E-Ink Display sind vor allem aus Ebook Readern wie dem Kindle oder Tolino bekannt und werden bisher vor allem eingesetzt, um Bücher zu lesen. Doch auch für immer mehr andere Anwendungsszenarien werden die E-Ink Displays eine ernstzunehmende Alternative.

Grundsätzliche Funktionsweise

E-Ink Displays funktionieren anders als die klassischen LCD Displays, zwar wird auch elektrische Energie benötigt, doch muss diese nicht dauerhaft angelegt werden, sondern es wird nur durch einen Impuls die Darstellung geändert und bleibt ohne Stromverbrauch so bestehen.

Deswegen bleibt bei Ebooks oder anderen E-InkDisplays auch im ausgeschalteten Zustand weiterhin ein Bild angezeigt. Durch diese Art der Funktionsweise ist der Stromverbrauch entsprechend gering. Die klassischen E-Ink Displays kommen auch ohne Hintergrundbeleuchtung aus, dadurch sind sie tatsächlich so benutzbar, wie es auch bei einem Buch oder einer Zeitung der Fall wäre, vor allem bei hellem Sonnenlicht sind sie anderen Bildschirmtechnologien deutlich überlegen.

Viele haben allerdings die Option, eine Hintergrundbeleuchtung anzuschalten, um diese auch im Dunkeln nutzbar zu machen. Insgesamt sind sie sehr viel augenschonender als andere Bildschirmtechnologien und daher gerade fürs Lesen sehr gut geeignet.

Neue Entwicklungen

Waren die E-Ink Displays bis vor kurzen sehr stark auf die Nutzung in E-Readern beschränkt, werden nach und nach immer mehr Produkte gefunden, in denen die E-Ink Displays Verwendung finden. Neben Smartphones, PC-Monitoren und beispielsweise auch Werbeanzeigen. Interessanter werden diese Technologien für andere Geräte vor allem durch die Entwicklung der E-Ink Displays. Diese waren bis vor kurzem im Konsumentenbereich nur in Schwarz-Weiß verfügbar und häufig mit einer eher geringen Auflösung, sowie auf eher kleine Displays beschränkt.

Mit dem „Erwachsenwerden“ der Technologie eröffnen sich nun neue Möglichkeiten. Farbe und größere Bildschirme sind für Werbeanzeigen mit der stromsparenden Anzeige für viele Geschäfte interessant, um wechselnde Angebote anzuzeigen. Bei Smartphones mit E-Ink Display handelt es sich zwar mehr um ein Nischenprodukt, da die Anzeige von bewegten Bildern noch deutlich weniger flüssig ist als bei anderen Technologien, doch gerade für Leute, die das Smartphone nur zum Kommunizieren und Lesen nutzen, bietet ein E-Ink Display eine gut lesbare und energiesparende Alternative.

Besonders interessant sind jedoch Monitore mit dieser Technologie, viele Menschen müssen mehr oder minder den gesamten Arbeitstag auf den Bildschirm schauen und häufig viel lesen. Noch sind Displays quasi überhaupt nicht auf dem Markt vertreten, in Zukunft könnte sich ein solcher Bildschirm allerdings für viele als Zweitmonitor lohnen, um angenehm auf diesen lesen zu können. Auch ein Notebook mit einem zweiten Bildschirm mit E-Ink Technologie gibt es bereits, hier hat man auch unterwegs die Möglichkeit zwischen einem klassischen Bildschirm, beispielsweise zum Video schauen oder dem E-Ink Display zum Lesen zu wechseln.

Fazit

Gerade mit der steigenden Vielfalt an Produkten mit integriertem E-Ink Display kann man feststellen, dass die Technologie auf jeden Fall seinen Platz in der Zukunft hat. Ehemalige Schwächen wie die Farbdarstellung werden nach und nach ausgemerzt und die Vorteile von immer mehr Herstellern und Konsumenten erkannt.

Doch es gibt auch noch Nachteile wie die geringe Aktualisierungsgeschwindigkeit, was beispielsweise das Schauen von bewegten Bildern noch eher unschön wirken lässt. Daher ist es sicherlich noch kein Ersatz für andere Technologien, allerdings mit Sicherheit eine gute Ergänzung.

Wenn Sie mehr zum Thema E-Ink erfahren möchten oder darüber nachdenken, ob ein solches Produkt auch für Sie interessant ist, kontaktieren Sie uns gerne.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.