Microsoft hat gewerbliche Kunden, die ältere Versionen von Outlook verwenden, daran erinnert, dass sie nur zwei Monate Zeit haben, ein Upgrade durchzuführen, bevor sie von den Microsoft 365- und Office 365-Diensten des Unternehmens abgeschnitten werden.

„Nach dem 1. November 2021 können nur noch Outlook 2013 Service Pack 1 (mit den neuesten Korrekturen) und spätere Versionen eine Verbindung zu den Microsoft 365-Diensten herstellen“, teilte das Unternehmen in einem nicht unterzeichneten Beitrag vom 27. August in einem Unternehmensblog mit.

Welche Versionen?

Letztes Jahr hat Microsoft die Unterstützung für ältere Office-Versionen, die sich mit seinen Online-Diensten wie Exchange Online verbinden, zum 13. Oktober 2020 eingestellt. Zu den betroffenen Office-Editionen gehörten Office 2007, für das der Support bereits eingestellt wurde, Office 2010, für das der Support ebenfalls am 13. Oktober eingestellt wurde, und Office 2013, für das der Support bis April 2023 laufen sollte. Die Einstellung des Supports für Office war bereits seit 2017 geplant.

Damals hatte sich Microsoft überraschend kulant gezeigt und erklärt, dass der Support zwar offiziell eingestellt werde, dies aber nicht unbedingt das Ende der Konnektivität bedeute. „Wir werden keine aktiven Maßnahmen ergreifen, um andere Versionen des Office-Clients, wie z. B. Office 2013, daran zu hindern, sich mit Office-365-Diensten zu verbinden, aber diese älteren Clients können im Laufe der Zeit Leistungs- oder Zuverlässigkeitsprobleme haben“, sagte der Entwickler damals.

Microsoft

Das ist es, was jetzt anders ist. Der Stichtag 1. November wird ältere Outlook-Clients tatsächlich von Microsofts Diensten ausschließen. Microsoft erklärte, dass die älteren Outlook 2007- und Outlook 2010-Clients mit zwei bevorstehenden Änderungen an den Diensten inkompatibel sein werden, darunter das Ende der Unterstützung für die Basisauthentifizierung – im Wesentlichen die seit langem übliche Kombination aus Benutzernamen und Kennwort -, die im Februar 2021 verschoben wurde.
Microsoft hat jedoch nicht gesagt, wann die Unterstützung für Basic Auth eingestellt wird.
Denjenigen, die sich noch nicht von den alten Outlook-Clients getrennt haben, empfahl Microsoft, auf das Abonnementmodell von Office 365 oder Microsoft 365 umzusteigen, das eine stets aktuelle Client-Software bietet – und das hat es auch getan.

 

Haben Sie noch Veraltete Clients? Suchen Sie einen IT Dienstleister der Ihnen die Arbeit für den Wechsel abnimmt? Hagel IT hilft!

 

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.