Microsoft hat letzten Monat seinen Edge-Browser auf die Version 89 aktualisiert, die allen Kunden vertikale Tabs zur Verfügung stellt und die Startzeiten um bis zu 41 % verbessert.

Das Unternehmen aus Redmond, Washington, hat außerdem mindestens 33 Sicherheitslücken gepatcht, bevor Edge 89 veröffentlicht wurde.

Obwohl Edge automatisch im Hintergrund aktualisiert wird, können Sie ein Upgrade erzwingen, indem Sie oben rechts auf die 3 Punkte, dann auf „Hilfe und Feedback“ und weiter auf „Infos zu Microsoft Edge“ gehen.





Nutzer, die Edge neu einsetzen, können die Version 89 für Windows oder macOS manuell herunterladen. Die Linux-Version ist als Dev-Channel-Build auf der Insider-Website verfügbar, während die Android- und iOS-Browser im Google Play- bzw. App Store-Markt zu finden sind.

Microsoft aktualisiert Edge in demselben sechs- bis achtwöchigen Rhythmus wie Chrome – allerdings in der Regel zwei Tage nach der Aktualisierung des Google-Browsers – und auf die gleiche Versionsnummer wie Chrome. Das letzte Edge-Update, Version 88, erschien am 21. Januar.

Sie bekommen vertikale Tabs!

Microsoft, wie auch andere Browserhersteller, schaltet typischerweise eine neue Funktion zunächst für eine Untergruppe von Benutzern ein und aktiviert sie dann nach und nach für mehr Kunden, wenn die Wochen oder sogar Monate vergehen. So war es auch mit den vertikalen Tabs, die im Januar mit Edge 88 eingeführt wurden.

Vertikale Tabs sind genau das: Anstatt die Tab-Namen quer über den oberen Rand des Browser-Fensters zu pflastern, klebt Edge 89 sie in eine Seitenleiste auf der linken Seite.

Um die vertikale Tab-Seitenleiste einzublenden, klicken Sie auf das Symbol in der oberen linken Ecke des Browserrahmens. Die Seitenleiste kann angeheftet werden, sodass sie immer sichtbar bleibt. Wenn die Seitenleiste nicht angeheftet ist, wird sie geöffnet, sobald der Mauszeiger über einem der Registerkartensymbole platziert wird, die im linken Rand von Edge angezeigt werden.

Um das traditionelle horizontale Tab-Layout wiederherzustellen, klicken Sie einfach auf das vertikale Tab-Symbol in der oberen linken Ecke.

Edge 89 kommt auch mit einer neuen Ansicht des Browserverlaufs, den kürzlich besuchten Seiten, die vom oberen Rand des Rahmens herunterfällt, anstatt in einer ganzseitigen Anzeige zu erscheinen. “Das bedeutet, dass Sie Ihren Verlauf einfach durchsuchen, öffnen und verwalten können, ohne von der aktuellen Seite weg zu navigieren”, sagte Liat Ben-Zur, eine Führungskraft in Microsofts Gerätegruppe, in einem Beitrag vom 4. März in einem Firmenblog.

Edge startet schnell, weil es immer eingeschaltet ist



Anderes Lob für Edge 89 von Ben-Zur war für etwas reserviert, das sich “Startup boost” nennt und laut Microsoft die Startzeiten des Browsers zwischen 29% und 41% verbessert.

Das liegt daran, dass die Funktion sicherstellt, dass Edge kontinuierlich läuft, von dem Moment, in dem sich ein Benutzer anmeldet, bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Browser heruntergefahren wird. “Startup Boost sorgt dafür, dass der Browser im Hintergrund mit minimalen Prozessen läuft, so dass Microsoft Edge beim Start schneller startet”, heißt es in einer FAQ von 2020. Edge startet, wenn sich der Nutzer am Gerät anmeldet und bleibt auch nach dem Schließen aller Tabs und Fenster in Betrieb.

Microsoft hat keine Details zu den Auswirkungen von Startup-Boost auf das System geliefert, wie z. B. wie viel Arbeitsspeicher von der Funktion verbraucht wird oder wie viel Prozent der Prozessorzyklen darauf entfallen, den Browser am Laufen zu halten. Die FAQ gab nur zu, dass Speed boost “einen begrenzten Einfluss auf die Nutzung der Geräteressourcen hat.”

Speed-Boost ist derzeit nur unter Windows verfügbar; die Mac-Version von Edge bietet die Funktion nicht. Um Speed Boost zu aktivieren oder zu deaktivieren, können Benutzer den Schieberegler oben im Systembereich der Einstellungsseite umschalten.

Wollen Sie Ihr Unternehmen nun umstellen auf den Microsoft Edge? Brauchen Sie Hilfe? Dann Melden Sie sich bei uns! Hagel IT!

Fabian Dörling
Letzte Artikel von Fabian Dörling (Alle anzeigen)

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.