Mozilla hat diese Woche Firefox auf Version 93 aktualisiert, die nun Downloads über unsichere Verbindungen blockiert, die Anti-Tracking-Fähigkeiten des Browsers verbessert und Firefox „Suggest“ einführt, die neueste Methode, mit der das Unternehmen versuchen wird, Einnahmen zu erzielen.

Die Sicherheitsingenieure des Unternehmens haben zudem sieben Schwachstellen gepatcht, von denen vier als „hoch“ eingestuft wurden, was die zweitgrößte Schwachstelle in Firefox darstellt. Die meisten dieser Schwachstellen fielen in den Bereich der „Memory Safety Bugs“, eine Kategorie, die eine Vielzahl von Fehlern in Bezug auf Speicherkorruption und Speicherlecks abdeckt.

Iffy Downloads blockiert

Ab Firefox 93 blockiert der Browser, zumindest vorübergehend, alle Download-Versuche über eine unsichere Verbindung – eine, die das jetzt veraltete HTTP-Protokoll verwendet – selbst wenn diese Downloads von einer mit HTTPS gesicherten Seite angefordert werden. (Downloads werden oft von anderen Servern oder Internet-Standorten übertragen als die Seite, auf der sie aufgeführt sind).
Wenn Firefox erkennt, dass ein unsicherer Download beginnt, unterbricht er die Datenübertragung und zeigt eine Meldung auf dem Bildschirm an, um den Benutzer zu warnen, der den Download fortsetzen oder die Datei löschen kann, auch wenn sie unvollständig ist.

Verkrüppelte Seiten durch SmartBlock wiederhergestellt

SmartBlock 3.0

Firefox n bietet´nun auch einen verbesserten SmartBlock, die Technologie zum Blockieren von Tracker-Seiten, die im März (mit Firefox 87) eingeführt wurde. Die als SmartBlock 3.0 bezeichnete Überarbeitung verbessert laut Mozilla die Unterstützung für das Ersetzen von Google-Analytics-Skripten.

Da SmartBlock Seitenkomponenten, die als Tracker identifiziert wurden, durch „lokale, datenschutzfreundliche Alternativen“ ersetzt, so dass die Seite weiterhin funktioniert – Seitenabbrüche sind die häufigste Nebenwirkung des Blockierens von Trackern -, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite nicht geladen wird oder nicht richtig funktioniert, umso geringer, je mehr potenzielle oder tatsächliche Blocker unterstützt werden.
SmartBlock 3.0 wird wie sein Vorgänger aktiviert, wenn der Nutzer ein Private-Browsing-Fenster öffnet oder den erweiterten Tracking-Schutz auf die Stufe Streng gesetzt hat.
Mozilla schloss auch eine Lücke, die einige Websites ausnutzten, um sich mit Trackern zusammenzutun und so den Datenschutz zu umgehen, den Firefox in Version 87 eingeführt hatte, um verweisende URLs so zu beschneiden, dass aufschlussreiche Informationen nicht an die Zielseiten gesendet werden konnten. Laut Mozilla ist diese Lücke „nach wie vor ein großes Problem für den Datenschutz“.

Mozilla ist auf einer weiteren geldbringenden Expedition

Mozilla führte auch eine Funktion ein, die sie als „Firefox Suggest“ bezeichnen und die „nur für eine begrenzte Anzahl von Nutzern in den USA“ aktiviert wurde.
Firefox Suggest fügt zusätzliche Links zu den Vorschlägen von Suchmaschinen hinzu, wenn der Nutzer beginnt, in die Adressleiste des Browsers zu tippen. Obwohl viele der Vorschlagskategorien Standardmaterial sind – zum Beispiel aus Lesezeichen und offenen Tabs – werden andere für Aufsehen sorgen, darunter kontextbezogene Vorschläge, die zumindest teilweise von Mozilla-Partnern stammen. (Zu den Partnern gehören bisher Wikipedia und ein Unternehmen namens adMarketplace.) Einige dieser Vorschläge – Mozilla hat nicht gesagt, wie viel Prozent genau oder überhaupt – werden „gesponsert“ sein, d. h., wenn man auf sie klickt, erhält Mozilla Geld.

Die Einnahmen von Mozilla stammen fast ausschließlich aus Verträgen mit Suchmaschinenherstellern, insbesondere Google, die Mozilla dafür bezahlen, dass ihre Suchmaschine als Standard für Firefox eingestellt wird. Seit Jahren bemüht sich das Unternehmen um eine Diversifizierung seiner Einnahmequellen, in der Regel erfolglos.

Wollen Sie nun auch auf den Mozilla Firefox wechseln und suchen einen IT Partner der das übernimmt? Dann melden Sie sich bei uns! Hagel IT !

 

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.