Was ist das Cyber-Risiko?

Eine wachsende Zahl von Bedrohungen der Cybersicherheit versetzt Unternehmen in höchste Alarmbereitschaft. Immer raffiniertere Cyberangriffe zielen auf die Daten und Vermögenswerte von Unternehmen, Regierungen, Schulsystemen, Versorgungsunternehmen und Finanzinstituten.

Erschwerend kommt hinzu, dass es in der Cybersicherheitsbranche nach wie vor einen Mangel an Fachkräften für Cybersicherheit gibt. Die Cyberkriminalität wird nicht verschwinden. In dem Maße, wie unsere Abhängigkeit von der Technologie zunimmt und eine neue, dezentral arbeitende Belegschaft entsteht, wird auch das Volumen der Cyberkriminalität zunehmen.

Mit zunehmender Dreistigkeit entwickeln Hacker ihre Strategien weiter und setzen ausgefeilte Technologien ein, um ihre Angriffe auszuführen. Zu einer ordnungsgemäßen Planung und zu Cybersicherheitsprozessen gehört auch ein gut durchdachter Notfallplan (Incident Response Plan, IRP), damit die IT-Teams wissen, wie sie bei einem Sicherheitsverstoß reagieren müssen.

8 Beispiele für Cyber-Risiken

Eine Frage, die immer wieder von Unternehmensleitern und ihren IT-Teams gestellt wird, lautet: „Auf welche Bedrohungen sollte sich ihr Unternehmen einstellen?“ Wir raten, zumindest auf diese 8 wichtigsten Bedrohungen der Cybersicherheit vorbereitet zu sein:

1. Ransomware und Malware

Nach Angaben von Cybersecurity Ventures wird der Schaden durch Ransomware auf 11,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Das aktuelle Bedrohungsvolumen bedeutet, dass alle 14 Sekunden ein neues Opfer auftritt. Ransomware hat sich zu einem der größten Probleme im Internet entwickelt. Die Zahlung des Lösegelds ist nur ein Teil der Auswirkungen. Der Produktivitätsverlust, die Systemausfallzeiten, die Kosten für den Wiederaufbau der Systeme und den Ersatz der Hardware beeinträchtigen die Überlebensfähigkeit eines Unternehmens nach einem Angriff.

2. Endpunkt-Angriffe

Da immer mehr Unternehmen ihre Ressourcen in die Cloud verlagern und sich auf Remote-Workstations verlassen, vergrößert sich die Angriffsfläche. Da immer mehr Unternehmen „Bring your own device“-Richtlinien einführen und SaaS-Plattformen übernehmen, haben Hacker mehr Angriffsziele. Die Herausforderung besteht darin, wie diese externen Systeme und persönlichen Geräte am besten geschützt werden können. Endpunkt-Angriffe werden von Cyberkriminellen häufig genutzt, um sich Zugang zu größeren Netzwerken zu verschaffen. Indem Unternehmen von Endgeräten verlangen, dass sie Sicherheitsstandards erfüllen, bevor sie Zugang zum Netzwerk erhalten, erhalten sie mehr Kontrolle, um Cyber-Bedrohungen und -Versuche effektiv abzuwehren. Endpunkt-Erkennung und -Reaktion (EDR) ist zu einem technologischen Muss geworden, um der wachsenden Bedrohung durch Remote-Mitarbeiter und IoT-Geräte zu begegnen.

3. Phishing

Phishing ist nach wie vor einer der beliebtesten Ansätze, mit denen sich Cyberkriminelle Zugang zu Netzwerken verschaffen. Phishing-E-Mails sehen aus wie normale, alltägliche E-Mails von Unternehmen, Führungskräften und vertrauenswürdigen Personen. Durch das Anklicken bösartiger Links oder die Angabe von Informationen auf gefälschten Zielseiten wird Malware auf Geräte geladen, über die sich Cyberkriminelle Zugang zu sensiblen Netzwerken verschaffen können. Mit der weit verbreiteten Nutzung von Cloud-Diensten wie Gmail und Microsoft Office 365 werden die Hacker immer raffinierter in ihren Imitations- und Social-Engineering-Fähigkeiten. Cloud-Dienste können Ihre sensiblen Daten nicht ausreichend schützen. Die Einführung zusätzlicher E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen mit Verschlüsselung und Bedrohungsdaten ist ein kluger Weg, um Mitarbeiter vor raffinierten E-Mail-Angriffen zu schützen.

4. Angriffe von Drittanbietern

Bei einem Angriff über die Lieferkette, auch bekannt als Drittanbieter-Angriff, nutzt ein Cyberkrimineller die Schwachstelle im Sicherheitssystem eines externen Lieferanten, um sich Zugang zum Netzwerk eines größeren Unternehmens zu verschaffen. Nach Angaben des Ponemon Institute gaben 75 % der befragten IT-Experten zu, dass das Risiko einer Sicherheitsverletzung durch Dritte gefährlich ist und zunimmt.

5. Angriffe durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz

Während maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz von Cybersicherheitsunternehmen genutzt werden, werden sie auch von Cyberkriminellen für Angriffe eingesetzt. Mit diesen Tools können Angriffe vervielfacht und beschleunigt werden, um Zugang zu kritischen Netzwerken und sensiblen Datenbanken zu erhalten. Die Auswirkungen dieser Angriffe sind bereits spürbar.

6. IoT-Angriffe

Die Nutzung des Internets der Dinge (IoT) nimmt täglich zu (laut Statista.com wird die Zahl der mit dem Internet verbundenen IoT-Geräte voraussichtlich 31 Milliarden erreichen). Das IoT umfasst alles von Laptops und Tablets bis hin zu Routern, Webcams, Haushaltsgeräten, Smartwatches, medizinischen Geräten, Produktionsanlagen, Autos und sogar Haussicherheitssystemen. Mehr vernetzte Geräte bedeuten ein größeres Risiko. Sobald sie von Hackern kontrolliert werden, können IoT-Geräte dazu verwendet werden, Netzwerke zu überlasten, sensible Daten abzugreifen oder wichtige Geräte aus finanziellen Gründen abzuschalten.

7. Unzureichendes Patch-Management

Der Zweck eines Patches besteht darin, eine „Lücke“ oder Schwachstelle in Software- oder Hardwareprogrammen zu beseitigen. Hersteller geben Patches heraus, um Schwachstellen in ihren Betriebssystemen, ihrer Software und anderen Technologien zu beheben. Patches sind für die Sicherheit Ihres Unternehmens unverzichtbar – dennoch wird das Patching sowohl von Benutzern als auch von IT-Sicherheitsteams weitgehend ignoriert. Oft gibt es andere, dringendere IT-Aufgaben zu bewältigen. Unabhängig vom Grund bleiben viele Technologien ungepatcht, so dass Unternehmen und ihre Daten selbst für die einfachsten Bedrohungen der Cybersicherheit anfällig sind.

8. Starker Mangel an Fachkräften für Cybersicherheit

Das Ausmaß der Cyberkriminalität zwingt Unternehmen und Regierungen dazu, sich darum zu bemühen, genügend qualifizierte Cybersicherheitsexperten einzustellen, um der wachsenden Bedrohung Herr zu werden. Es wird erwartet, dass sich dieser Mangel fortsetzen wird, es gibt Millionen von unbesetzten Stellen in diesem Bereich.

Können wir Ihnen helfen?

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.