black and green computer keyboardAufgrund des Mangels an Komponenten musste Intel den begrenzten Verkauf der PC-deutschen NUC-11-Kunden mehr Geld ausgeben, aber sie würden mehr bekommen.

Intel wird in Deutschland keine Mini-PCs der NUC 11 Performance-Serie (auch als Panther Canyon bekannt) mit Tiger Lake-Prozessoren verkaufen.

Die Abteilung wird sich vorerst nicht ändern – dies ist eine dauerhafte Entscheidung, wie Intel auf Anfrage online bekannt gab. Die bisher in Europa gelisteten NUC 11 Performance-Serien von Minicomputern werden wahrscheinlich bald verschwinden.

Der Pro ist verfügbar

Wer einen Handheld-Mini-PC mit einem modernen Intel-Prozessor sucht, findet immer noch, was er will, denn: Die Pro-Version ist traditionell auch im Einzelhandel erhältlich und nur geringfügig teurer als die reguläre Version. Im Fall von NUC 11 Pro können Käufer auch Delikatessen wie Thunderbolt 4 mit integriertem USB 4 erhalten, die Intel im Leistungsmodell nicht hat. Es gibt auch Mini-PCs mit dem Suffix L und einer zweiten Ethernet-Verbindung mit 2,5 Gbit / s.

black and white magnetic cardNeben dem eingebauten Tiger Lake-Prozessor und anderen Anschlüssen verfügt der NUC 11 Pro über eine andere Hülle. Die Höhe der H-Version beträgt 54 mm. Neben der M.2-SSD bietet sie auch Platz für einen 2,5-Zoll-Datenträger. Das 37-mm-Flat-K-Modell ist nur mit M.2-Karten kompatibel. Für die Version mit “v” im Produktnamen aktiviert Intel die vPro-Fernwartungsoption. NUC mit “i” wird nicht angezeigt.

NUC 11-Enthusiasten verlassen sich auf ein größeres Gehäuse, um die GeForce RTX 2060 von Nvidia aufzunehmen. Im Gegensatz zu Schwestermodellen können sie auch gespielt werden. Gleichzeitig können globale Meinungsverschiedenheiten mit Chinas Verbot des Western Trusted Platform Module (TPM) zusammenhängen. Intel verwendet TPMs 2.0 für NUC 11 Pro, nicht jedoch TPMs 2.0 für die Leistungsversion. Infolgedessen durfte Intel letztere nur in China verkaufen.

Wir hoffen, dass auch wir bald diese kleinen feinen Geräte unseren Kunden anbieten können.

Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. 

Mervin Jeberien

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.