Was ist Windows Server und wie unterscheidet er sich vom normalen WindowsFalls Sie noch nie von Windows Server gehört haben, werden wir Ihnen zunächst erklären, was das ist: Im Wesentlichen ist Windows Server eine Produktlinie von Betriebssystemen, die Microsoft speziell für die Verwendung auf einem Server entwickelt. Das bedeutet, dass in fast allen Fällen Windows Server in Geschäftsumgebungen verwendet wird.

Microsoft hat Windows Server seit dem Start von Windows Server 2003 im April 2003 unter diesem Namen veröffentlicht. Allerdings waren schon vorher Serverversionen von Windows verfügbar. So war beispielsweise Windows NT 4.0 sowohl auf der Workstation (für den allgemeinen Gebrauch) als auch in den Servervarianten verfügbar.

In fast allen Fällen müssen sich normale Benutzer keine Gedanken über Windows Server machen. Sie werden es nicht im Regal im Handel finden oder versehentlich von Microsoft herunterladen, wenn Sie die Standardversion erwerben möchten.

Windows Server im Vergleich zu normalem Windows: Die Grundlagen

Mit nur einem kurzen Blick können Sie den Unterschied zwischen Windows Server und normalen Versionen von Windows nicht erkennen. Der Desktop sieht genauso aus, einschließlich der Taskleiste, der Desktop-Symbole und der Schaltfläche Start.

Wie sich herausstellt, entspricht jede Windows Server-Version einer Consumer-Version von Windows. Windows Server 2003 ist beispielsweise die Serverversion von Windows XP. Aktuelle Versionen sind Windows Server 2016, das auf dem Windows 10 Anniversary Update basiert, und Windows Server 2019.

Da Windows Server und Windows eine Codebasis gemeinsam haben, können auf beiden Systemen viele der gleichen Anwendungen ausgeführt werden. Sie können Programme wie Browser und Bildbearbeitungsprogramme auf Windows Server herunterladen und installieren, und viele Windows-Grundlagen wie Notepad sind in Windows Server enthalten.

Allerdings weisen die beiden Versionen mehr Unterschiede als Ähnlichkeiten auf. Lassen Sie uns einige davon noch einmal durchgehen.

Windows Server hat eine Verwaltungssoftware speziell für Unternehmen.

Da Windows Server für Unternehmen bestimmt ist, enthält es eine Vielzahl von Enterprise-Software. Nachfolgend finden Sie einige Rollen, die ein Server dank dieser Tools ausführen kann:

Active Directory:

Active Directory ist ein Benutzerverwaltungsdienst, der es einem Server ermöglicht, als Domänencontroller zu fungieren. Anstatt sich bei einem lokalen Computer anzumelden, übernimmt der Domänencontroller die gesamte Authentifizierung des Benutzerkontos.

DHCP:

DHCP oder Dynamic Host Configuration Protocol ist ein Protokoll, mit dem ein Server allen Geräten im Netzwerk automatisch eine IP-Adresse zuweist. Zu Hause wird dies wahrscheinlich von Ihrem Router erledigt. In einem Geschäftsumfeld können IT-Administratoren jedoch die Vorteile der erweiterten DHCP-Funktionalität in Windows Server nutzen.

Dateien und Dateispeicherung / Storage:

Einen Dateiserver für Ihr Unternehmen zu haben, ist eine weitere häufige Anwendung. So können Sie wichtige Daten an einem zentralen Ort aufbewahren und Berechtigungen festlegen, um zu steuern, wer auf was zugreifen darf.

Druckdienste:

Wenn ein Unternehmen Dutzende von Druckern im gesamten Gebäude hat, ist es Zeitverschwendung für IT-Administratoren, diese für jeden neuen Arbeitsplatz individuell zu konfigurieren. Die Einrichtung eines Druckerservers ermöglicht es Ihnen, Drucker und Computer einfach zuzuordnen und redundante Arbeiten zu reduzieren.

Windows Update Services:

Häufig möchten Unternehmen nicht, dass alle Windows-Aktualisierungen sofort durchgeführt werden. Wenn Sie einen Server als Windows Update-Controller einrichten, können Sie alle Workstation-Updates über diesen Server weiterleiten und spezifische Regeln für deren Funktionsweise konfigurieren. Außerdem haben sie so die zentrale Kontrolle, ob die Updates auch erfolgreich eingespielt wurden.

Dies sind nur einige der Serverrollen, die Windows Server bewältigen kann. Häufig hat ein Unternehmen mehr als einen Server und verteilt die oben genannten Rollen auf mehrere Geräte.

Standardkopien von Windows enthalten diese Funktionen nicht sofort nach dem Installieren. Sie können einige Tools von Drittanbietern nutzen, um einige dieser Funktionen zu replizieren, aber es wird nicht so zuverlässig funktionieren. Dafür setzt man dann eben doch soweit es geht direkt auf Microsoft.

Windows Server hat weniger Hardware-Einschränkungen

Die meisten Menschen machen sich keine Gedanken über die maximale Menge an RAM, die sie in ihren Computer einsetzen können. Mit Windows 10 Pro können Sie bis zu 2 TB RAM installieren. Die Mehrheit der Benutzer hat jedoch nicht mehr als 32 GB RAM in ihren Systemen, so dass selbst die Installation von 1 TB RAM schon stark übertrieben wäre wäre.

Wenn Sie das so sehen, können Sie sich vorstellen, dass Windows Server bis zu 24 TB RAM unterstützt? Das System ermöglicht auch die Verwendung von bis zu 64 CPU-Sockeln, was viel mehr ist als die beiden Sockel, die Windows 10 Pro unterstützt.

Das mag lächerlich klingen, aber es gibt gute Gründe für diese hohen Hardware-Höchstgrenzen. Ein Server kann wichtige Funktionen für Hunderte von Personen in einem Unternehmen bereitstellen, weshalb er oft extrem leistungsstark sein muss. So benötigt beispielsweise ein Server, auf dem Dutzende von virtuellen Maschinen laufen, viel RAM, um sie alle gleichzeitig reibungslos laufen zu lassen.

Windows Server beinhaltet keine unwichtigen Funktionen.

Wie Sie es sich vorstellen können, verfügt Windows Server über Power-User-Funktionen wie die Eingabeaufforderung und andere administrative Tools. Allerdings werden in den Server-Editionen von Windows viele der Leistungsmerkmale, die Windows 10 beinhaltet, weggelassen.

In Windows Server 2016 und 2019 werden Sie beispielsweise Microsoft Edge, den Microsoft Store, Cortana und andere praktische Windows 10-Funktionen nicht sehen. Es wird nicht in Apps wie Your Phone gebündelt, und Sie können das Linux-Terminal auch nicht auf dem Windows-Server aktivieren. Server-Betriebssysteme erlauben es auch nicht, dass Sie sich mit einem Microsoft-Konto anmelden. Da sie für den Einsatz in Unternehmen konzipiert sind, benötigen Sie diese Endanwender-orientierten Tools nicht auf einem Server-Betriebssystem.

Darüber hinaus überprüfen einige Anwendungen vor der Installation, ob Sie Windows Server verwenden. In einigen Fällen funktioniert die App auf einer Serverversion von Windows dann nicht.

Windows Server ist außerdem standardmäßig viel stärker abgesichert. Es verwendet Internet Explorer als Standardbrowser, aber die Sicherheitseinstellungen sind viel restriktiver als sonst. Dies ist sinnvoll, da eine Beeinträchtigung eines Servers im Vergleich zu einem Arbeitsplatz katastrophal wäre.

Windows Server hat ganz andere Preise

Wie Sie es von einem geschäftsorientierten Produkt erwarten können, ist Windows Server nicht billig. Es ist viel teurer als eine Consumer-Version von Windows und wird je nach Bedarf in verschiedenen Varianten angeboten.

Die Preisseite von Microsoft Windows Server 2019 gibt einen Überblick darüber, was Sie für die Software bezahlen könnten. Je nachdem, wie viele Personen auf den Server zugreifen, müssen Sie auch für CALs (Client Access Licenses) bezahlen, um die Dienste legal nutzen zu können.

Unternehmen haben Windows Server in der Vergangenheit auf einem physischen Onsite-Server installiert, der, wie vorstehend erläutert, über viel größere Hardwarefähigkeiten verfügt als eine Workstation. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, Windows Server in einem Cloud-Service wie Azure auszuführen.

Auf diese Weise können Sie die Last der Instandhaltung eines physischen Servers an einen Cloud-Anbieter wie Microsoft abführen. Darüber hinaus können Unternehmen die Kosten für ein Upgrade auf ein Abonnement verteilen, anstatt für einen neuen physischen Server auf einmal zu bezahlen. Was am besten funktioniert, hängt von den Bedürfnissen des jeweiligen Unternehmens ab.

Jetzt verstehen Sie Windows Server sicher besser.

Am Ende teilen sich Windows Server und normales Windows zwar gemeinsamen Code und sehen ähnlich aus, aber sie sind für völlig andere Zwecke gedacht.

Die Consumer-Editionen von Windows 10 sind auf maximale Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und enthalten keine Software für den Unternehmenseinsatz auf dem Server. In der Folge dessen ist es Windows Server nicht wichtig, schön auszusehen. Sein Zweck ist es, viele Dienste zuverlässig auszuführen, die Unternehmensbenutzer benötigen.

Sind Sie daran interessiert, mehr zu erfahren? Kontaktieren Sie uns.

Folge mir

Jens Hagel

Geschäftsführer bei hagel IT-Services GmbH
Gründer und Inhaber der Firma hagel IT-Services GmbH in Hamburg. Natürlich leidenschaftlicher Technikfan und immer auf der Suche nach Verbesserungen.
Jens Hagel
Folge mir

Kommentarbereich geschlossen.