Warum WLAN (Wi-Fi) - Sicherheit auch für kleinere Unternehmen wichtig istDie Internetkriminalität ist eine Milliardenindustrie (der Schaden soll weltweit über 6 Billionen Dollar betragen), was eine umfassende und qualitativ hochwertige Internetsicherheitsstrategie zu einem Muss für jedes Unternehmen macht.

Obwohl große Unternehmen als offensichtliche Ziele erscheinen mögen, sollten Sie nicht den Fehler machen, kleine Unternehmen als unwahrscheinliche Beute zu betrachten. Tatsächlich zielen 43% der Cyberangriffe auf kleine Unternehmen ab. Gleichzeitig ist bekannt, dass viele von ihnen weniger gründlich in ihren Sicherheitsvorkehrungen sind – angespornt durch die Mentalität “Das kann mir nicht passieren”.

Die Hacker sind sich dessen bewusst und nutzen es zu ihrem Vorteil. Die Sicherung Ihrer Daten als kleines Unternehmen ist daher entscheidend für die Erhaltung des Kundenvertrauens und der Geschäftseffizienz.

Da die meisten unserer Daten auf Online-Ressourcen (wie z.B. Cloud-basierten Anwendungen) gespeichert sind, ist die Auseinandersetzung mit Ihrer Wi-Fi-Sicherheit ein guter erster Schritt.

Warum Wi-Fi-Sicherheit eine Priorität für Sie sein sollte

Ein ungesichertes Wi-Fi-Netzwerk ist eine offene Einladung für Hacker, einzugreifen und auf sensible Unternehmensdaten zuzugreifen. Daten, die Sie verwenden und über das Internet senden, können leicht abgefangen werden (und zu ihrem Vorteil genutzt werden, wenn sie unverschlüsselt bleiben); dazu gehören E-Mails, Social-Media-Konten und Zugangsdaten zu privaten Cloud-Plattformen.

Schlechte Wi-Fi-Sicherheit macht Sie auch anfällig für Malware, die zum Datendiebstahl oder zur Kompromittierung von Software oder Geräten, die mit Ihrem Firmennetzwerk verbunden sind, verwendet werden kann.

Derartige Sicherheitsverletzungen schaden dem Gewinn, der Produktivität und dem allgemeinen Ruf eines Unternehmens erheblich, da Informationen von Privatkunden (und Mitarbeitern) der Öffentlichkeit zugänglich und verletzbar bleiben.

Wie Sie als kleines Unternehmen Ihre WLAN-Sicherheit verbessern können

Qualitativ hochwertige Cybersicherheit ist entscheidend für die Minimierung des Risikos von Ausfallzeiten, schlechtem öffentlichen Image und verlorenen Daten. Ihr Wi-Fi-Netzwerk ist eine Goldgrube für das Abrufen wertvoller Unternehmensdaten. Um Hacker in Schach zu halten, sollten Sie daher sicherstellen, dass Sie die unten aufgeführten bewährten Vorgehensweisen angewendet haben.

1. Sichern Sie Ihren Router
Stellen Sie erstens sicher, dass sowohl Ihr Router als auch die Ethernet-Ports physisch geschützt sind. Software-Sicherheitsprotokolle können leicht umgangen werden, indem man den “Reset”-Knopf eines Wi-Fi-Routers drückt oder sich an einen Netzwerk-Port anschließt.

Bewahren Sie Ihre Router auch in einem verschlossenen Raum oder Schrank auf oder montieren Sie sie an einem hohen Ort in der Nähe der Decke. Die Benutzer können ihre Ports durch die Definition ihres IP-Adressbereichs weiter absichern.

2. Ändern Sie die Standard-Anmeldeinformationen
Router sind nach dem Auspacken nicht sofort sicher. Ändern Sie bei der Installation eines neuen Routers die Standard-Anmeldeinformationen in etwas Komplexes und schwer zu erratenes (Experten empfehlen, so viele lange, zufällige Passcodes wie möglich zu verwenden).

Dies ist ein entscheidender Schritt zur Sicherung Ihres Wi-Fi, da es inzwischen viele Websites gibt, die Standardpasswörter auf der Grundlage des Modells eines Routers anbieten. Die Beibehaltung Ihrer Standard-Anmeldeinformationen ermöglicht Hackern somit einen mühelosen Zugang zu Ihrem Firmennetzwerk.

Ebenso lassen sich einfache Passwörter mit der richtigen Software leicht knacken – je komplizierter also, desto besser.

3. Firewall und Verschlüsselungsverfahren verwenden
Die Verschlüsselung von Daten über Ihr Wi-Fi-Netzwerk stellt sicher, dass alle übermittelten Informationen verschlüsselt und unbrauchbar gemacht werden, wenn sie in die falschen Hände geraten. Sie fügt eine zusätzliche Ebene der Netzwerksicherheit hinzu.

Für den besten Schutz verwenden Sie die Wi-Fi Protected Access 2 (WPA2)-Verschlüsselung. Netzwerke, die WPA2 verwenden, stellen den angeschlossenen Clients eindeutige “Schlüssel” zur Verfügung, mit denen sie alle abgerufenen Informationen entschlüsseln können.

Außerdem sollten Sie Firewalls einrichten, um Ihr Wi-Fi-Netzwerk vom Rest Ihres Unternehmensnetzwerks zu trennen. Dies verhindert, dass Hacker weiter auf Ihre Server und andere Netzwerkressourcen zugreifen können, wenn sie erfolgreich Ihr Wi-Fi durchbrechen. Es ist auch hilfreich, ein Wi-Fi-Gastnetzwerk – isoliert von allen anderen Netzwerken – zu haben, um den Zugang von Besuchern oder Außenstehenden zu beschränken.

4. Aktualisieren Sie Ihre Firmware
Genau wie Ihre Desktops und Smartphones sollte auch die Firmware Ihres Wi-Fi-Routers regelmäßige Software-Updates erhalten. Dies hilft bei der Behebung bestehender Sicherheitslücken und kann sogar Ihre Wireless-Konnektivität verbessern.

Normalerweise benachrichtigen Router die Benutzer über verfügbare Firmware-Updates, wobei einige diese automatisch herunterladen. Andernfalls sollten Sie auf der Website des Herstellers nach den neuesten verfügbaren Versionen suchen.

5. Verwenden Sie bei Bedarf ein VPN
Schließlich kann es sich lohnen, in einen Server für ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zu investieren.

Dadurch wird Ihr Datenschutz durch das Verstecken Ihres Firmennetzes weiter gestärkt. Durch seine Fähigkeit, Ihre Internetverbindung umzuleiten (Daten von dem von Ihnen gewählten Server statt von Ihren Geräten zu übertragen), können Sie Ihre IP-Adresse verbergen, was Ihre Identität wirksam schützt.

Hacker, die versuchen, diese Übertragungen abzufangen, werden solche Daten unlesbar vorfinden, bis sie ihr Ziel erreichen. Daher können sowohl Sie als auch Ihre Mitarbeiter das Internet sicher und geschützt nutzen, solange Ihr VPN aktiviert ist.

Unabhängig von der Größe Ihres Unternehmens ist ein angemessener Online-Schutz für die Sicherheit Ihrer Unternehmensdaten (und Ihres Rufs) von entscheidender Bedeutung.

Nutzen Sie Angebote von externen Dienstleistern zur Schwachstellenanalyse. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.