red and black love lock

Durch die fortschreitende Digitalisierung und das vermehrte Nutzen eines Computers, durch Homeoffice etc. sind Cyberangriffe längst an der Tagesordnung. Aber wie schützt man sich davor, wenn man zum Beispiel im Internet unterwegs ist und auf Websiten surft? Dafür gibt es Web Security Software, die dabei helfen Cyber-Bedrohungen zu erkennen, sie zu verhindern und auf diese zu reagieren.

Da es jeden Tag zu Cyberkriminalität kommt, ist es erforderlich starke Web-Sicherheitsmaßnahmen zu verwenden, um Websites oder Webanwendungen vor Angriffen von innen und außen zu schützen. Und da kommt die Websicherheit ins Spiel – es ist ein System, welches aus Sicherheitsmaßnahmen und Protokollen besteht, die Ihre Website und Webanwendungen vor Hackerangriffen schützt und Zugriff von Unbefugten verhindert. Alles was eine Verbindung mit dem Internet hat und über das Internet genutzt wird, sollte auf irgendeinerweise von Websicherheit geschützt werden.

Mögliche Schwachstellen von Webanwendungen und Websites

Es gibt einige Hauptbedrohungen für Ihre Sicherheit, die die Angreifer am meisten verwenden, um Ihre Website oder Webanwendung zu hacken. Diese sind:

  • SQL-Injektion – Ausnutzung von Sicherheitslücken im Zusammenhang mit SQL-Datenbanken
  • Cross-Site-Scripting – Ausnutzung von Sicherheitslücken in Webanwendungen
  • Databreach – Diebstahl von sensible, vertraulichen oder anderweitig geschützen Daten
  • Remote File Inclusion – Sicherheitslücke in Skript-basierten Webanwendungen, wo der Angreifer seinen Programmcode einschleusen kann

Code-Injektion – Ausnutzung eines Computerfehlers, hervorgerufen durch die Verarbeitung ungültiger Daten. Programmcode Einschleusung in ein Computerprogramm

Wie kann man Sicherheitslücken bekämpfen?

Um die Webanwendungen vor Angriffen zu schützen, sollte man gewisse Schritte im Auge behalten. Zu diesen Schritten gehören die Anwendung von Verschlüsselungen, die Einrichtung einer geeigneten Authentifizierung, Vermeidung von Datendiebstahl und die Behebung von entdeckten Schwachstellen, die durch Updates oder Unaufmerksamkeit entstanden sind.

  • WAF (Web Application Firewall) – schützt eine Webanwendung vor böswilligem HTTP-Traffic. Durch die Platzierung einer Firewall kann der Zielserver vor Angriffen abgeschirmt werden.
  • DDOS (Distributed Denial-of-Service) Schutz – Erkennung von Computernetzen, die Ihren Server mit gefälschten Anfragen überlasten wollen. DDOS Angriffe werden erkannt und an andere Server weitergeleitet
  • DNS Security – Erkennung von bösartigen Domains, URLs sowie IP-Adressen. Integration mit Firewalls und Threat Intelligence.
  • Verwendung von HTTPS – Verschlüsselung der ausgetauschten Daten, um Userinformationen etc. zu schützen.

Brauchen Sie Unterstützung bei der Bekämpfung von Sicherheitslücken? Dann melden Sie sich doch gerne bei uns.

Wir bei Hagel-IT beraten Sie gerne.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.