In dem heutigen Artikel möchte ich über Datenleaks von Klarna berichten. Für die Leute die Klarna nicht kennen, Klarna ist ein Zahlungsanbieter. Der Hauptsitz von Klarna befindet sich in Schweden und das Unternehmen ist für eine einfache Zahlungsmethode bekannt.

Der Klarna Leak kurz zusammengefasst

Einige User berichteten vor ein paar Tagen, dass sie beim Anmelden des eigenen Kontos auf sensible Daten von anderen Usern gestoßen sind. Laut Aussagen der betroffenDatensicherheit und Datenschutz in der Clouden User konnte man Profildaten: Name, Adresse etc. sehen aber auch zuletzt getätigte Zahlung und Bankverbindungen.

Betroffene User berichten auf Twitter

Ein Twitter User namens „esra efe laborde“ hat sich versucht mehrmals anzumelden und wurde bei jedem erneuten Anmelden in ein anderes Profil angemeldet. Die Screenshots der anderen Klarna Profilen hatte sie auf Twitter veröffentlicht und Klarna markiert. Dabei stellte sie sich auch die Frage, ob ihr eigenes Profil betroffen ist, beziehungsweise ob sich eine fremde Person auch auf ihren Account anmelden kann. Daraufhin hat sich Esra Efe Laborde, denn auf die Webseite von Klarna angemeldet und konnte ihre Kreditkartendaten auf Klarna nicht löschen. Andere User bestätigen die Probleme

Reaktion von Klarna

Klarna reagierte daraufhin schnell und deaktivierte die Anmeldung auf der App, es würde um eine Lösung gearbeitet und Klarna entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Die Anmeldung auf Klarna wurde kurzzeitig gesperrt, damit weitere Kundendaten nicht mehr geleakt werden.

Nachdem der Fehler behoben wurde, gab Klarna zu, dass dies ein selbstverschuldeter Vorfall und man von sich selbst enttäuscht sei. Das Problem wurde verursacht durch ein Update, 0,1% User waren von dem Problem betroffen, was umgerechnet 90.000 Personen gewesen sind. Klarna betont, dass nur verschlüsselte Daten sichtbar waren, aber nicht Bank und Kreditdaten.

Klarna ist es wichtig den eigenen Datenschutz höher als die DSGVO Regelungen zu stellen. DSGVO steht für die Datenschutz-Grundverordnung.

Aktuell werden die betroffenen User von Klarna kontaktiert. Klarna hat auch die Datenschutzbehörden kontaktiert und entschuldigt sich nochmal für die Problematik.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann melden Sie sich doch gerne bei uns.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.