Erläuterung von Cybersicherheitsaudits (und drei Tipps für die Durchführung eines Audits)

Um die Sicherheit Ihres Unternehmensnetzes zu gewährleisten, brauchen Sie mehr als nur die neueste Antiviren-Software. Ein Cybersicherheitsaudit hilft Ihnen, sich ein vollständiges Bild von Ihrer Sicherheitsstrategie zu machen.

Die Cyberkriminalität hat sich zu einer der größten Epidemien der heutigen Zeit entwickelt.
Allein im Jahr 2018 gab es 812,67 Millionen Malware-Infektionen. Das Jahr 2020 brachte einen Anstieg der Cyberkriminalität um 600 % mit sich. Und Schätzungen zufolge werden Ransomware-Angriffe Unternehmen bis 2021 mehr als 6 Billionen US-Dollar pro Jahr kosten.
Wenn Sie der Cybersicherheit keine Priorität einräumen, setzen Sie sich und Ihr Unternehmen dem Risiko eines Angriffs aus.
Wahrscheinlich haben Sie bereits einige Strategien zur Bekämpfung von Hackern und anderen bösartigen Cyberangriffen entwickelt. Sie müssen jedoch auch sicher sein, dass die von Ihnen getroffenen Maßnahmen ausreichend sind.
An dieser Stelle werden Audits der Cybersicherheit wichtig.
In diesem Artikel untersuchen wir, was Cybersicherheitsaudits sind, und geben Ihnen einige wichtige Tipps für die Durchführung von Audits in Ihrem Unternehmen.

WAS IST EIN CYBERSICHERHEITSAUDIT?

Betrachten Sie ein Audit als eine umfassende Prüfung aller von Ihnen eingeführten Cybersicherheitsstrategien. Mit dem Audit verfolgen Sie zwei Ziele:

  • Identifizierung von Lücken in Ihrem System, damit Sie diese schließen können.
  • Erstellung eines ausführlichen Berichts, mit dem Sie Ihre Bereitschaft zur Abwehr von Cyber-Bedrohungen nachweisen können.

Ein typisches Audit umfasst drei Phasen:

  1. Bewertung
  2. Durchführung
  3. Prüfung

In der Bewertungsphase untersuchen Sie das bestehende System.
Dazu gehört die Überprüfung der Computer, Server, Software und Datenbanken Ihres Unternehmens. Sie überprüfen auch, wie Sie Zugriffsrechte vergeben, und untersuchen die Hardware oder Software, die Sie derzeit zur Abwehr von Angriffen einsetzen.
Die Bewertungsphase wird wahrscheinlich einige Sicherheitslücken aufzeigen, auf die Sie reagieren müssen. Und wenn das erledigt ist, geht es an die Umsetzung.
Hier müssen Sie geeignete Lösungen für die festgestellten Probleme finden. Dies kann auch bedeuten, dass Sie interne Fachleute mit der Aufgabe betrauen, diese Lösungen umzusetzen. Es kann sich aber auch herausstellen, dass Sie externe Auftragnehmer zur Unterstützung bei der Umsetzung hinzuziehen müssen.
Abschließend führen Sie ein Audit durch.
Dieses Audit findet statt, nachdem Sie die vorgeschlagene Lösung implementiert haben, und dient der abschließenden Überprüfung Ihres neuen Systems, bevor Sie es wieder für das Unternehmen freigeben. Bei diesem Audit geht es vor allem darum, sicherzustellen, dass alle Installationen, Upgrades und Patches wie erwartet funktionieren.

DIE DREI TIPPS FÜR EIN ERFOLGREICHES CYBERSICHERHEITSAUDIT

Nachdem Sie nun die Phasen eines Cybersicherheitsaudits kennen, müssen Sie wissen, wie Sie ein Audit effektiv durchführen können, damit es die benötigten Informationen liefert. Denn bei einem schlecht durchgeführten Audit können entscheidende Sicherheitslücken übersehen werden, so dass Ihre Systeme anfällig für Angriffe sind.
Diese drei Tipps helfen Ihnen bei der Durchführung eines wirksamen Audits der Cybersicherheit in Ihrem Unternehmen.

TIPP NR. 1 – ÜBERPRÜFEN SIE IMMER DAS ALTER DER VORHANDENEN SICHERHEITSSYSTEME

So etwas wie eine immergrüne Sicherheitslösung gibt es nicht.
Cyber-Bedrohungen entwickeln sich ständig weiter, und Hacker und Co. finden immer wieder neue Wege, um bestehende Sicherheitsprotokolle zu umgehen. Jedes System, das Sie bereits implementiert haben, hat ein Verfallsdatum. Irgendwann wird es gegen die neue Welle von Cyber-Bedrohungen unwirksam werden.
Das bedeutet, dass Sie stets das Alter der bestehenden Cybersicherheitslösungen Ihres Unternehmens überprüfen müssen.
Achten Sie darauf, die Systeme Ihres Unternehmens zu aktualisieren, sobald der Hersteller ein Update herausgibt. Wenn der Hersteller jedoch die von Ihnen verwendete Software nicht mehr unterstützt, ist dies ein Zeichen dafür, dass Sie etwas ändern müssen.

TIPP NR. 2 – ERKENNEN SIE IHRE BEDROHUNGEN

Fragen Sie sich bei der Durchführung des Audits der Cybersicherheit in Ihrem Unternehmen immer wieder, wo die größte Bedrohung zu erwarten ist.
Wenn Sie zum Beispiel ein System prüfen, das viele Kundeninformationen enthält, ist der Datenschutz ein wichtiges Anliegen. In dieser Situation gehen die Bedrohungen von schwachen Passwörtern, Phishing-Angriffen und Malware aus.
Weitere Bedrohungen können von innen kommen, sei es durch böswillige Mitarbeiter oder durch die irrtümliche Vergabe von Zugriffsrechten an Mitarbeiter, die bestimmte Daten nicht sehen sollten.
Und manchmal können Mitarbeiter unwissentlich Daten weitergeben.
Wenn Sie beispielsweise Ihren Mitarbeitern gestatten, ihre eigenen Geräte mit Ihrem Unternehmensnetzwerk zu verbinden, besteht ein Risiko, da Sie keine Kontrolle über die Sicherheit dieser externen Geräte haben.
Der Punkt ist, dass Sie die potenziellen Bedrohungen, denen Sie ausgesetzt sind, verstehen müssen, bevor Sie sich auf die Implementierung von Lösungen konzentrieren können.

TIPP NR. 3 – ÜBERLEGEN SIE, WIE SIE IHRE MITARBEITER SCHULEN

Sie haben die Bedrohungen erkannt und Pläne zur Reaktion erstellt.
Diese Pläne sind jedoch wenig wert, wenn die Mitarbeiter nicht wissen, wie sie sie umsetzen sollen.
Wenn Sie mit einem Notfall konfrontiert werden, z. B. einer Datenpanne, und Ihre Mitarbeiter nicht wissen, wie sie darauf reagieren sollen, ist das Cybersicherheitsaudit im Grunde nutzlos.
Um diese Situation zu vermeiden, müssen Sie Ihre Mitarbeiter darüber aufklären, worauf sie achten und wie sie auf Bedrohungen der Cybersicherheit reagieren sollen. Dazu gehört oft die Erstellung eines Plans, der die folgenden Details enthält:

  • Die verschiedenen Bedrohungsarten, die Sie identifiziert haben, und wie man sich vor ihnen schützen kann
  • An wen sich die Mitarbeiter wenden können, um zusätzliche Informationen über eine Bedrohung zu erhalten
  • An wen sich der Mitarbeiter wenden sollte, wenn er eine Bedrohung feststellt
  • Wie lange es dauern sollte, die Bedrohung zu beseitigen
  • Alle Regeln, die Sie für die Nutzung externer Geräte oder den Zugriff auf Daten auf sicheren Servern aufgestellt haben.

Denken Sie daran, dass die Cybersicherheit nicht allein Sache der IT-Abteilung ist. Sie ist ein ständiges Anliegen, das alle Mitarbeiter eines Unternehmens im Auge behalten müssen.
Indem Sie Ihre Mitarbeiter über die vorhandenen Bedrohungen aufklären und ihnen zeigen, wie sie darauf reagieren können, schaffen Sie eine solidere Verteidigung gegen künftige Angriffe.

Audits verbessern die Sicherheit

Erläuterung von Cybersicherheitsaudits (und drei Tipps für die Durchführung eines Audits)

Cybersecurity-Audits bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Sicherheitsprotokolle zu bewerten.
Sie helfen Ihnen, Probleme zu erkennen und sicherzustellen, dass Sie im Hinblick auf die neuesten Bedrohungen der Cybersicherheit auf dem neuesten Stand sind. Ohne diese Audits läuft ein Unternehmen Gefahr, veraltete Software zu verwenden, um sich gegen die sich ständig weiterentwickelnden Angriffe zu schützen.
Die Notwendigkeit, auf dem neuesten Stand zu bleiben, unterstreicht die Bedeutung von Audits der Cybersicherheit.
Ihre Sicherheitslösungen sind jedoch keine einmalige Angelegenheit. Sie müssen regelmäßig aktualisiert und überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie für die Zwecke, für die Sie sie einsetzen, noch geeignet sind. Sobald dies nicht mehr der Fall ist, gibt es Schwachstellen in Ihrem Unternehmen, die andere ausnutzen können.

Audits verbessern die Cybersicherheit.

Und verbesserte Cybersicherheit bedeutet, dass Sie und Ihre Kunden sich sicherer fühlen können.
Wenn Sie ein Cybersicherheitsaudit durchführen möchten, sich aber nicht sicher sind, ob Sie die dafür erforderlichen Fähigkeiten besitzen, können wir Ihnen helfen. Wir würden uns freuen, in einem kurzen, unverbindlichen 15-minütigen Gespräch mit Ihnen über Ihre bestehenden Systeme zu sprechen und darüber, wie wir Ihnen helfen können, diese zu verbessern. Sprechen Sie mich einfach an.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.