white concrete building during daytimeGoogle zeigte auf der I/O Developer Expo seinen Chatbot LaMDA.Die Künstliche Intelligenz verkörpert den Zwergplaneten Pluto und einen Papierflieger. In der I/O-Keynote auf der Developer Conference zeigte Google seinen Chat-Roboter LaMDA. Die Technologie dahinter soll in der Lage sein, einen natürlichen und reibungslosen Dialog mit künstlicher Intelligenz zu führen.
In der Liveübertragung von I/O zeigte Google beispielsweise, dass das LaMDA-Modell die Aufzeichnung eines Anrufs zwischen dem Zwergplaneten Pluto und einem Papierflugzeug verkörpert. Auf die Frage, ob es auf Pluto Besucher gebe, antwortete LaMDA Pluto: „Ja, einige. Der bedeutendste war das Raumfahrzeug New Horizons, das mich besucht hat“. Auf die Frage nach seinem schlimmsten Landeplatz schwenkte der Papierflieger eine Kurzgeschichte über eine Pfütze. Er musste ein paar Minuten daliegen, was nervig war.

LaMDA steht für „Language Model for Dialogue Applications“ auf Deutsch also „Sprachmodell für Dialoganwendungen“. Laut Google wird das auf der Transformer-Architektur basierende KI-Modell durch Dialogen trainiert, um die Nuancen des natürlichen Dialogs zu erlernen. In einem Blog-Beitrag auf LaMDA betonte Google, dass die Antwort des Chatbots sowohl aussagekräftig als auch konkret war. Daher sind aussagekräftige Antworten relativ einfach zu bekommen: „Ich weiß nicht“ ist laut Google auf fast alle Fragen eine sinnvolle Antwort. Damit sich das Gespräch mit dem Chatbot natürlich anfühlt, sollte auch die Antwort konkret sein. Außerdem arbeitet Google hart daran, das
s KI interessante Antworten ausspuckt. Auf die Frage, ob er nach dem Absturz in der Pfütze wieder abheben könne, sagte der LaMDA-Papierflieger: „Ja zum Glück, ich hatte nur ein paar kleinere Verletzungen am Flügel.“.
Ajmir Said

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.