Die Auswahl des richtigen Cloud-Management-Tools

 

In den letzten zehn Jahren haben wir eine stetige Verlagerung der IT in die Cloud erlebt. In diesem Jahr hat die Cloud ein noch nie dagewesenes Wachstum erfahren. Da Unternehmen versuchen, die Kosten einzudämmen, neue Computing-Plattformen zu nutzen und sich an neue Arbeitsformen anzupassen, bietet die Cloud die Flexibilität und Skalierbarkeit, um diese Verlagerung zu unterstützen.

Doch der Weg dorthin ist nur die halbe Miete. Wie verwalten Sie Ihre Daten und Anwendungen sicher, nachdem Sie den Wechsel vollzogen haben?

Was ist die Cloud?

Bevor wir uns mit dem Management befassen, sollten wir einige Zeit damit verbringen, die häufig genutzten Cloud-Dienste zu definieren.

Der Begriff Cloud bezieht sich meist auf Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) oder Software-as-a-Service (SaaS). Auf einer sehr hohen Ebene bauen diese Dienste auf dem vorhergehenden Dienst auf, mit IaaS als Basis, dann geschichtet durch PaaS und SaaS an der Spitze.

Infrastruktur-as-a-Service (IaaS)

Bei IaaS besitzt und verwaltet ein Cloud-Service-Anbieter in der Regel die Infrastruktur. Dazu gehören die Server, das Netzwerk und der Speicher. Ihr Unternehmen ist für den Kauf, die Installation, die Konfiguration und die Verwaltung der eigenen Software wie Betriebssysteme, Middleware und Anwendungen verantwortlich.

 

Es gibt drei Haupttypen von IaaS: Öffentlich, Privat und Hybrid.

1. Öffentliche Cloud

Wenn die meisten über die Cloud sprechen, meinen sie die öffentliche Cloud. Die öffentliche Cloud ist die am weitesten verbreitete Art von Cloud-Computing-Diensten. Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) sind die bekanntesten Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten. Diese Dienste sind öffentlich zugänglich, und Unternehmen können ihre Speicher- und Rechenkapazitäten nach Bedarf erwerben.

2. Private Cloud

Private Cloud-Infrastrukturen werden ausschließlich für ein einzelnes Unternehmen betrieben. Sie sind in der Regel mit einem privaten Netzwerk verbunden und der Zugriff erfolgt über ein Virtual Private Network (VPN) oder eine dedizierte Leitung bzw. einen Tunnel von den Unternehmensstandorten aus. Diese Plattformen bieten eine große Flexibilität in Bezug auf Rechenleistung und Speicherkapazität. Unternehmen, die spezielle Anforderungen an die Datenverarbeitung haben oder die volle Kontrolle über ihre Daten haben wollen, nutzen diese Dienste häufig. Daher sind diese Dienste in der Regel teurer als ihre öffentlichen Gegenstücke. Es ist anzumerken, dass einige Unternehmen sich dafür entscheiden, ihre eigenen privaten Clouds aufzubauen und zu betreiben.

3. Hybride Cloud

Hybride Cloud-Umgebungen sind eine Kombination aus öffentlichen und privaten Cloud-Diensten. Unternehmen können sich aus Gründen des Datenschutzes für die Nutzung privater Cloud-Server entscheiden, während sie die niedrigeren Kosten der öffentlichen Cloud-Server für weniger sensible Rechenanforderungen nutzen. Wenn die Umgebungen miteinander verbunden sind, handelt es sich um eine hybride Cloud-Umgebung.

Plattform-as-a-Service (PaaS)

Dieses Computing-Modell wurde für Unternehmen entwickelt, die sich auf die Entwicklung von Anwendungen für den internen oder externen Gebrauch konzentrieren wollen, ohne sich um die Verwaltung der zugrunde liegenden Infrastruktur kümmern zu müssen.

Wie IaaS umfasst PaaS die Infrastruktur, fügt aber Middleware, Entwicklungstools, Business-Intelligence-Dienste (BI), Datenbankmanagementsysteme (DBMS) und mehr hinzu. PaaS ist so konzipiert, dass es den gesamten Lebenszyklus webbasierter Anwendungen unterstützt: Erstellen, Testen, Bereitstellen, Verwalten und Aktualisieren.

Mit PaaS vermeiden Sie die Kosten und die Komplexität, die mit dem Kauf und der Verwaltung von Softwarelizenzen, der zugrunde liegenden Anwendungsinfrastruktur und Middleware, Container-Orchestrierern wie Kubernetes oder Docker Swarm oder den Entwicklungstools und anderen erforderlichen Ressourcen verbunden sind. Sie verwalten die Anwendungen und Dienste, die Sie entwickeln, und der Cloud-Service-Anbieter verwaltet in der Regel alles andere.

Zu den wichtigsten PaaS-Anbietern gehören Microsoft Azure, AWS, GCP, IBM und Oracle.

Software-as-a-Service (SaaS)

SaaS ermöglicht es Anwendern, sich über das Internet mit Cloud-basierten Anwendungen zu verbinden und diese zu nutzen. Die gesamte zugrunde liegende Infrastruktur, Middleware, Anwendungssoftware und Anwendungsdaten befinden sich im Rechenzentrum des Cloud-Service-Anbieters. Der Cloud-Service-Anbieter verwaltet die Hardware und Software.

Er ist für die Verfügbarkeit und die Sicherheit der Anwendung und der in der Anwendung enthaltenen Daten verantwortlich. SaaS wird in der Regel von Unternehmen bevorzugt, die die Produktivität einer Anwendung wie E-Mail, Kalender, Customer Relationship Management (CRM) oder Enterprise Resource Planning (ERP) schnell hochfahren müssen.

Beispiele sind Gmail, Salesforce, Microsoft 365 und viele mehr.

Viele verschiedene Anbieter

Die Verbreitung von Cloud-Technologien in der Geschäftswelt hat die Art und Weise verändert, wie CIOs und IT-Manager das Management von IT-Kosten, Compliance, Sicherheit und Vermögensverwaltung angehen müssen. Laut einer IBM-Umfrage haben 85 Prozent der Unternehmen, die Cloud-Dienste nutzen, mehrere Anbieter. Jeder Anbieter hat Stärken und Schwächen, aber dieser Mangel an Standardisierung bringt die meisten traditionellen IT-Organisationen in ungewohntes Terrain.

Cloud-Management

Wie sieht es mit dem Management der Plattformen selbst aus?

Viele Unternehmen wenden sich an Managed Service Provider (MSP), die sich auf das Cloud-Management spezialisiert haben, oder nutzen Tools der Cloud Management Platform (CMP).

Es gibt eine Reihe von Cloud-Management-Tools. Cloud-Management-Tools können für verschiedene Funktionen eingesetzt werden, z. B. Bestandsverwaltung, Workflow-Automatisierung, Sicherheits- und Compliance-Aktivitäten, Überwachung und Messung, Zugriffskontrolle, Bereitstellung und Orchestrierung, Kostenoptimierung und mehr.

Datenanalyse

Cloud-Management-Tools sind speziell dafür ausgelegt, mithilfe automatisch generierter Computerprotokolle riesige Datenmengen aus Ihrem Anwendungsstapel zu extrahieren. Protokolldateien enthalten Informationen über jedes Ereignis, das in Ihrer Cloud-Umgebung stattfindet, und die Analyse dieser Dateien kann Informationen über Fehler, Sicherheitsschwachstellen und Compliance liefern.

Compliance

Unternehmen ohne Cloud-Management-Tools können jeden Monat Hunderte von Arbeitsstunden mit dem Sammeln, Normalisieren und Analysieren von Daten verbringen, um die Leistung und den Compliance-Status der Cloud-basierten Infrastruktur und Anwendungen zu verstehen. Mit einer Cloud-Management-Plattform kann Ihre IT-Abteilung Aggregations- und Leistungsdaten von mehreren Cloud-Service-Anbietern in einer einzigen Plattform protokollieren, in Echtzeit überwachen und sogar individuelle Berichte erstellen.

Integration der Sicherheit

Alle Cloud-Plattformen haben ihre eigene Art von Sicherheitsansätzen und Tools. Diese Komplexität stellt IT-Abteilungen vor Herausforderungen, wenn sie versuchen, einen einzigen Satz von Richtlinien über verschiedene Clouds hinweg durchzusetzen. Es ist wichtig, ein Cloud-Management-Tool zu wählen, das sich nahtlos in die Sicherheitstools aller verwendeten Plattformen integrieren lässt. So wird sichergestellt, dass die Durchsetzung von Richtlinien und eine konsistente Sicherheit wie gewünscht angewendet werden. Die meisten Cloud-Management-Tools haben die Fähigkeit, Sicherheitsereignisse zu aggregieren, ähnlich wie ein traditionelles Sicherheitsinformations- und Ereignisverwaltung (Security Information and Event Management -SIEM), um Bedrohungen über alle genutzten Clouds hinweg zu identifizieren.

Effektive Cybersicherheit sollte für Unternehmen, die in mehreren Clouds arbeiten, ein wichtiges Thema sein. Die zunehmende Nutzung von Cloud-Diensten hat zu einem Anstieg von DDoS-Angriffen der Verteilten Dienstverweigerung (Distributed Denial of Service) geführt, die die Leistung von Cloud-basierten Anwendungen beeinträchtigen können. Ein Multi-Cloud-Ansatz kann diese Auswirkungen verringern, indem er ein höheres Maß an Ausfallsicherheit bietet. Wenn ein Cloud-Anbieter von einem Angriff betroffen ist, können IT-Abteilungen die Arbeitslast mithilfe eines Cloud-Management-Tools sofort in eine andere Cloud-Umgebung verlagern.

Verstehen & Optimieren der Cloud-Kosten

Bei all den Cloud-Optionen, die Unternehmen zur Verfügung stehen, und der einfachen Nutzung ist es von entscheidender Bedeutung, den Überblick über Ihre Ausgaben zu behalten. Es gibt eine schwindelerregende Anzahl von Leistungsstufen, Speicherebenen und Service-Levels, die sich auf die Kosten auswirken. Die meisten Anbieter stellen Optimierungs-Tools oder -Services zur Verfügung, die zusammen mit Ihrem Cloud-Management-Tool genutzt werden sollten, um sicherzustellen, dass Sie den richtigen Technologie-Mix verwenden. Wenn Sie z. B. eine Datenbank mit geringem Transaktionsvolumen haben, aber für eine viel höhere Service-Stufe bezahlen, kann die Kostenoptimierung dies erkennen und bei der Entscheidung helfen, auf eine geeignetere Stufe zu wechseln.

Unternehmen sollten auch über Richtlinien und Verfahren verfügen, die das Bewertungskriterium für die Auswahl von Cloud-Service-Anbietern abdecken. Auch die Art der autorisierten Dienste und die Personen, die zum Kauf dieser Dienste berechtigt sind, sollten detailliert festgelegt werden. Jährliche Überprüfungen der Preisstrukturen und Ausgaben zwischen den Anbietern sollten ebenfalls durchgeführt werden.

Bei der Bewertung der Ausgaben wird möglicherweise festgestellt, dass der Haltepunkt bei der Kostenoptimierung der Öffentlichen Cloud erreicht wurde. Wenn dies der Fall ist, sollte man in Erwägung ziehen, die Anwendung oder den Dienst in eine Private Cloud oder SaaS-Umgebung zu verlagern.

Mit einem Cloud-Management-Tool können diese Entscheidungen schnell getroffen und umgesetzt werden, ohne dass große Projektausgaben wie bei On-Premises-Migrationen anfallen.

Gerne beraten wir Sie bei allen Fragen. Rufen Sie uns einfach an.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.