Was ist Hyperkonvergenz?Hyperkonvergenz kombiniert Berechnung, Speicherung und Vernetzung in einem einzigen System. Unternehmen können zwischen einer integrierten HCI-Appliance eines einzigen Anbieters oder einer hardwareunabhängigen Hyperkonvergenz-Software wählen.

Hyperkonvergenz ist ein IT-Framework, das Speicher, Computer und Netzwerk in einem einzigen System vereint, um die Komplexität des Rechenzentrums zu reduzieren und die Skalierbarkeit zu erhöhen.

Hyperkonvergente Plattformen beinhalten einen Hypervisor für virtualisiertes Computing, softwaredefinierten Speicher und virtualisiertes Netzwerk und laufen typischerweise auf Standard-Servern von der Stange. Mehrere Knoten können zu Pools aus gemeinsamen Rechen- und Speicherressourcen zusammengefasst werden, die für einen bequemen Gebrauch ausgelegt sind.

Die Verwendung von Standard-Hardware, die von einem einzigen Anbieter unterstützt wird, führt zu einer Infrastruktur, die flexibler und einfacher zu verwalten ist als die herkömmliche Enterprise Storage-Infrastruktur.

Für IT-Führungskräfte, die an Modernisierungsprojekten für Rechenzentren arbeiten, kann Hyperkonvergenz die Agilität einer Public Cloud-Infrastruktur bieten, ohne die Kontrolle über die Hardware in ihren eigenen Räumlichkeiten aufzugeben.

Inwiefern unterscheidet sich die Hyperkonvergenz von einer konvergenten Infrastruktur?

Hyperkonvergenz führt zu tieferen Abstraktionsebenen und höheren Automatisierungsgraden.

Konvergente Infrastruktur umfasst ein vorkonfiguriertes Paket aus Soft- und Hardware in einem einzigen System zur vereinfachten Verwaltung. Bei einer konvergenten Infrastruktur sind die Komponenten für Compute, Storage und Networking jedoch diskret und können getrennt werden.

In einer hyperkonvergenten Umgebung können die Komponenten nicht getrennt werden; die von der Software definierten Elemente werden virtuell implementiert, mit nahtloser Integration in die Hypervisor-Umgebung. Dies ermöglicht es Unternehmen, die Kapazität durch den Einsatz zusätzlicher Module einfach zu erweitern.

Welche Vorteile haben hyperkonvergente Infrastrukturlösungen?

Hyperkonvergente Infrastruktur verspricht Einfachheit und Flexibilität im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen.

Die integrierten Speichersysteme, Server und Netzwerkswitches sind so konzipiert, dass sie als ein einziges System über alle Instanzen einer hyperkonvergenten Infrastruktur hinweg verwaltet werden können. Die integrierten Managementfunktionen ermöglichen eine einfache Bedienung, und es wird davon ausgegangen, dass softwaredefinierter Speicher eine höhere Skalierbarkeit und Ressourceneffizienz ermöglicht.

Unternehmen können kleine Einheiten gründen und bei Bedarf Ressourcen aufbauen. HCI-Anbieter nutzen auch potenzielle Kosteneinsparungen in den Bereichen Strom und Raum im Rechenzentrum, IT-Arbeit und Vermeidung lizenzierter Software wie Backup- oder Disaster Recovery-Tools.

Welche Workloads sind Kandidaten für eine Hyperkonvergenz?

HCI-Systeme waren zunächst auf Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und andere Allzweck-Workloads mit relativ vorhersehbarem Ressourcenbedarf ausgerichtet. Im Laufe der Zeit sind sie von Speziallösungen für VDI zu allgemein skalierbaren Plattformen für Unternehmensanwendungen, Datenbanken und Private Cloud geworden, so das Forschungsunternehmen Forrester.

In einer Umfrage unter Infrastrukturprofis, deren Unternehmen den Einsatz von hyperkonvertierten Systemen planen, implementieren oder erweitern, fand Forrester heraus, dass die häufigsten Workloads, die auf hyperkonvertierten Systemen ausgeführt werden, sind:

  • Datenbank, wie Oracle oder SQL-Server (angegeben mit 50%)
  • Datei- und Druckdienste (40%)
  • Zusammenarbeit, wie Exchange oder SharePoint (38%)
  • virtueller Desktop (34%)
  • kommerzielle Software wie SAP, Oracle (33%)
  • Analytik (25%)
  • und webbasierte Workloads, wie der LAMP-Stack oder Webserver (17%).

Einige wichtige Entwicklungen haben HCI für mehr Workloads attraktiver gemacht.

Einer davon ist die Fähigkeit, die Rechen- und Speicherkapazität über ein getrenntes Modell unabhängig voneinander zu skalieren.Das andere ist die Möglichkeit, eine hyperkonvergente Lösung mit NVMe – einer offenen logischen Geräteschnittstellenspezifikation für den Zugriff auf nichtflüchtige Speichermedien, die über einen PCI-Express-Bus angeschlossen sind.

Im Allgemeinen gibt es ein besseres Verständnis für das Leistungsversprechen von HCI, insbesondere für kleinere Unternehmen, die möglicherweise keine vollständige Rechenzentrumsinfrastruktur benötigen, oder wollen, aber die Kontrolle über ihre Umgebung behalten wollen.

Die zunehmende Nutzung hybrider Cloud-Umgebungen durch Unternehmen passt auch gut zu der softwaredefinierten Rechenzentrumsgeschichte, zu der HCI sicherlich einen großen Teil beiträgt.

Wie passt eine HCI-Lösung in Ihr Unternehmen? Sprechen Sie uns einfach an und wir helfen Ihnen.

Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Wir sind der IT-Partner für Unternehmen mit 5-150 Mitarbeiter im Großraum Hamburg. Weitere Informationen über uns finden Sie hier
Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Kommentarbereich geschlossen.