Es gibt eine Unmenge an unterschiedlichen Tastaturen. Die meisten werden wahrscheinlich nicht viele Gedanken an die eigene Tastatur verschwendet haben, doch gerade wenn man mal eine besonders gute Tastatur, beispielsweise bei einem Kollegen getestet hat, merkt man doch, dass es gravierende Unterschiede zwischen Tastaturen geben kann.

Im folgenden soll ein kleiner Einblick in die Welt der unterschiedlichen Tastaturen gegeben werden und worauf man beim nächsten Kauf achten kann.

Unterschiedliche Ausführungen und was ist für mich richtig?

Bei der schieren Menge an Unterschieden ist es recht schwierig einen sinnvollen Anfang zu finden.

Hier wird der Anfang bei einer einfachen Sache gemacht, kabellos oder kabelgebunden. Hier ist die Entscheidung was für eine Tastatur für sich selbst sinnvoll ist recht einfach, ist der Arbeitsplatz statisch und wird nie gewechselt stört das Kabel sicherlich nicht und der übliche Aufschlag für eine kabellose Variante kann getrost gespart werden. Ist der Arbeitsplatz flexibler kann sich eine kabellose Tastatur schnell lohnen.

Der nächste Punkt ist die Größe und damit auch die Anzahl der Tasten. Wer wenig Platz hat und wenig Zahlen schreibt, könnte über die Anschaffung einer Tenkeyless-Tastatur nachdenken, hier fehlt das Numpad auf der rechten Seite und spart Platz ein.

Wer viel, beispielsweise in Excel, mit Zahlen hantiert, könnte sogar über größere Tastaturen mit zusätzlichen Tasten nachdenken, diese sind zwar häufig im Marketing eher an Gamer adressiert, doch die zusätzlichen Tasten können beispielsweise für Makros nützlich sein und den Arbeitsalltag erleichtern.

Auch die Ergonomie spielt häufig eine Rolle, wer viel schreibt merkt am Ende des Tages schnell, wenn die Hände schief und krumm gehalten werden müssen um schreiben zu können. Hier gibt es unterschiedlichste Ansätze. Von gewellten Tastaturen bis hin zu in der Mitte getrennten Tastaturen gibt es unzählige Unterschiedliche Ansätze. Die Basics sind sicherlich eine Ablage für die Handballen (weich, hart oder gar keine), die Höhe der Tastaturen und der Tasten und kleine Füße die die Neigung einstellen können. Hier hilft wohl nur ausprobieren, nicht alles ist für jeden die richtige Lösung.

Ein letztes Merkmal und vielleicht das entscheidendste ist das Tippgefühl. Hier spielen vor allem zwei Merkmale eine übergeordnete Rolle, zum einen die Technik der Tastatur, Membran- oder mechanische Tastatur und zum anderen die Höhe der Tasten. Membrantastaturen sind weiter verbreitet, auch weil sie günstiger sind, mechanische Tastaturen werden aber häufig als angenehmer zum Tippen empfunden.

Die meisten produzieren dabei aber einen deutlich größeren Geräuschpegel beim Schreiben (auch dieser Artikel wurde auf einer mechanischen Tastatur geschrieben und ohne Kopfhörer würde ein Sitznachbar sicherlich deutlich mitbekommen, dass die 650 Wörter auf einer geschrieben wurden). Hier liegt für die Arbeit im gemeinschaftlichen Büro häufig das Problem, die Kollegen werden genervt, wer aber im Homeoffice oder im Einzelbüro sitzt, sollte damit wahrscheinlich keine Probleme haben.

Ein Auge auf die Lautstärke sollte man evtl. auch haben, wenn man häufig in Online Konferenzen dabei ist und regelmäßig mitschreibt, hier könnte das Mikrofon ab und zu das Geräusch des Tippens mit aufnehmen. Inzwischen gibt es aber auch mechanische Varianten mit deutlich leiseren Tasten, evtl. bietet sich so auch die ein oder andere mechanische Tastatur an, trotz Sitznachbarn.

Das andere Merkmal der Höhe der Tasten kann man wiederum relativ einfach trennen, da es eine sehr individuelle Entscheidung ist was man lieber mag. Richtige Vor- und Nachteile gibt es hier nicht, lediglich das Feedback, ob eine Taste gedrückt wurde oder nicht ist häufig bei höheren Tasten deutlicher als bei flachen, allerdings kann man hier nicht pauschalisieren.

 

Fazit

Auch das Fazit ist wieder recht einfach, aber doch kompliziert. Am Ende des Tages ist die Entscheidung, welche Tastatur die richtige ist, nämlich eine sehr individuelle. Ohne probieren wird man nicht die für sich perfekte Tastatur finden. Aber wenn man sich der unterschiedlichen Möglichkeiten und Varianten bewusst ist kann man die Auswahl zwischen der man sich entscheiden muss recht schnell verringern.

Ich hoffe dieser Artikel konnte dabei ein wenig helfen, gerne können Sie uns auch kontaktieren, wenn es um die Ausstattung von neuer Peripherie für Ihr Unternehmen geht.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.