Aktuell sind SSD auf dem Vormarsch! Größer und schneller! Doch was verändert sich im Festplatten-Segment? Von Seagate gib es eine Technologie, die neue MACH 2 Technologie! Folgend werde ich auf diese Technologie und deren Vorteile eingehen.

Die Steigerung der Kapazität ist die halbe Lösung, wenn der schnelle Datenzugriff nicht Schritt hält

Seagate stellte letztes Jahr ihre neue Technologie “Multi Actuator Technology” vor oder kurz MACH.2. Diese Technologie wurde für HDDs (Hard-Disk-Drive) entwickelt.

Jetzt kommt natürlich die Frage auf: Warum wird denn heutzutage noch etwas für HDDs entwickelt, wenn es doch SSDs (Solid-State-Drive) gibt, welche viel schneller sind und mittlerweile auch nicht mehr viel kosten?

Tatsächlich muss man sagen, dass SSDs mit einer gewissen Größe nicht so günstig sind wie HDDs und schon gar nicht, wenn man vier Stück für ein RAID Verbund braucht.

Selbst heute werden noch HDDs benutzt, egal ob privat oder im Businessbereich. Entweder als reine Datenablage z.B. für Backup oder für Programme, die eine Menge Daten benötigen, mit vielen Daten gleichzeitig arbeiten oder verarbeitet werden müssen.

Die Technik hinter der MACH.2

Aber was macht die MACH.2 denn so besonders? Was ist neu bzw. was hat sich geändert?

Das auffälligste Merkmal sind die zwei Actuator (Aktorachsen), welche die Heads (Schreib-Lese-Köpfe) über die Datenscheiben bewegen. Somit können Lese- und Schreibvorgänge beinahe doppelt so schnell arbeiten, da diese jetzt parallel bearbeiten werden können.

Heißt, der untere Actuator schreibt die Daten von Programm A und der obere liest die Daten von Programm B oder auch vom selben Programm.  Seagate sagt, bis zu 30 Prozent mehr IOPS pro Watt gegenüber HDDs mit Single-Actuator.

Deswegen sollte man HDDs noch lange nicht abschreiben

Auch wenn SSD deutlich mehr Leistung, effizienter und kleiner sind, sind HDDs noch lange für Unternehmen eine sehr sinnvolle Entscheidung. Gerade die Enterprise-HDDs mit hoher Speicherkapazität und dem im Verhältnis geringen Preis pro Terabyte, macht diese Festplatten attraktiv für Unternehmen.

Dazu kommt noch, dass SSDs nur eine bestimmte Anzahl von Schreib- und Lesezyklen (Schreiben und Auslesen der Dateien) ausführen kann und somit die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls einer HDD geringer ist. Gerade, wo die Daten immer wichtiger werden, sollte man auf ein sicheres Speichermedium zurückgreifen können.

Fasse ich noch einmal zusammen:

  • SSDs  – je größer der Speicher, desto höher die Kosten
  • HDDs sind in der heutigen Zeit relevant
  • Seagate stellte die neue MACH 2 Technologie vor
  • Die neue Technologie verdoppelt fast die Lese- und Schreibgeschwindigkeit
  • HDDs sind immer noch der Standard beim Sichern von Daten

 

Haben Sie weitere Fragen dazu? Dann sprechen Sie uns an! Gerne beantworten wir weitere Fragen!

Fabian Dörling

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.