Gerüchten zufolge arbeitet Microsoft an einem neuen Produkt, dem Cloud-PC. Eine Vorstellung des Produktes könnte bei der Microsoft eigenen Inspire-Konferenz veröffentlicht werden. Für die Existenz sprechen neue Stellenausschreibungen seitens Microsoft und im Zuge der Covid-19 Pandemie der gesteigerte Bedarf an virtualisierten Lösungen.

Was ist Cloud-PC?

Ganz genau kann man diese Frage nicht beantworten. Die Eckdaten für ein solches Produkt wären aber sicherlich recht ähnlich, zum sich bereits im Angebot befindenden Windows Virtual Desktop:

  • vollwertige Windows Version in der Cloud
  • in gewissem Maße individuell bestimmbare Leistungsmerkmale
  • Zugang zum Cloud-PC von „überall“
    • Smartphone
    • Tablet
    • andere PCs, inkl. andere Betriebssysteme wie MacOS

Ein weiterer Punkt, der nicht gesichert, aber stark vermutet wird, ist, dass es sich bei dem neuen Produkt um ein Angebot auch an Privatkunden handelt. Bisher ist die Cloud von Microsoft mit Ausnahme von OneDrive eher an Unternehmen gerichtet, mit dem Cloud-PC könnte sich dies ändern. Interessant an einer solchen Cloud Lösung ist, zumindest bei vorhandener Internetverbindung,  die ständige Verfügbarkeit eines leistungsstarken PCs und der eigenen Arbeitsoberfläche mit allen eigenen Dateien. Egal ob zuhause am alten PC oder unterwegs vom Tablet aus. Auch die Zukunftssicherheit wäre bei solch einem Gerät gesichert, da es nicht mehr notwendig ist die eigene Hardware zu verbessern, sondern Microsoft passt den Cloud-PC dynamisch an die steigenden Anforderungen an.

Windows Virtual Desktop (WVD)

Wie eingangs bereits erwähnt gibt es im Microsoft Universum mit Windows Virtual Desktop bereits eine Lösung, die ähnliche Leistungen parat hält.  Merkmale wie Sicherheit oder Zugriff werden sicherlich ähnlich sein und dazu wurde auf unserem Blog  bereits einiges geschrieben, beispielsweise diese allgemeinen Informationen.

Fazit

black laptop computer keyboard in closeup photoMan kann gespannt sein, ob Microsoft tatsächlich ein entsprechendes Produkt veröffentlicht, oder ob es evtl. doch nur eine Überarbeitung von Windows Virtual Desktop sein wird. Der Ansatz auch für Privatkunden eine Möglichkeit anzubieten, von leistungsschwächeren Geräten wie Tablets oder Handys mit einem Cloud-PC trotzdem leistungshungrige Anwendungen nutzen zu können, ist sicherlich für viele Interessant.

Auch die Anschaffung neuer Hardware könnte so in unterschiedlichen Bereichen nicht mehr notwendig sein, wenn die anspruchsvollen Anwendungen in der Cloud genutzt werden und die eigene, veraltete Hardware nur noch zum Anzeigen des visualisierten Arbeitsplatzes genutzt werden muss.


Wenn auch Sie in Ihrem Unternehmen über einen Umzug in die Cloud benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.

Letzte Artikel von Lasse Müller (Alle anzeigen)

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.