Microsoft Teams Mehr als eine weitere Chat-AnwendungAuf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Teams nur eine weitere Anwendung ist, die zu einem zunehmend überfüllten Gruppenchat-Markt hinzugezählt werden kann. Und wenn Sie bereits Werkzeuge im Einsatz haben, die einwandfrei funktionieren, erscheint es überflüssig, Ihrer Arbeitsumgebung noch ein weiteres Werkzeug hinzuzufügen. Das heißt natürlich, nur bis Microsoft Ihnen keine andere Wahl lässt, als Teams zu verwenden – wie die Entscheidung, Skype for Business durch Teams zu ersetzen, zeigt.

Aber selbst wenn Sie sich nicht auf Skype for Business verlassen, gibt es immer noch eine Reihe von Gründen, warum Sie sich dafür entscheiden sollten, Teams bereits jetzt einzusetzen. Teams kombiniert nicht nur eine weitere Chat-Anwendung, sondern auch leistungsstarke Funktionen für die Zusammenarbeit mit Inhalten dank der Integration mit den Tools, die Sie bereits im täglichen Einsatz haben.

Viele dieser Funktionen sind an sich nicht neu (z.B. Instant Messaging, E-Mail und die Möglichkeit, Dokumente auszutauschen), aber Teams bietet alle diese Funktionen – und einige auch – unter einem zentralen Hub an.

Die Zusammenarbeit im Team fördern

Wenn Sie wie die meisten Unternehmen arbeiten, verwenden Sie bereits Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint und OneDrive, daher ist es sehr sinnvoll, sie alle unter Teams zusammenzufassen. Auf diese Weise können Ihre Mitarbeiter mit minimalem Umstellaufwand an produktiveren Meetings und gemeinschaftlichen Arbeiten teilnehmen. Und selbst wenn Sie Anwendungen außerhalb des Microsoft-Stacks verwenden, unterstützt Teams Dutzende von Drittanbieter-Integrationen und plant, unzählige weitere zu integrieren.

Benötigen Sie eine sofortige und schnelle Kommunikation? Sie können einen kurzen Chat in Teams starten. Änderungen an einem Dokument in Echtzeit vornehmen? Greifen Sie auf Ihre Dokumente zu, ohne die App zu verlassen. Planen Sie eine Telefonkonferenz? Erstellen Sie aus jedem Gespräch ein Outlook-Meeting. Referenznotizen aus einem früheren Meeting? Man versteht die Grundidee von Microsoft schnell.

In der heutigen schnelllebigen Welt ist die Produktivität der Mitarbeiter die neue Definition der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Während das Arbeiten aus den E-Mails und einer Sammlung von unzusammenhängenden Anwendungen vielleicht noch ausreichend funktioniert, ist dies nicht der richtige Weg für die Zukunft der Zusammenarbeit am Arbeitsplatz.

Die Zukunft der Zusammenarbeit mit Teams

Die Zusammenarbeit am heutigen Arbeitsplatz gestiegen und nimmt einen großen Teil unserer Zeit in Anspruch. Da Unternehmen immer mehr Standorte haben, implementieren Unternehmen flexible und dezentrale Richtlinien, während neue Generationen mit neuen Erwartungen an die Art und Weise, wie sie am liebsten kommunizieren und zusammenarbeiten, in die Belegschaft eintreten.

Teams stellt sich nicht nur einigen dieser unmittelbaren Herausforderungen der Zusammenarbeit, sondern ist auch die Plattform, auf der Sie in naher Zukunft einige der spannendsten Innovationen sehen können. Microsoft plant bereits, die Video- und Anrufmöglichkeiten zu verbessern und die künstliche Intelligenz (KI) zur Verbesserung von Meetings einzusetzen. Beispielsweise wird Teams automatisch relevante Dokumente vor einer Besprechung auftauchen lassen, um den Teilnehmern bei der Vorbereitung zu helfen; Spracherkennungsfunktionen können Abschriften produzieren und den einzelnen Referenten Bemerkungen zuweisen; nach der Besprechung können diese Abschriften automatisch den relevanten Kanälen hinzugefügt werden. Die Möglichkeiten sind endlos!

Wie geht’s weiter, was kommt als nächstes?

Für einige Unternehmen ist der Wechsel zu Teams relativ einfach. Insbesondere, wenn Sie bereits Microsoft Office 365 einsetzen. Für andere Unternehmen erfordert der Übergang zunächst die Modernisierung ihrer Infrastruktur und Sicherheit in der Cloud. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie von einem Legacy-Zustand zu einer vollständig Cloud-basierten Plattform wechseln können, und sprechen Sie uns an.

Die Migration zu Teams ist ein erster Schritt. Ebenso wichtig ist eine Strategie zur Benutzerfreigabe und -akzeptanz. Das einfache Aktivieren von Teams mit wenig Struktur oder Anleitung für den vorgesehenen Zweck führt dazu, dass die Endbenutzer ihre eigenen Entscheidungen treffen, wann und wie sie das Tool nutzen wollen – und dann wird es zu einem weiteren Durcheinander kommen, mit dem sie wie mit einigen dieser alten SharePoint-Seiten umgehen müssen.

Eine solide Strategie für die Bereitstellung und Einführung von Anwendern ist erforderlich, aber in Kombination mit der innovativen Technologie von Teams ist es möglich, eine mobile, verteilte, generationenübergreifende Belegschaft für die Zukunft zu schaffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Microsoft Teams in das Gesamtbild der Transformation der Mitarbeiterproduktivität passt, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.

Folge mir

Jens Hagel

Geschäftsführer bei hagel IT-Services GmbH
Gründer und Inhaber der Firma hagel IT-Services GmbH in Hamburg. Natürlich leidenschaftlicher Technikfan und immer auf der Suche nach Verbesserungen.
Jens Hagel
Folge mir

Kommentarbereich geschlossen.