigte einen der ersten Monitore an, der Thunderbolt 4-zertifiziert wurde. Mit ThinkVision P40w kann diese Verbindung Bildsignale, USB-Daten übertragen und angeschlossene Geräte (z. B. Laptops) aufladen. Gleichzeitig kann der Monitor auch als Dockingstation für zusätzliche USB-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet und Kopfhörer verwendet werden.

Es verwendet ein 39,7-Zoll-IPS-Panel mit einer Auflösung von 5120 × 2160 Pixel („Wide Ultra HD“, WUHD) und einem 21: 9-Breitbildformat. Das Display ist auf einen Radius von 2500R gekrümmt, zeigt 75 Hz an und sendet Licht mit einer typischen Helligkeit von 300 cd / m² aus. Lenovo gibt das Kontrastverhältnis als 1000: 1 (normalerweise für IPS verwendet) und die Reaktionszeit als 6 ms (GtG) (im normalen Überdrehzahlmodus) an.

Da jeder Farbkanal über eine 10-Bit-Verarbeitungsfunktion verfügt, deckt ThinkVision P40w die Farbräume sRGB (99%) und DCI-P3 (98%) fast vollständig ab. Das Panel wurde werkseitig kalibriert und die maximale Delta-E-Farbabweichung beträgt 2.

Alles mit nur einem Anschluss

black Lenovo laptop computerLenovo verwendet ThinkVision P40w als Arbeitsmonitor, um Geräte anzuschließen, die Thunderbolt 4 unterstützen. Beispielsweise kann ein Laptop mit einem einzigen Kabel angeschlossen werden: Das Gerät kann bis zu 100 Watt aufladen, und Maus und Tastatur können an den Monitor angeschlossen werden. Insgesamt sind vier USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit / s, früher als USB 3.0 bekannt) Typ A und ein USB 3.2 Gen 1 Typ C mit Ladefunktion (28 Watt) enthalten.

Die zweite Thunderbolt 4-Verbindung ermöglicht die sogenannte Daisy Chain, über die das Bildsignal an den zweiten Monitor weitergeleitet werden kann, ohne ihn direkt an einen PC oder Mac anzuschließen. Dies ist der Vorteil von TB4 gegenüber TB3: Wenn alle Geräte in der Kette Thunderbolt 4 verwenden, sollten mindestens zwei hochauflösende Displays vorhanden sein, die per Kabelverbindung betrieben werden können.

Nach dem vorherigen Standard benötigte Intel nur den Betrieb eines einzelnen Displays. Lenovo verspricht, dass der ThinkVision P40w-Controller 5K-Bilder mit einer Frequenz von 75 Hz übertragen kann.

Benutzer ohne Thunderbolt-Schnittstelle können ThinkVision P40w mit DisplayPort 1.4 oder bis zu einem gewissen Grad mit HDMI 2.0 verwenden. Die USB-Verbindung kann dann über den USB-Typ-B-Anschluss (Upstream) betrieben werden. Wenn mehrere Bildeingänge gleichzeitig verwendet werden, kann der Benutzer über den integrierten KVM-Schalter (Tastatur, Video, Maus) zwischen den Quellen wechseln, ohne die Peripherie zu wechseln. Die Auslieferung von ThinkVision P40w soll im dritten Quartal 2021 beginnen. Lenovo hat noch keinen Preis angegeben.

Fazit

Diese Neuerung ist aus meiner Sicht ein Schritt in die Moderne von Arbeitsplätzen. Heutzutage wird durch Homeoffice und ähnliche Arbeiten ein mobiler Arbeitsplatz immer wichtiger und das Anschließen von Geräten per Dock ist für viele störend. Hier ist dies der richtige Weg diese zu optimieren. Wir werden einen Blick auf diese zukünftige Entwicklung behalten und hoffen, dass andere Hersteller auch auf diesen Zug aufspringen.

Sollten Sie Fragen haben, wie Sie Ihren Arbeitsplatz effizienter gestalten können, sprechen Sie uns gerne an. 

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.