Was sind 2-Stufen- und 2-Faktor-Authentifizierung - und was ist besserIm digitalen Zeitalter sollte die Cybersicherheit eine der obersten Prioritätsbereiche für jeden sein, der mit dem Internet verbunden ist. Wenn es darum geht, die Identität der Anwender zu verifizieren, kennen viele nicht klar die beiden verfügbaren Arten von Authentifizierungsmaßnahmen. Lesen Sie weiter, um die Unterschiede zwischen der Zwei-Stufen-Authentifizierung und der Zwei-Faktor-Authentifizierung kennen zu lernen.

Wenn Sie die Cybersicherheit Ihres Unternehmens für Sie und Ihre Kunden verbessern wollen, sollten Sie sich Ihren Authentifizierungsprozess ansehen. Die zweistufige und die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei der am häufigsten verwendeten Optionen in der Cybersicherheit. Viele Unternehmen verwenden die Begriffe zweistufige und Zwei-Faktor-Authentifizierung abwechselnd.

Es gibt jedoch subtile Unterschiede zwischen den beiden Begriffen. Wir versuchen sie mal hier darzustellen.

Zwei-Stufen-Authentifizierung

Ein zweistufiger Authentifizierungsprozess erfordert eine Ein-Faktor-Anmeldung (z.B. ein Passwort oder eine biometrische Erkennung) sowie eine andere ähnliche Art der Anmeldung, die im Wesentlichen an den Benutzer gesendet wird. So können Sie beispielsweise ein Passwort für den ersten Schritt haben und dann im zweiten Schritt einen Einmal-Code auf Ihrem Mobiltelefon erhalten.

Die zweistufige Authentifizierung fügt einen zusätzlichen Schritt im Verifizierungsprozess hinzu und macht ihn deutlich sicherer als die einstufige Authentifizierung (d.h. nur das Passwort). Wenn jedoch eine Person oder ein Unternehmen gehackt wird, reicht das oft nicht mehr aus, um Hacker daran zu hindern, an das zu gelangen, wonach sie suchen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Auf der anderen Seite gibt es die Zwei-Faktor-Authentifizierung (manchmal auch als Multi-Faktor-Authentifizierung bezeichnet), die deutlich sicherer ist. Diese Art der Authentifizierung erfordert zwei verschiedene Arten von Informationen, um die Identität eines Benutzers zu authentifizieren.

Zum Beispiel könnte es sich um eine Kombination aus einem Fingerabdruck oder einem Netzhautscan sowie einem Passwort oder einem Passcode handeln. Da die Arten von Informationen unterschiedlich sind, würde es für einen Hacker viel mehr Aufwand erfordern, beide Formen der Authentifizierung zu erhalten.

Der Unterschied zwischen den beiden Methoden

Im Wesentlichen ist jede Zwei-Faktor-Authentifizierung ein zweistufiger Authentifizierungsprozess, aber umgedreht stimmt das nicht. Mit diesen Informationen im Hinterkopf sollten Sie sicherstellen, dass Sie die richtige Art der Authentifizierung in Ihrem Unternehmen verwenden, um Ihre Unternehmens- und Kundendaten so sicher wie möglich zu halten.

Ihr Netzwerk benötigt die beste Sicherheitstechnologie, die es gibt. Die Art der Authentifizierung, die Sie verwenden sollten, ist nur eine von hunderten von Möglichkeiten, die Sie zu diesem Zweck treffen müssen.

Um Ihr Netzwerk zu sichern und zu schützen, rufen Sie uns noch heute an und fragen Sie nach modernen IT-Sicherheitskonzepten für das Business.

Gerne sind wir Ihnen behilflich und haben viele Lösungen im Koffer bereits vorgefertigt für eine schnelle Implementierung bei Ihnen im Unternehmen im Raum Hamburg, Bremen, Kiel und Lübeck.

Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Kommentarbereich geschlossen.