COVID-19 Stürmische Zeiten für Unternehmer und wachsende CyberkriminalitätIn den letzten paar Monaten waren fast alle gezwungen, ihre Prioritäten zu verschieben. Wenn Sie wie die meisten Unternehmenseigentümer denken, dann konzentrieren Sie sich intensiv darauf, Ihr Unternehmen so auszurichten, dass es der heutigen “neuen Normalität” entspricht.

Wahrscheinlich investieren Sie sogar so viel Zeit in den Versuch, Ihre Kunden zu halten und neuen Cashflow zu generieren, dass Sie kaum Zeit haben, überhaupt über Cybersicherheit nachzudenken.

Das Problem ist, dass Cyberkriminelle und Hacker wissen, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, um zuzuschlagen, als während einer globalen Krise. Tatsächlich machen sie wahrscheinlich Überstunden, um neue Malware zu entwickeln, während der Rest von uns versucht, sein Alltagsleben in den Griff zu bekommen.

Während Sie sich so sehr auf Ihr Geschäft konzentrieren, finden diese Cyber-Schurken neue Wege in Ihr IT-Netzwerk, um Daten und Passwörter zu stehlen, die privaten Informationen Ihrer Kunden zu kompromittieren und sogar hohe Lösegelder zu fordern.

Die Cyberkriminalität ist bereits auf dem Vormarsch und es wird erwartet, dass sie bis 2021 Schäden in Höhe von 6 Billionen Euro verursachen wird! Aber wenn sich die Geschichte wiederholt, können Sie darauf wetten, dass die Hacker bereits jetzt in vollem Umfang aktiv sind.

Wir haben bereits gesehen, wie sich die Schlagzeilen ändern – von Geschichten über COVID-19 bis hin zu Berichten über einen regelrechten Ansturm von Cyber-Angriffen auf Unternehmen und kleine Betriebe.

Hier sind Lösungen, die Sie in diesen stürmischen Zeiten implementieren können, um Ihre Geschäftsdaten, Ihr Geld und Ihre Produktivität zu schützen:

Seien Sie misstrauischer gegenüber eingehenden E-Mails.

Da die Menschen schon seit einer Weile verängstigt, verwirrt und nicht wirklich konzentriert sind, ist jetzt die perfekte Zeit für Hacker, um E-Mails mit gefährlicher Malware und Viren zu versenden. Sie haben wahrscheinlich eine Reihe von auf COVID-19 fokussierten E-Mails erhalten. Prüfen Sie die E-Mail immer sorgfältig und stellen Sie sicher, dass Sie den Absender kennen. Besonders mit Bezug auf Förderungsanfragen gab es bereits gefälschte Absender.

Vermeiden Sie es, auf Links in der E-Mail zu klicken, es sei denn, es ist klar, wohin sie führen. Und Sie sollten niemals einen Anhang herunterladen, wenn Sie nicht wissen, wer ihn geschickt hat und was er ist. Informieren Sie alle Mitglieder Ihres Teams über diese Sicherheitsvorkehrungen, insbesondere wenn sie von zu Hause aus arbeiten.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Computer am Heimarbeitsplatz sicher sind.

Ein weiterer Grund, warum in diesen Zeiten ein Anstieg der Cyber-Angriffe zu erwarten ist, ist die dramatische Zunahme von Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten. Viel zu viele Arbeitgeber denken nicht an Sicherheit, wenn ihr Team mit der Arbeit am Küchentisch beginnt. Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihre Mitarbeiter und Auftragnehmer bei der Arbeit nicht ihre Heimcomputer oder -geräte benutzen. Zweitens, stellen Sie sicher, dass Ihre Heimcomputer am Arbeitsplatz über eine Firewall verfügen, die eingeschaltet ist. Schließlich sind Ihr Netzwerk und Ihre Daten nicht wirklich sicher, es sei denn, Ihre Mitarbeiter verwenden ein virtuelles privates Netzwerk (VPN).

Wenn Sie Hilfe bei der Einrichtung oder Verbesserung Ihrer neuen Heimarbeitsumgebung benötigen, stellen wir gerne Ihr gesamtes Arbeitsumfeld für Sie zusammen. Unser Ziel ist es immer, Ihrem Unternehmen mit größerer Cybersicherheit und überlegener Technologie, die die Effizienz verbessert, zum Erfolg zu verhelfen.

Verbessern Sie Ihre Passwort-Strategie.

In Krisen wie dieser könnten Ihre Passwörter den Unterschied ausmachen zwischen der Zeit, die Sie damit verbringen, an der Entwicklung Ihres Unternehmens zu arbeiten, und dem Versuch, Finanzen und gehackte private Daten wieder hereinzuholen. Machen Sie jetzt einen wichtigen Schritt zur Neubewertung Ihrer Passwörter und weisen Sie Ihr Team an, stärkere Passwörter zu verwenden.

Auch wenn es so bequem ist, Ihre Passwörter in Ihrem Webbrowser zu speichern, verringert es auch Ihre Sicherheit. Da Webbrowser einfach ihr eigenes Passwort oder ihre eigene PIN benötigen, um auf gespeicherte Passwörter zuzugreifen, kann ein geschickter Hacker diese Hürde umgehen. Sobald sie Zugang zu Ihren gespeicherten Passwörtern haben, können sie so viel stehlen, wie sie wollen – Kreditkarteninformationen, private Daten von Kunden und mehr!

Stattdessen sollten Sie einen Passwortmanager in Erwägung ziehen, um alle Ihre Passwörter an einem Ort aufzubewahren. Diese Passwortmanager zeichnen sich durch eine hohe Sicherheit aus.

Sie, Ihr Team und Ihre Familie haben im Moment schon genug zu tun. Es gibt keinen Grund, noch mehr Probleme einzufangen, indem Sie Ihre Computer- und Netzwerksicherheit in diesen Zeiten schleifen lassen.

Wir sind für Sie da

Während diese Coronavirus-Angst unzählige Unternehmen negativ beeinflusst hat, können wir mit Freude sagen, dass wir weiterhin für unsere Kunden da sind und sie kontinuierlich betreuen.

Wenn Sie zusätzliche Sicherheitsempfehlungen benötigen oder eine Beratung wünschen, um zu besprechen, wie Ihre Daten sicher aufbewahrt werden können oder wie wir Ihnen helfen können, effektiver zu arbeiten, setzen Sie sich einfach noch heute mit uns in Verbindung.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Blog!

Kommentarbereich geschlossen.