Jeder weiß, dass man eine Internet Adresse, z.B. www.hagel-it.de, in seinen Browser eingeben kann, um dann auf die Webseite zu kommen. Kinderleicht, schon tausend Mal gemacht. Wenn aber alles durch IP Adressen vernetz ist, wie kann es sein, dass ich nur Text in meinem Browser eingeben muss? Hier kommt das “Domain Name System – DNS” ins Spiel.

Was ist DNS?

Eine Domain ist eine eindeutige Zeichenkette (www.hagel-it.de), die mit einer IP-Adresse verknüpft ist. Eine IP-Adresse ist eine Folge von Nummern, die zur Identifizierung eines Computers oder einer Ressource in einem Netzwerk oder Internet verwendet werden. Das Domain Name System (DNS) ist ein Netzwerk von Verzeichnissen im Internet, mit dem Hostnamen (z.B. www.hagel-it.de) in maschinenlesbare IP-Adressen (z.B. 82.168.11.15) aufgelöst werden.

Jeder Computer, Knoten, Gerät oder Ressource im Internet hat einen eindeutigen Namen und eine eindeutige IP-Adresse. Es gibt Millionen solcher Geräte oder Ressourcen. Computer kommunizieren im Internet über die maschinenlesbaren IP-Adressen. Stellen Sie sich vor, wir müssten uns die IP-Adressen aller Seiten, die wir besuchen, oder die Ressourcen, auf die wir zugreifen, merken. Das Surfen im Internet würde alles andere als Spaß machen.

Nun ist das DNS, was unser Leben so einfach macht. Es macht die Navigation in diesem komplexen Netzwerk von IP-Adressen benutzerfreundlich. Es ist das Adressbuch/Verzeichnis des Internets. Das World Wide Web ist abhängig vom DNS, um so zu funktionieren, wie wir es heute kennen.

Wie viele DNS Server gibt es?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum das Internet Domain Name System genau 13 DNS-Server an der Wurzel seiner Hierarchie verwendet: Die Zahl 13 wurde als Kompromiss zwischen Netzwerkzuverlässigkeit und Leistung gewählt und 13 basiert auf einer Einschränkung des Internet Protocol (IP) Version 4 (v4).

Während für IPv4 nur 13 bestimmte DNS-Root-Server-Namen existieren, stellt jeder dieser Namen nicht einen einzelnen Computer dar, sondern einen Server-Cluster, der aus vielen Computern besteht. Diese Nutzung von Clustering erhöht die Zuverlässigkeit von DNS ohne negative Auswirkungen auf die Performance.

Die DNS-Root-Name-Server sind für den durchschnittlichen Computerbenutzer nicht allzu wichtig. Die Zahl 13 schränkt auch nicht die DNS-Server ein, die Sie für Ihre Geräte verwenden können. Tatsächlich gibt es viele öffentlich zugängliche DNS-Server, die jeder verwenden kann, um die DNS-Server zu ändern, die von allen ihren Geräten verwendet werden.

Beispielsweise können Sie Ihren Computer dazu bringen, einen Google-DNS-Server zu verwenden, so dass Ihre Internetanfragen über diesen DNS-Server laufen und nicht über einen anderen, wie den von Ihrem Internet Provider. Dies kann nützlich sein, wenn der Server von Ihrem Provider ausgefallen ist oder Sie feststellen, dass Sie mit dem DNS-Server von Google schneller im Internet surfen können.

Bei weiteren Fragen oder Problemen mit Ihrer IT, sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern.

Sanel Vejzovic

Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration bei hagel IT-Services GmbH
Schon immer war ich begeistert von der Technik und ihrer Anwendungsmöglichkeit. So viel ist in den letzten 30 Jahren in der IT passiert, dass man sich nur auf die nächsten 30 freuen kann.
Sanel Vejzovic

Kommentarbereich geschlossen.