Gehackte Netzwerke und Zugangsdaten werden in alarmierendem Ausmass verkauftDer Verkauf von Netzwerkzugängen ist ein großes Geschäft für Hacker-Websites aus dem Untergrund. Schlimmer noch, das Geschäft wächst alarmierend schnell, so ein kürzlich von der Cyber-Sicherheitsfirma KELA veröffentlichter Bericht.

Dem Bericht zufolge verdreifachte sich zwischen August und September 2020 die Zahl der Anzeigen in Hackerforen, die für „Netzwerkzugang“ warben.

Der Wert der im letzten Monat verkauften Anmeldedaten wurde auf mehr als eine halbe Million Dollar geschätzt.

Anzeigen wie diese sind seit Jahren ein fester Bestandteil von Hacking-Foren, aber sie gewannen Mitte 2019, als eine Reihe von Schwachstellen in großen Netzwerken auf der ganzen Welt aufgedeckt wurden, enorm an Popularität.

Hacker auf der ganzen Welt stürzten sich schnell darauf und griffen verwundbare Netzwerke oft an. Nach dem Eindringen in ein Netzwerk war der nächste logische Schritt aus der Sicht der Hacker, herauszufinden, wie sie den erlangten Netzwerkzugang monetarisieren konnten.

Das führte natürlich zu einer Welle von Anzeigen, die es Hackern, denen es an „Street Credibility“ und Ansehen in der abgeschotteten Hackergemeinde fehlte, ermöglichte, den Zugang zu kompromittierten Systemen auf der ganzen Welt zu erweitern. Dies wiederum führte zu noch mehr Angriffen auf anfällige Systeme, was zumindest einer der Gründe dafür ist, dass wir heute so viele Angriffe erleben.

Was kostet ein gehacktes Netzwerk?

Der Preis, den ein Hacker für den Zugang zu einem kompromittierten Netzwerkzugang erzielen kann, variiert natürlich von einem zum anderen. KELA hat festgestellt, dass einige Netzwerkzugänge für nur 25 Dollar verkauft werden. Am oberen Ende kann der Zugang zu einem großen Netzwerk mit globaler Ausdehnung mehr als 100.000 Dollar kosten, wobei der Durchschnittspreis bei knapp 5.000 Dollar liegt.

Das ist der Grund, warum Hacker tun, was sie tun. Es gibt viel Geld, nicht nur für den Zugriff auf Ihre Daten, sondern auch für den Verkauf zukünftiger Zugriffe auf diese Daten. Bleiben Sie wachsam, das ist ein Problem, das nicht verschwinden wird.

Schützen Sie sich, indem Sie Spezialisten beschäftigen und einen Teil Ihrer Einnahmen für die Cybersicherheit investieren. Sprechen Sie mit unseren Experten.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.