So schnell kann ein Datenverlust Ihr Startup ruinieren

Ein Unternehmen in der aktuellen Wirtschaftslage zu gründen, mag riskant erscheinen, aber es ist noch riskanter, wenn es kein System zur Datensicherung gibt.
Startup-Unternehmen neigen dazu, sich auf eine Sache zu konzentrieren: möglichst schnell und rasant zu wachsen. Im Kontext von COVID-19 ist dieser Fokus noch dringlicher geworden. Neue Unternehmen suchen händeringend nach Wegen, um inmitten einer globalen Pandemie und einer unsicheren Wirtschaft zu „funktionieren“.

Dabei vergessen viele Startups die Notwendigkeit kritischer Technologien, wie z. B. Geschäftskontinuitäts- und Notfallwiederherstellungs-Lösungen.

Das ist ein kostspieliger Fehler, der sich rächen könnte.

Die Bedeutung von Datensicherungen für Startups

Ein katastrophaler Datenverlust kann Unternehmen jeder Größe in Schwierigkeiten bringen. Aber für neue, junge Startups kann ein solches Ereignis buchstäblich das Ende des Unternehmens bedeuten.

Was gibt es zu verlieren? So ziemlich alles. Bedenken Sie die Folgen eines weit verbreiteten Ransomware-Angriffs, der praktisch alle Ihre Daten zerstören kann:

  • Unternehmensdateien
  • E-Mail-Konten
  • Anwendungen
  • Betriebssysteme
  • Web-Server
  • Unternehmenskritische Daten und Systeme

Ransomware hat einige der größten Unternehmen der Welt außer Gefecht gesetzt, was zu Verlusten in Millionenhöhe geführt hat: Merck, Honda und FedEx, um nur einige zu nennen.

Selbst die am besten finanzierten Startups haben oft nicht die Ressourcen, um eine solche Katastrophe zu überstehen. Für die kleinere Unternehmen kann es ein garantierter Todesstoß sein.

Und das ist nur eine Form des Datenverlusts. Startup-Unternehmen verlieren Daten durch versehentliches Löschen, Überschreiben, Hardware-Ausfälle und zahlreiche andere Gründe.

Warum also die Zurückhaltung?

Trotz der Risiken versäumen es Startup-Unternehmen oft, Datensicherungen zur Priorität zu machen. Die Unternehmer sind oft zu sehr mit den alltäglichen Aufgaben des Geschäftsbetriebs beschäftigt. Und bei kleineren Startups ziehen sie vielleicht nicht einmal die Möglichkeit eines Datenverlusts in Betracht.

Einige glauben vielleicht, dass der Einsatz einer Business Continuity / Disaster Recovery (BC/DR)-Lösung für Startups wie ihr Unternehmen nicht notwendig ist, da ihre Firma noch so klein ist. Ebenso gehen manche Unternehmen davon aus, dass sie sich ein Backup-System auf Geschäftsniveau nicht leisten können. Oder sie halten es für klug, solche Investitionen aufzuschieben, bis sie bestimmte Wachstumsziele erreicht haben.

Diese Art des Denkens ist es, die Startups in Schwierigkeiten bringt.

In Wahrheit sollte jedes Unternehmen mit der Sicherung seiner Daten beginnen, sobald es den Betrieb aufnimmt. Und die gute Nachricht ist, dass die besten BC/DR-Lösungen von heute Startups mit einem Schutz auf Unternehmensniveau ausstatten können – und das zu einem Bruchteil der Kosten. Es gibt also keine Rechtfertigung, auf Backups zu verzichten.

60% der gehackten Unternehmen gehen innerhalb von 6 Monaten pleite

Cyberattacken können für Startups besonders zerstörerisch sein, vor allem, wenn es dabei zu Datenverlusten kommt. Statistiken, die von CNBC erhoben wurden, zeigen, dass 60% der kleinen Unternehmen, die von einem größeren Cyberangriff betroffen sind, innerhalb von 6 Monaten den Betrieb einstellen.

Ähnliche Ergebnisse zeigen, dass 40 bis 60% der kleinen Unternehmen, die kritische Daten oder Systeme verlieren, gezwungen sind, ihre Türen dauerhaft zu schließen, wenn sie kein zuverlässiges Notfallwiederherstellungs-System eingerichtet haben.

Diese Statistiken verheißen nichts Gutes für Startups, die oft schon auf wackeligen Beinen stehen, bevor eine Katastrophe überhaupt eintritt.

Nur ein paar verlorene Dateien? Auch das ist tödlich

Sie brauchen keine groß angelegte Cyberattacke, um Ihr Startup ernsthaft zu bedrohen. Selbst kleinste Datenverluste können extrem zerstörerisch, kostspielig und schwer zu beheben sein.

Betrachten Sie einige der folgenden plausiblen Szenarien:

  • Ihr CEO verliert für eine Woche oder länger den Zugriff auf seine E-Mails.
  • Ein Ordner mit wichtigen CRM-Daten geht verloren oder wird versehentlich überschrieben.
  • Sensible Benutzerdaten gehen verloren oder werden möglicherweise gestohlen.

Selbst der Verlust einer einzigen Datei kann kostspieliger sein, als Sie vielleicht denken. Das Auffinden und Wiederherstellen dieser Datei kann die Produktivität beeinträchtigen, das Wachstum stören und IT-Ressourcen verschwenden.

Wie sollen Startups wachsen, wenn sie ihre ganze Zeit damit verbringen, kleine Brände zu löschen, wie z. B. das Verschwinden von Daten?

Wenn das Startup seine Pforten schließt, wird niemand auf diesen Datenverlust als einzigen Killer hinweisen – aber er kann durchaus ein Nagel im Sarg sein.

Es geht auch nicht nur um die Daten

Die Kosten für den Verlust von Daten (oder einen schmerzhaft langsamen Wiederherstellungsprozess) können so hoch sein, dass ein Startup kämpfen muss. Aber die Kosten hören damit nicht auf. Oft sind es die Folgen des Datenverlusts, die die Situation noch düsterer machen.

CNBC schreibt: „Wenn man zusätzliche Ausgaben wie die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, Anwaltskosten, technische Untersuchungen und den Verlust von Kundeneinnahmen und -beziehungen mit einbezieht, können sich die mit Cyberangriffen verbundenen Nebenkosten für ein kleines Unternehmen schnell summieren.“

In Branchen wie dem Gesundheits- und Finanzwesen sind Daten sowohl unverzichtbar als auch stark reguliert. Ein Datenverlust in diesen Branchen kann einen doppelten Schlag auslösen: Entgleisung des Betriebs und massive behördliche Geldstrafen.

‚Mord in der Cloud‘

Einer der berüchtigtsten Todesfälle in kleinen Unternehmen durch Datenverlust ereignete sich 2014 bei Code Spaces – einem Cloud-basierten Code-Hosting-Service, der Softwareentwicklern Plattformen für die Zusammenarbeit mit Quellcode zur Verfügung stellte.

Praktisch das gesamte Unternehmen lief auf Amazon Web Services (AWS), was normalerweise in Ordnung wäre – wenn das Unternehmen seine Daten richtig gesichert hätte.

Am 18. Juni 2014 wurde das Unternehmen von einer „gut orchestrierten DDoS-Attacke gegen unsere Server“ getroffen. Aber der Angriff allein war nicht das, was das Unternehmen untergehen ließ.

Dem Angriff folgte ein Eindringen in das Amazon EC2 Control Panel des Unternehmens, wo „eine unbefugte Person“ akribisch eine große Menge an Daten, einschließlich Backups und Maschinenkonfigurationen, löschte.

Code Spaces war nie in der Lage, Daten wiederherzustellen oder Kunden zu entschädigen, deren Arbeit verloren gegangen war. Der finanzielle und rufschädigende Schaden war zu groß, um ihn zu überwinden. Das Unternehmen war gezwungen, seine Türen dauerhaft zu schließen.

Einige Berichte bezeichneten den Vorfall als „Mord in der Cloud“, da es sich um einen Akt des Eindringens und der Sabotage handelte. Aber es diente auch als Lektion für andere Startups, wie wichtig es ist, Daten mit robusteren Backup-Systemen zu schützen, unabhängig davon, wo diese Daten gespeichert sind.

Unbeabsichtigter Tod

Hacker machen die großen Schlagzeilen. Aber eine weitaus häufigere Ursache für Datenverluste kommt bei Startups und anderen Unternehmen immer wieder vor: versehentliches Löschen.

Wir sind schließlich alle Menschen. Und selbst den technisch versiertesten Anwendern passiert so etwas von Zeit zu Zeit. Aber wenn es passiert, kann es Ihren Betrieb behindern und Ihren Gewinn schmälern.

Beispiele für versehentlichen Datenverlust sind:

  • Versehentliches Verschieben oder Löschen von Dateien oder Ordnern
  • Unbeabsichtigtes Überschreiben von Daten
  • Benutzer löschen absichtlich wichtige Elemente, von denen sie annehmen, dass sie sie nicht mehr benötigen
  • Unternehmensdaten werden auf persönlichen Geräten gespeichert, die zerstört werden
  • Große Datenmigrationen, die aufgrund von Fehlkonfigurationen alte Daten löschen

Auch hier gilt, dass selbst der Verlust einer einzigen wichtigen Datei störend und kostspielig in der Wiederherstellung sein kann.

Sterbende Hardware

Keine Hardware lebt ewig. Wenn ein Server-Laufwerk unerwartet stirbt, kann das ein Unternehmen ins Taumeln bringen.

Hardware-Ausfälle sind die häufigste Ursache für großflächige Datenverluste. Wenn er auftritt, können Startups Daten auf zwei verschiedene Arten verlieren:

  • Verlust aller Daten, die kürzlich auf dem Server gespeichert waren, aber noch nicht gesichert wurden.
  • Kompletter Ausfall des Laufwerks, was zu einem Totalverlust aller auf dem Laufwerk gespeicherten Daten führt.

Größere Unternehmen und solche, die die Zeit und die Ressourcen hatten, eine agilere IT-Infrastruktur einzurichten, können in der Regel ein ausgefallenes Serverlaufwerk relativ schnell austauschen, sei es vor Ort oder in einem Rechenzentrum.

Aber Startups sind in der Regel nicht in der Lage, so schnell zu reagieren, insbesondere in den frühen Wachstumsphasen. Dies macht sie anfällig für einen erdrückenden Datenverlust, der sie für Tage, Wochen oder länger zurückwerfen kann.

Empfohlene Datensicherung für Startups

Heutige Startups können es sich nicht leisten, durch Datenverluste aus dem Tritt zu kommen. Kleine, wachsende Unternehmen brauchen intelligente BC/DR-Systeme, die verlorene Daten schnell wiederherstellen können, unabhängig von der Ursache und dem Umfang des Verlusts.

Die Wahl eines Datensicherungssystems für ein Startup kann entmutigend sein. Es gibt viele Optionen, und die Kosten können erheblich variieren. Wenn Sie Lösungen für Ihr Startup vergleichen, sind hier einige Dinge, auf die Sie achten sollten:

Hybride Cloud-Backups: Alle Backups, die vor Ort gespeichert werden, sollten in die Cloud repliziert werden, um das Risiko von Katastrophen vor Ort abzusichern.

Sofortige Virtualisierung:
Suchen Sie nach Image-basierten Backups, die als virtuelle Maschinen gebootet werden können. Dies ermöglicht den sofortigen Zugriff auf geschützte Daten und Systeme, so dass Startups auch nach den schlimmsten Datenverlusten schnell wieder „zurück im Geschäft“ sein können.

Schutz für Ihre IT-Umgebung:
Stellen Sie sicher, dass die BC/DR-Lösung alle Ihre Daten schützt, unabhängig davon, welche Betriebssysteme Sie verwenden oder wie Ihre IT-Umgebung beschaffen ist: physische, virtuelle oder Cloud-Infrastruktur. Keine Daten sollten ungeschützt bleiben.

Widerstandsfähigere Backups:
Neuere Backup-Prozesse haben die Abhängigkeit von der inkrementellen Backup-Kette (bei der es auf älteren Systemen häufig zu Datenbeschädigungen kommt) beseitigt. Diese Technologie macht Backups widerstandsfähiger, effizienter und schneller.

Backup-Verifizierung:
Automatisierte Verifizierungsprozesse sind wichtig, um Probleme mit Backups zu erkennen, bevor eine Wiederherstellung erforderlich ist.

Ransomware-Erkennung:
Zusätzliche Verteidigungsschichten gegen Ransomware sind entscheidend. Einige Backup-Systeme überwachen jedes neue Backup auf Anzeichen einer Infektion, so dass schnell gehandelt werden kann.

Mehr Backups, öfters:
Die besten BC/DR-Lösungen von heute können Backups alle paar Minuten durchführen und so Datenverluste und Ausfallzeiten minimieren.

Für Startups sowie die meisten KMU empfehlen wir eine Managed Backup-Lösung von Marktführern,  die jede der oben aufgeführten Unternehmensfunktionalitäten bietet und auch für kleine Unternehmen preislich erschwinglich ist.

Wichtig ist, dass die Datensicherung ernst genommen wird und dass sie vom ersten Tag an beginnt. Startup-Unternehmer und ihre Mitarbeiter stecken eine Menge Zeit, Energie und Geld in den Erfolg ihres Unternehmens. Der Verzicht auf Datensicherung bedeutet, all das aufs Spiel zu setzen.

Sprechen Sie uns an, gerne helfen wir Ihnen.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.