So schützt Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) Ihr Business

Wenn es um Cybersicherheit geht, ist der Schutz Ihrer Konten vor unberechtigtem Zugriff ein grundlegender, aber entscheidender Schritt. Die Multi-Faktor-Authentifizierung, kurz „MFA“, erfordert zusätzliche Formen der Identitätsüberprüfung, um die Wahrscheinlichkeit von Cyberangriffen zu verringern. Laut Microsoft können 99,9 Prozent der Angriffe durch das Hinzufügen von Multi-Faktor-Authentifizierung verhindert werden.

MFA fügt eine weitere Sicherheitsebene für sensible Daten hinzu und schreckt Hacker ab, die nach leichten Zielen suchen, ohne zu viele komplizierte Schritte für autorisierte Benutzer hinzuzufügen. Heute gehen wir darauf ein, wie Multi-Faktor-Authentifizierung funktioniert, welche verschiedenen MFA-Typen es gibt und wie MFA Ihr Unternehmen schützen kann.

WAS IST MULTI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG?

Bei der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) muss ein Benutzer zwei oder mehr Authentifizierungsfaktoren angeben, um auf geschützte Ressourcen zuzugreifen, z. B. auf Konten, Unternehmensdaten oder ein sicheres Netzwerk. Anstatt sich einfach auf einen Benutzernamen und ein Passwort zu verlassen, erfordert MFA eine weitere Verifizierung, was die Möglichkeit des Eindringens verringert.

Wahrscheinlich sind Sie der Multi-Faktor-Authentifizierung schon einmal begegnet. Wenn Sie jemals einen Geldautomaten benutzt haben, haben Sie MFA verwendet: Sobald Sie Ihre Bankkarte am Geldautomaten durchziehen, werden Sie aufgefordert, Ihre PIN einzugeben, die ein zusätzlicher Faktor ist, um Ihr Konto weiter zu sichern.

Der beliebteste MFA-Faktor ist ein einmaliger Passcode oder ein Kennwort, oder OTP. Ein OTP ist ein 4- bis 8-stelliger Code, der per E-Mail oder SMS oder an eine Authentifizierungs-App auf Ihrem Mobiltelefon gesendet wird. Jedes Mal, wenn Sie sich bei einem Konto anmelden und eine Authentifizierungsanfrage stellen, wird ein neuer Code generiert. Ein OTP ist in der Regel ein zeitbasierter Passcode, der in wenigen Minuten abläuft.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist eine beliebte Form der Multi-Faktor-Authentifizierung. Im Gegensatz zu 2FA ist die Multi-Faktor-Authentifizierung jedoch nicht auf nur zwei Faktoren beschränkt. Angreifer können die E-Mail-basierte 2FA leicht umgehen. Sie hacken sich in Ihr E-Mail-Konto, fordern eine Kennwortrücksetzung für eines Ihrer Konten an und verwenden den an Ihre E-Mail gesendeten Code, um Zugriff auf Ihr Konto zu erhalten und Sie auszusperren.

ARTEN VON MFA

Die meisten MFA-Authentifizierungen beinhalten eine Kombination aus den folgenden Faktoren:

  • Einen Wissensfaktor, oder etwas, das Sie wissen, wie z. B. ein Passwort, eine PIN oder Antworten auf Sicherheitsfragen
  • Ein Besitzfaktor, oder etwas, das Sie haben, wie z. B. ein physisches Token, eine Authentifizierungs-App oder ein Einmalpasswort, das per SMS oder E-Mail gesendet wird
  • Ein Inhärenzfaktor, oder etwas, das Sie sind, z. B. ein biometrischer Identifikator wie Ihr Fingerabdruck, Ihre Stimme oder Ihre Netzhaut

Sie können Ihre MFA beispielsweise so konfigurieren, dass ein Benutzername und ein Passwort (ein Wissensfaktor), ein OTP, das per SMS an Ihr Mobilgerät gesendet wird (ein Besitzfaktor) und eine zusätzliche Verifizierung in einer Authentifizierungs-App (ein weiterer Besitzfaktor) erforderlich sind.

Eine Umfrage von Google ergab, dass mindestens 65 Prozent der Menschen das gleiche Passwort für die meisten ihrer Konten verwenden. Das macht es Hackern allzu leicht, sich mit Phishing-Angriffen Zugang zu den Konten der Nutzer zu verschaffen. Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist die empfehlenswerteste Methode, um Ihre Konten zu sichern, da sie mehrere Sicherheitsebenen über einen einfachen Benutzernamen und ein Passwort hinaus hinzufügt.

Manchmal verwendet MFA eine zusätzliche Form der Authentifizierung, die als standortbasierte Authentifizierung bekannt ist und die IP-Adresse eines Benutzers und, wenn möglich, seinen geografischen Standort untersucht. Wenn diese Daten nicht mit einer Liste von zugelassenen IP-Adressen übereinstimmen oder das Gebiet außerhalb eines bestimmten Radius liegt, wird der Benutzer gesperrt, um unberechtigten Fernzugriff zu verhindern.

Eine weitere Form der Multi-Faktor-Authentifizierung ist die risikobasierte Authentifizierung. Bei diesem Authentifizierungsverfahren werden Kontextinformationen und Verhalten, wie z. B. der Zeitpunkt des Zugriffs oder das verwendete Gerät, berücksichtigt und eine Risikostufe zugewiesen. Wenn zum Beispiel jemand mitten in der Nacht versucht, auf ein Konto zuzugreifen, könnte dies als verdächtiges Verhalten gewertet werden. Der Benutzer muss dann möglicherweise einen Code eingeben, der an sein Mobilgerät gesendet wird, um sich anzumelden.

BEISPIELE FÜR MULTI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG

MFA spielt eine entscheidende Rolle in Ihrer IT-Sicherheitsstrategie. Die Multi-Faktor-Authentifizierung stellt nicht nur sicher, dass autorisierte Benutzer Zugriff auf sensible Daten haben, sondern schreckt auch Angreifer ab, die oft schwache Passwörter ausnutzen, um Konten zu infiltrieren. Hier sind drei Möglichkeiten, wie Sie MFA nutzen können, um Ihre Cybersicherheit zu verbessern.

1. BENUTZERIDENTITÄT VERIFIZIEREN

Eine der größten Bedrohungen in der heutigen Cybersicherheitswelt ist der Identitätsdiebstahl. Ein herkömmlicher Benutzername und ein Passwort reichen nicht mehr aus, um Ihre Daten und Konten vor Cyberkriminellen zu schützen. Aber mit MFA können Sie die Anmeldedaten mit einer zusätzlichen Schutzebene ergänzen, z. B. mit einem OTP, das per SMS gesendet oder in einem automatischen Telefonanruf mitgeteilt wird.

2. ERFÜLLEN SIE COMPLIANCE-ANFORDERUNGEN

Neben der Wahrung des Rufs Ihres Unternehmens wird der Schutz von Kundendaten von vielen IT-Compliance-Vorschriften gefordert. Der PCI-Standard, oder PCI DSS, verlangt zum Beispiel, dass jedes Unternehmen, das mit Kreditkartendaten umgeht, den Zugriff auf Systemkomponenten identifizieren und authentifizieren muss. Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist eine einfache und äußerst effektive Möglichkeit, den Zugriff auf sensible Daten wie Zahlungsinformationen zu kontrollieren.

3. SINGLE SIGN-ON (SSO) LÖSUNGEN VERWENDEN

Viele MFA-Lösungen sind mit SSO kompatibel. Anstatt für jedes Konto eine eigene Kombination aus Benutzername und Passwort zu erstellen, können Sie ein SSO-Konto mit Multi-Faktor-Authentifizierung verwenden, um autorisierten Benutzern den Zugriff zu erleichtern, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Dies kann Zeit sparen und dennoch die Identität eines Benutzers verifizieren, wenn dieser versucht, sich anzumelden.

LASSEN SIE SICH VON UNS BEI DER EINFÜHRUNG DER MULTI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG HELFEN

Während sich die Cybersicherheitslandschaft ständig weiterentwickelt, können Sie Ihr Unternehmen einfach und effektiv vor Bedrohungen schützen, indem Sie Ihre Konten mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung ausstatten.

Bei hagel-IT verfügt unser Team von IT-Beratern über jahrzehntelange Erfahrung, um Sie bei der Einführung der Multi-Faktor-Authentifizierung zu unterstützen, ohne Ihren IT-Betrieb zu stören. Unser engagiertes Team kann alle Technologien, Geräte, Tools und Prozesse unterstützen, auf die sich Ihr Unternehmen verlässt. Und nach der Einführung von MFA haben Sie die Gewissheit, dass Ihre Daten durch mehrere Sicherheitsebenen geschützt sind.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um zu erfahren, wie unsere Dienstleistungen die Cybersicherheitsstrategie Ihres Unternehmens verbessern können.

 

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.