Nach und nach wird von Microsoft nun das neue Update Windows 10 Version 20H2 verteilt. Neben einem veränderten Startmenü, ist die größte Änderung, dass der neue, auf Chromium basierende, Edge Browser nun der vorinstallierte Standardbrowser wird.  Hier eine kleine Auflistung der neuen Features und Änderungen.

Das Startmenü und Neuinstallation

Das Startmenü ist vor allem optisch etwas aufgefrischt worden. Neben den Hintergrund farblich anpassenden Kacheln, wurden auch die Kacheln einzelner Windows-Apps an das neue Design angepasst. Durch die nicht mehr so optisch „harte“ Trennung der Kacheln, soll das Menü etwas schlichter und aufgeräumter wirken.

Auch die Einstellungen wurden überarbeitet und bieten nun unter anderem die Möglichkeit, die Bildwiederholrate von den Bildschirmen direkt einzustellen. Insgesamt sollen immer mehr Optionen unter „Einstellungen“ erreichbar sein und nicht mehr über die „Systemsteuerung“, sodass die Nutzer alles optische an einem Ort einstellen können.

Auch bei einer Neuinstallation soll der Benutzer direkt bei der Einrichtung angeben können, für was der Computer benutzt werden soll (Unterscheidung zwischen Arbeit und Heim-PC, etc.) und entsprechend wird die Taskleiste unterschiedlich angelegt.

Microsoft Edge

Der Edge Browser wird jetzt der neue Standardbrowser. Neben einer moderneren Oberfläche, gibt es auch noch, gerade für Unternehmen interessante, neue Optionen. Die Startseite des Browsers kann Unternehmensweit angepasst werden, sodass die Links zu wichtigen Seiten und Schnellzugriffen auf Programme, wie Office 365 angezeigt oder sogar direkt auf Dokumente zugegriffen werden können. Auch in einem neu geöffneten Tab, kann diese Seite angezeigt werden. Es ist positiv, dass der neue Browser fest integriert ist, da dieser wesentlich besser optimiert und schneller für moderne Websites ist.

Ergänzendes Fazit

Zusätzlich wurden auch noch einige Sicherheitsfeatures hinzugefügt. Die biometrische Anmeldung mit Windows-Hello, wurde besser geschützt. Gerade bei Geräten die Standardmäßig mit dem neuen Windows Update ausgeliefert werden, da hierfür spezielle Hardware notwendig ist. Auch die Sicherheit Dateien aus unbekannten Quellen zu öffnen, wurde erhöht, da diese in einem virtualisierten Container, getrennt von der Hardware, geöffnet werden können.

Wer daran interessiert ist, die neuen Updates direkt zu testen und nicht warten möchte, bis die automatischen Updates eingespielt werden, kann über die Update Oberfläche durch aktives Suchen das Update schneller bekommen. In der Regel lohnt es sich aber auf die normale Verteilung zu warten, da Microsoft in diesem Fall etwas mehr Zeit hat mögliche Fehler zu überarbeiten, bevor das Update bei einem selbst eingespielt wird.

Sollten Sie Fragen zum neuen Update oder allgemeine Fragen zu Windows Updates haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.