Seit der Firmengründung betreuen wir viele Rechtsanwälte und Sozietäten. Uns fällt auf, dass gerade diese Kundengruppe sehr abhängig ist von moderner IT-Technologie ist und damit verbunden eine hohe Anforderung an die Verfügbarkeit der IT-Systeme stellt.

Exemplarisch habe ich einfach einmal drei Themen genommen, die ich etwas genauer beschreiben will.

1. Mobile Technologie

IT-Systeme für Anwaltskanzleien in HamburgSie müssen eine große Menge an neuen Informationen bewältigen. Ein großer Teil Ihrer Kommunikation mit Ihren Mandanten läuft vermutlich auch bei Ihnen über Email ab. Heutzutage erwarten Ihre Mandanten, dass Sie quasi jederzeit erreichbar sind. Ob Sie nun im Büro sitzen oder gerade unterwegs sind – man erwartet von Ihnen, dass Sie stets im Bilde sind.

Das lässt sich heutzutage sehr gut über Microsoft Exchange als Serversoftware, sowie verschiedener Endgeräte abbilden. Einige Kunden nutzen iPhones oder Blackberrys, um jederzeit erreichbar zu sein. Das funktioniert in der Regel sehr gut – auch im Ausland. Eigentlich ist es damit egal, wo Sie gerade sind – wenn Sie wollen, können Sie damit arbeiten. Emails und alle Kontakte Ihrer Geschäftspartner haben Sie mit dabei. So können Sie spontan zurück rufen oder digital kommunizieren.

Je nach der eingesetzten digitalen Akte oder sonstiger zusätzlicher Software haben Sie dann oftmals sogar dafür eine Zugriff über das iPhone.

Diktiersysteme gibt es sowieso als App – kein Bedarf mehr für ein zusätzliches Diktiergerät. Alles vereint in einem Smartphone.

2. Hardware und Softwaresysteme

Eine moderne Kanzlei hat hohe Anforderungen an die Hard- und Softwarewelt. So sollten Ihre Computer natürlich von guter Qualität sein und aber auch nicht zu teuer – es kommt ja vielmehr auf die Performance in Büroanwendungen an. Grafiken werden eher selten bearbeitet. Eventuell einmal ein PDF erstellt. Da reichen „normale“ Büro-PCs.

Bei den Serversystemen sieht es etwas anders aus – hier sollte man darauf achten, dass es skaliert und wirklich modern ist. Unserer Erfahrung nach nützt es nichts, hier ein paar Euro zu sparen und dann die nächsten 5 Jahre bei jedem Arbeitsschritt ein paar Sekunden länger warten zu müssen. Zeit ist Geld, gerade in Ihrem Geschäft. Also setzen Sie auf schnelle Computersysteme und setzen Sie technisch gut entwickelte Lösungen ein. Digitale Akten, Servergespeicherte Emails, Kalender, Kontakte (Exchange), digitale Diktiersysteme, Zugriff aus dem Home-Office und VoIP für die Telefonanlage sollten Standard sein. Das verschafft Ihnen einen Wettbewerbsvorteil und kostet meist weniger als Sie vermuten.

3. Hosted Lösungen / Cloud Computing

Der Trend ist eindeutig – die Serversysteme gehen in das Rechenzentrum (Cloud Computing). Bei diesem Modell haben Sie keinen Server mehr in Ihrer Kanzlei stehen. Das spart auch den Raum dafür. Und Sie müssen sich um nichts kümmern – keine Bänder wechseln zur Datensicherung, keine x-Jahres-Upgrades. Keine Angst bei Einbruch um Brand um Ihre Daten. Für alles ist gesorgt – der Service Provider kümmert sich darum.

Achten Sie auch auf die Erweiterbarkeit, wenn Sie vor haben zu wachsen. Das ist bei der Cloud-Lösung kein Problem, diese Systeme sind virtualisiert und so konzeptioniert, dass sie flexibel skalieren.

Persönliche Beratung

Rufen Sie mich doch einmal an, gerne komme ich zu Ihnen und wir besprechen die Möglichkeiten für Ihre IT-Ausstattung. Sollten Sie Kontakt zu anderen Kanzleien als Referenz wünschen, so ist das überhaupt kein Problem. Sprechen Sie mich an. Ich betreue mit meinen Mitarbeitern seit 2004 erfolgreich Rechtsanwälte und Steuerberater in Hamburg. Sie erreichen mich unter 040-2841026-12 oder per E-Mail unter jens.hagel@hagel-it.de

Jens Hagel
Folge mir

Jens Hagel

Geschäftsführer bei hagel IT-Services GmbH
Gründer und Inhaber der Firma hagel IT-Services GmbH in Hamburg. Natürlich leidenschaftlicher Technikfan und immer auf der Suche nach Verbesserungen.
Jens Hagel
Folge mir

Kommentar schreiben