Über die Kosten von alter Technologie in Unternehmens-IT

Neues Jahr, neue Technologie! Wenn Ihr Unternehmen noch auf ältere und veraltete Technologie setzt, ist es an der Zeit, über eine Aktualisierung dieser Technologie nachzudenken. Wenn sie altert, ist der Aufwand, sie am Laufen zu halten, mit vielen versteckten Kosten verbunden. Auch wenn es finanziell sinnvoll erscheint, ältere Hard- und Software am Laufen zu halten, kann es sein, dass Sie sich auf hohe Kosten einstellen müssen.

Es ist ja schon verständlich, warum viele kleine Unternehmen davor zurückschrecken, in neue Geräte und Software zu investieren. Sie rechnen nach und sehen eine Summe, die immer weiter ansteigt. Während die Anschaffungskosten für neue Technologie – Hardware oder Software – hoch sein können (oder zumindest höher, als Ihnen lieb ist), müssen Sie abwägen, was Sie im Vergleich zu den Kosten für die Aufrechterhaltung veralteter Technologie bezahlen würden.

Beginnen wir damit, einige der „versteckten“ Kosten zu betrachten, die mit der Verwendung älterer oder veralteter Technologie einhergehen.

Betrachten wir zunächst die Kosten für die Produktivität

Je älter die Technik wird, desto weniger effizient läuft sie. Das gilt für Hardware und Software. Hardware hat die Tendenz, langsamer zu werden, selbst wenn sie gut gewartet wird. Geräte verschleißen einfach mit der Nutzung. Das lässt sich nicht vermeiden. Aber die Produktivitätsprobleme, die mit alternder Hardware einhergehen, werden deutlich schlimmer, wenn Sie veraltete Software ins Spiel bringen. Mit der Zeit verlieren Sie die Unterstützung durch die Entwickler, und das bringt alle möglichen Probleme mit sich. Hier sind drei Beispiele.

Verlust der Integration
Ältere Apps verlieren die stabile Integration mit verknüpften Apps. Zu einem bestimmten Zeitpunkt hat Ihre CRM-Software vielleicht perfekt mit Ihrer Rechnungssoftware zusammengearbeitet. Da sich die Entwickler auf neuere Versionen ihrer Anwendungen konzentrieren, aktualisieren sie frühere Versionen nicht mehr. Das Ergebnis sind immer mehr Probleme oder Fehler. Sie riskieren sogar den Verlust von Daten.

Verlust der Kompatibilität
Ältere Apps sind nicht immer mit neueren Apps kompatibel. Was sollten Sie tun, wenn Sie noch eine alte Software verwenden und Ihre Lieferanten oder Kunden die aktuelle Version nutzen? Das kann zu einer Menge Ärger auf allen Seiten führen, und Sie können am Ende Kunden verlieren.

Zeit- und Geldverlust
Wenn man die Langsamkeit der Geräte und den Verlust von Integration und Kompatibilität mit einbezieht, erschwert veraltete Technik Ihrem Team die Erledigung seiner Aufgaben. Eine kürzlich von Currys PC World durchgeführte Studie ergab, dass Mitarbeiter aufgrund veralteter Technik durchschnittlich 46 Minuten pro Tag verlieren. Das summiert sich auf etwa 24 Tage pro Jahr – obwohl diese Zahl von Branche zu Branche stark variieren kann. Sie können sicher sein, dass die Kosten in Form von Zeit und Geld eine sich ausbreitende Wirkung im gesamten Unternehmen haben.

Neben den Produktivitätseinbußen gibt es noch ein weiteres großes Problem, das auftritt, wenn sich Ihr Unternehmen auf veraltete Technologie verlässt

Was ist mit der Cyber-Sicherheit bei Einsatz von alter Technologie?

Wenn Ihre Technik altert und die Entwickler den Support einstellen, bedeutet dies, dass Sie immer weniger Sicherheits-Updates („Patches“) erhalten. Schließlich wird es keine Sicherheits-Updates mehr geben und Sie sind verwundbar. Die Entwickler stellen zwar den Support für ältere Produkte ein, aber Hacker und Cyberkriminelle werden weiterhin versuchen, in diese Produkte einzudringen. Sie wissen, dass kleine Unternehmen dazu neigen, ihre Systeme langsamer zu aktualisieren, und das verschafft Kriminellen einen Vorteil.

Wenn Sie bei der Verwendung veralteter Software erwischt werden und ein Hacker in Ihr Netzwerk eindringen kann, können die Kosten, die mit dieser Art von Datenschutzverletzung verbunden sind, ein Unternehmen in den Ruin treiben. Das ist verheerend. Das Problem wird noch verschlimmert, wenn Sie nur begrenzte (oder gar keine) IT-Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben und Ihre Daten nicht gesichert haben. Das ist so, als würden Sie Ihr Unternehmen den Kriminellen überlassen. Die Bedeutung der IT-Sicherheit kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, und wenn Sie auf älteren Computern mit veralteter Software arbeiten, sind die Risiken noch größer.

Was kann man tun?

Wie wir bereits erwähnt haben, gehen viele kleine Unternehmen davon aus, dass es zu teuer ist, ihre Technologie auf dem neuesten Stand zu halten. Sie wollen sich nicht mit den Vorabkosten auseinandersetzen, die mit der Investition in neue Hardware und Software einhergehen. Obwohl dies je nach Bedarf kostspielig sein kann, gibt es Möglichkeiten, diese Kosten zu reduzieren.

Ein großartiges Beispiel ist die Nutzung von Hardware-as-a-Service (HaaS) und Software-as-a-Service (SaaS). Diese ermöglichen es kleinen Unternehmen, auf dem neuesten Stand zu bleiben, ohne dass sie eine große Summe ausgeben müssen, um das alles zu realisieren. Diese Dienste werden oft von sogenannten Managed Service Anbietern (MSPs) angeboten, die sich darauf spezialisiert haben, kleine Unternehmen bei all ihren IT-Bedürfnissen zu unterstützen, einschließlich der Aktualisierung ihrer Technologie und der Sicherheit ihres Netzwerks vor Eindringlingen von außen.

Wenn Sie den Produktivitätsverlust (und die damit verbundene Frustration) zusammen mit den Kosten, die durch Datenschutzverletzungen, Malware-Infektionen oder Cyber-Attacken entstehen, in Betracht ziehen, wird es sich sicher für Sie lohnen, auf neue IT zu setzen.

Sprechen Sie uns an, gerne diskutieren wir das Thema mit Ihnen.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.