Ob Samsung, Apple, Huawei oder Xiaomi, alle Smartphones haben etwas gemeinsam und die meisten von uns besitzen eins sowohl privat als auch geschäftlich.
Heute möchte ich auf die Nutzung eines Mobile Device Managements im Unternehmen oder privat eingehen, hierzu werde ich erläutern, was das überhaupt bedeutet und wozu man es einsetzen kann.

Was ist denn Mobile Device Management?

Mobile Device Management, kurz MDM, ist eine Lösung für Mobile Geräte, oft genutzt auf Smartphones, mit der man diese Geräte zentral verwalten kann. Das funktioniert in der Regel über ein Internetportal oder eine dediziert für diesen Zweck erstellte Anwendung.

Über welches Portal auch immer man die Geräte verwaltet, kann man je nach Einstellungen diverse Infos oder Aktionen vorfinden. Solange das Smartphone eine Verbindung mit dem Portal hat, in der Regel über das Internet, kann man von hier aus diesen Informationen und Aktionen aktualisieren bzw. ausführen.

Was kann man mit Mobile Device Management machen?

Jedes Mobile Device Management unterscheidet sich voneinander, allerdings überschneiden sich viele Funktionen und einige davon werde ich nun kurz erläutern.

Nachdem man sein Gerät für eine MDM Lösung registriert hat, kann man je nach Umfang der bereitgestellten Möglichkeiten diverse Informationen im Portal auslesen, dies sind unter anderem die Gerätedetails, die Zeit der letzten Verbindung mit dem Portal oder den Standort

Damit sich eine Lösung als Mobile Device Management qualifiziert, muss es natürlich mehr können als nur diese Informationen auslesen zu können, also kommen wir zum spannenden Teil nämlich die ausführbaren Aktionen, auch diese können je nach Lösung abweichen.

Falls die Geräte fertig eingerichtet sind und Sie keine weiteren Einrichtungen mehr vornehmen müssen, können Sie die Installation von Apps komplett sperren, in diesem Fall verschwindet der jeweilige Appstore aus der Ansicht des Nutzers und es ist ihm nicht mehr möglich Applikationen zu installieren. Das ist eine Sicherheitseinstellung, die verhindert, dass Sie oder der Nutzer ungewollt Apps auf dem Gerät installieren, die z.B. Schadsoftware enthalten.

Sollte Ihnen das Gerät abhanden kommen, können Sie über das MDM mehrere Aktionen ausführen, mit dem Sie das Gerät wiederfinden oder zumindest den Datenverlust minimieren.

Als erstes können Sie versuchen das Gerät zu Orten, dabei wird das GPS des Geräts aktiviert und Sie können sich anzeigen lassen, wo es sich befindet. Sollte das Telefon trotzdem nicht auffindbar sein, aber Sie befürchten einen Diebstahl Ihrer Daten, können Sie das Smartphone remote sperren, bzw. nach Wunsch komplett löschen. Falls das Gerät zum Zeitpunkt des Befehls über keine Verbindung zum Dashboard verfügt, so wird der Befehl unverzüglich ausgeführt, sobald die Verbindung wiederhergestellt ist.

 

Für wen macht ein Mobile Device Management Sinn?

Sollten Sie privat oder gewerblich kritische Daten auf Ihrem Smartphone speichern, seien es E-Mails oder andere Daten, so bietet sich ein MDM hervorragend an, um Ihnen etwas mehr Sicherheit zu gewährleisten.
Außerdem ist es eine gute Möglichkeit für Unternehmen, die Smartphones Ihrer Mitarbeiter absichern oder wiederfinden möchten.

Bei weiteren Fragen zu Ihrer IT, sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern.

Nicolas Schulze

Letzte Artikel von Nicolas Schulze (Alle anzeigen)

Kommentarbereich geschlossen.