In diesem Artikel möchte ich über die Sozialen Medien sprechen. Besonders betroffen sind Facebook, Instagram, WhatsApp und zu guter Letzt Twitch.

Weltweiter technischer Ausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp

Am 11. Oktober gab es einen technischen Ausfall von Facebook und Co, der sechs Stunden andauerte. Weshalb Facebook und Co ausgefallen sind, gab Facebook direkt bekannt, und zwar lag der technische Ausfall aufgrund einer fehlerhaften Neukonfiguration in den eigenen Rechenzentren. Dies teilte der Vizepräsident für Infrastruktur bei Facebook namens Santosh Janardhan mit.

Die Nebenwirkung des Ausfalls

Die Störung von Facebook und WhatsApp hatte mehrere Folgen: Zum einen sorgte die Störung dafür, dass sich SMS-Nachrichten in Deutschland verachtfacht haben und zum anderen war die Dauer und Anzahl an Telefongesprächen deutlich höher als sonst zusammengerechnet gab es im Zeitraum von 19-20 Uhr, 680.000 Stunden Telefongespräche. Dies ist entspricht einen Anstieg von 36 Prozent laut Telekom und O2.

Daten Leak Twitch

Einige Tage nach der technischen Störung von Facebook wurden sämtliche Daten auf der Streaming Plattform Twitch geleakt. Für diejenigen die nicht wissen was ein Daten Leak ist: Ein Daten Leak ist ein Ereignis bei dem Unbefugte Zugriff auf sämtliche Daten haben. In dem Fall von Amazons Tochterfirma Twitch wurden sämtliche Daten der Datenbank veröffentlicht unter anderem die Einnahmen der einzelnen Twitch-Streamer, User-Daten und sogar Businesspläne von Twitch. Falls man Twitch nutzen sollte, ist es empfehlenswert einmal das Passwort zu ändern.

Was waren die Gründe der Hacker

Im 4chan Forum veröffentlichte eine unbekannte Hackergruppe ihre Beweggründe für den Twitch-Leak. Sie bezeichnen die Twitch Community als „toxisch“ und möchten den Betrieb stören, damit die Konkurrenz bessere Chancen hat zu wachsen.

Wie kann ich mich vor Datenleaks schützen

Auch ein gutes Passwort kann nach einiger Zeit entschlüsselt werden. Deswegen ist es ratsam eine 2-Faktorauthetifizierung einzurichten. Mit einer 2-Faktorauthetifizierung kann man seine Benutzerdaten deutlich besser schützen als ohne. Ich empfehle Ihnen den Google Authenticator dort können Sie all Ihre wichtigen Accounts hinzufügen. Bei jeder Passwortabfrage erfolgt immer ein 6-stelliger Code, den Sie eingeben müssen, der Code wird von der Authenticator App automatisch generiert.

Wenn Sie noch weitere technische Fragen haben sollten, melden Sie sich doch gerne bei uns.

 

 

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.