5 Wege zum Schutz Ihrer E-Mails durch Ihren externen IT-Dienstleister

Cyberattacken können jederzeit und unerbittlich zuschlagen. Zwar gibt es unzählige Systeme, die Kriminelle auszunutzen versuchen, doch die universelle Reichweite von E-Mails macht sie zu einem der beliebtesten Ziele überhaupt.

Mehr als die Hälfte aller versendeten E-Mails werden als Spam eingestuft. Während die meisten davon von jedem anständigen Spam-Filter abgefangen werden, sind es die, die es doch schaffen, das Problem zu sein. Zu den gefährlichsten Bedrohungen gehören gezielte Social-Engineering-Betrügereien, die teilweise kompromittierte, aber ansonsten legitime E-Mail-Konten nutzen, um Vertrauen aufzubauen und die Sicherheitskontrollen zu umgehen.

Warum brauchen Sie einen IT-Dienstleister zum Schutz Ihrer E-Mails?

Es gibt viele Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre geschäftlichen E-Mail-Systeme zu schützen, aber es geht weit darüber hinaus, sich einfach auf einen alltäglichen Spam-Filter zu verlassen. Jeder Sicherheitsansatz sollte mehrere Schutzebenen beinhalten, die Bereiche wie Benutzerzugriffskontrolle, Anti-Malware und Spam-Filterung umfassen. Angesichts der Komplexität von Unternehmens-E-Mails müssen Unternehmen außerdem einen vollständigen Prüfpfad für alle Logins und gesendeten und empfangenen Nachrichten aufrechterhalten.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen im großen Maßstab ist einfach nicht praktikabel, wenn Sie sich nur auf Lösungen für Endanwender verlassen. Ein manueller Ansatz für die E-Mail-Prüfung und -Management ist auch keine praktikable Option für ein Unternehmen, das wahrscheinlich Dutzende oder sogar Hunderte von verschiedenen E-Mail-Konten zu verwalten hat. Dies ist einer der vielen Bereiche, in denen die Zusammenarbeit mit einem externen IT-Dienstleister sehr nützlich sein kann für Firmen im Raum Hamburg, Bremen, Kiel oder Lübeck.

Wie ein IT-Dienstleister Ihre E-Mail-Systeme sicher halten kann

1. Spam-Filterung auf Unternehmensniveau

Spam-Filter für Privatanwender, wie sie in beliebten Diensten wie Gmail und Hotmail zu finden sind, können zwar einen angemessenen Schutz für persönliche E-Mail-Konten bieten, sind aber nicht in der Lage, die Herausforderungen der Skalierung in typischen Unternehmensumgebungen zu bewältigen. Die Zusammenarbeit mit einem IT-Dienstleister ermöglicht den Zugriff auf einen vollständig verwalteten, cloudbasierten Spam-Filterdienst, der eine detaillierte Kontrolle über Ihre Filtereinstellungen bietet. Dies trägt dazu bei, Fehlalarme zu reduzieren und Ihre Systeme vor einer Vielzahl von neuen und aufkommenden Bedrohungen zu schützen.

2. Schutz vor Phishing-Angriffen

Fast alle erfolgreichen Cyberangriffe beinhalten ein Social-Engineering-Element, das typischerweise mit einer Phishing-E-Mail beginnt. Während Spam-Filter die gängigsten Phishing-Betrügereien in der Regel recht gut erkennen, sind sie bei der Identifizierung von Imitationen, die bei komplexeren und gezielten Angriffen verwendet werden, möglicherweise nicht so effektiv. Verschlüsselte E-Mails helfen dabei, unerwünschte Personen daran zu hindern, sensible Informationen, die per E-Mail versendet werden, auszuspähen. Ein zuverlässiger IT-Dienstleister kann Ihre E-Mail-Systeme aber auch schützen, indem er DLP-Dienste (Data Loss Prevention) bereitstellt, die automatisch verhindern, dass Benutzer vertrauliche Informationen per E-Mail versenden.

3. Scannen von Anhängen und Links

Obwohl die meisten bösartigen E-Mails auf Social-Engineering-Taktiken basieren, um potenzielle Opfer zu einer gewünschten Aktion zu verleiten, enthalten einige auch bösartige Links und Anhänge. Diese Links können zu bösartigen Websites führen, die z. B. nach Anmeldedaten fragen und sich als die von seriösen Unternehmen ausgeben. Andere E-Mails können Anhänge mit bösartigem Code enthalten. Deshalb brauchen Sie Antimalware in Businessqualität, um zu verhindern, dass solche Bedrohungen überhaupt erst in Ihr Netzwerk gelangen können.

4. Schulung

Natürlich sind technologische Lösungen wichtig, um Ihr Unternehmen vor der Vielzahl von Bedrohungen zu schützen, aber man kann sich nicht vollständig auf sie verlassen. Während verschlüsselte E-Mails, künstliche Intelligenz, Automatisierung und andere hochmoderne Lösungen die Belastung der Sicherheitsteams erheblich reduzieren können, können sie niemals die Notwendigkeit einer angemessenen Schulung vollständig ersetzen. Viele IT-Dienstleister bieten auch Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein an, damit Ihre Mitarbeiter die fortschrittlichsten Bedrohungen, die manchmal durchkommen, wie z. B. gezielte Spearphishing-Angriffe, besser erkennen können.

5. Kontinuität und Verfügbarkeit von E-Mails rund um die Uhr

Wie die großen App-Suiten wie Microsoft Office 365 und Google Apps ist auch E-Mail seit Jahrzehnten ein unverzichtbares Business-Tool, und das wird sich wohl auch nicht ändern. E-Mail-Konten enthalten oft kritische Informationen wie Kundendatensätze, wichtige Anhänge, Kalendertermine und mehr, was die Verschlüsselung zu einem wesentlichen Element Ihrer E-Mail-Schutzbemühungen macht. Während verschlüsselte E-Mails Schutz vor Cyberangriffen bieten, gibt es auch Bedrohungen durch menschliches Versagen und technologische Ausfälle, die berücksichtigt werden müssen. Die Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen IT-Dienstleister kann Kontinuität und Verfügbarkeit rund um die Uhr garantieren, einschließlich der automatischen Archivierung Ihrer E-Mail- und Kalenderdaten, wie es die Unternehmensrichtlinien und Compliance-Vorschriften verlangen.

Sie sind nicht alleine damit

Rufen Sie uns doch einfach an, wenn Ihnen diese ganzen schnellen Technologiefortschritte über den Kopf wachsen. Wir helfen Ihnen gerne, dafür sind wir da!

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.