Die inzwischen eigentlich altbekannten QR-Code Vierecke sind seit inzwischen einigen Jahren verbreitet, doch mit der Coronakrise und den damit verbundenen Schwierigkeiten erlebt der QR-Code eine Renaissance. Viele Restaurantbesuche oder häufig der Termin zum Coronatest ist mit der Nutzung eines QR-Codes verbunden. Im folgenden Text soll die Funktion etwas näher gebracht werden, auch wie QR-Codes im Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden können.

Ursprung und Funktion

Die geringe Menge an Daten, die in alten Codes wie dem noch immer prominenten Barcode, gespeichert werden war für die Verfolgung von Bauteilen bei Toyota zu gering.

Deswegen hat die Firma Denso Wave den neuen Code entwickelt. Ein vielfaches an Speicherplatz, schnelleres auslesen („Quick Response“ Code) und Verdrehsicherheit beim Auslesen. Zuerst (ab 1994) wurde der Code nur in der Logistik verwendet und erst ab 2000 wurde er auch anderswo verwendet. Wirkliche Berühmtheit und damit Verbreitung hat der QR-Code aber erst mit der Verbreitung von Smartphones erlangt. Da nun „jeder“ ein Lesegerät für die Codes hatte, wurden diese entsprechend mehr genutzt. Werbeplakate sind hier ein häufig genutztes Beispiel.

Die Funktion basiert auf binären Daten (Schwarz/Weiß). Die prägnanten Vierecke in drei Ecken ermöglichen dem Lesegerät die richtige Ausrichtung zu erkennen (unten rechts ist keins). Als zusätzliches Feature können auch beschädigte Codes weiterhin ausgelesen werden, je nach Klassifizierung dürfen beim klassischen QR Code zwischen 7-30% beschädigt bzw. unlesbar sein.

Die genaue Entschlüsselung vom Code/Bild zum Ergebnis spare ich aufgrund des Umfangs aus. Wichtig ist zu wissen, dass es viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt einen QR-Code einzusetzen. Drei simple Ideen werde ich im Folgenden genauer beleuchten.

Auch im eigenen Unternehmen nicht uninteressant

Das QR-Codes praktisch und vielseitig sind hat man durch Corona lernen können. Im Restaurant den Code gescannt um sich in die Anwesenheitsliste einzutragen oder der Scan am Testcenter um sich einen Termin zu reservieren. Beides Möglichkeiten die jedes Unternehmen nutzen kann.

In QR-Codes können nämlich einzelne Links gespeichert werden. Viele Internetseiten bieten dies kostenlos an. So kann beispielsweise am Eingang zum Büro oder Geschäft die eigene Website verlinkt werden oder auf der Visitenkarte die Unternehmenswebsite oder gar eine personalisierte Seite des Mitarbeiters.

Auf der Visitenkarte kann auch eine weitere Funktion des QR-Codes genutzt werden. Das speichern von digitalen Kontaktdaten. So können die Daten mit einem Scan von der Visitenkarte ins digitale Kontaktbuch auf dem Smartphone übertragen werden.Eine weitere coole Einsatzmöglichkeit ist das Erstellen eines QR-Codes für die Daten eines WLANs. Zuhause sicherlich auch ein nettes Gimmick, aber gerade für das Gast-WLAN im Büro eine ansehnliche Komfortfunktion für Kunden oder Geschäftspartner.

Viele Geräte haben die Funktion integriert einen QR-Code zum Verbindungsaufbau zu erstellen, aber auch ohne Integration ist es möglich einen Code zu erstellen mit dem sich, vorausgesetzt das Handy unterstützt die Funktion, direkt mit dem WLAN verbunden werden kann.
Sollten Sie Fragen für den Einsatz von QR-Codes haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Letzte Artikel von Lasse Müller (Alle anzeigen)

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.