Erhöhte Nachfrage nach Cloud-Diensten in der Pandemie - führt das zu ProblemenAnbieter von Cloud-basierten Diensten erleben derzeit einen steilen Anstieg der Nachfrage, da die COVID-19-Pandemie weltweit um sich greift. Aufgrund der Pandemie arbeiten viele Mitarbeiter von zu Hause aus und verlassen sich auf digitale Produktivitäts- und Kollaborationstools, um ihre Arbeit zu erledigen. Was bedeutet das für uns alle?

Schon vor der Pandemie setzten viele Unternehmen auf Online-Produktivitäts- und Kollaborationstools für ihr Business.

Während die Prognosen darüber, wie lange diese Pandemie die Menschen dazu zwingen wird, zu Hause zu bleiben, unterschiedlich ausfallen, ist es sicher, dass die Nutzung der Cloud im nächsten Monat und darüber hinaus weiter zunehmen wird.

Dies hat viele Menschen verunsichert, dass das Internet für diesen plötzlichen Anstieg der Aktivitäten nicht bereit ist.

Worüber Sie sich Gedanken machen sollten und worüber nicht

Die Leistungsfähigkeit des Internets hängt von vielen Dingen ab, einschließlich der Netzwerkinfrastruktur, der Art und Weise, wie die einzelnen Komponenten verbunden sind und den Zugangspunkten. Einige Gedanken dazu:

Wird das Internet zusammenbrechen?

Experten halten dies für unwahrscheinlich. Tatsächlich ist das Internet so gebaut, dass es solche Aktivitätssprünge überleben kann.

Wird es die Qualität der Dienste beeinträchtigen?

Ja, aber das hängt von der Netzinfrastruktur, dem Ausmaß der Nachfrage und der Fähigkeit der Anbieter ab, schnell zu expandieren.

Erwarten Sie in Gebieten mit unzureichender oder schwacher Infrastruktur, aber mit vielen Benutzern, dass das Internet langsamer wird, weil die Reaktionszeit länger ist. Aber diejenigen, deren Infrastruktur es ermöglicht, mehrere Wege zu nutzen, können ihr Geschäft wie gewohnt weiterführen.

Können Telearbeitslösungen der Nachfrage gerecht werden?

Es hängt davon ab, inwieweit sie in der Lage sind, horizontal zu skalieren, das heißt, ob sie die Last auf verschiedene Teile ihres Netzes verteilen können. Für Anbieter aus der Cloud dürfte das nicht schwierig sein.

Wird die erhöhte Nachfrage dazu führen, dass Unternehmen, die ihre Daten in der Cloud haben, es schwerer haben werden, ihre Daten abzurufen?

Unternehmen, die eine private Cloud zur Speicherung ihrer Daten nutzen (oft aus Gründen der Cybersicherheit), werden davon nicht betroffen sein, da sie über eigene dedizierte Verbindungen verfügen. Aber diejenigen, die die öffentliche Cloud zur Speicherung ihrer Daten nutzen, können davon betroffen sein.

Wie sich Unternehmen auf diesen Anstieg der Nutzung von Cloud-Diensten vorbereiten

Da es sich um eine globale Pandemie handelt, sind alle Gebiete betroffen, auch diejenigen mit einem starken infrastrukturellen Rückgrat. Aber wie sie betroffen sind, ist unterschiedlich.

Unternehmen, die die Cloud bereits in großem Umfang nutzen, sind am ehesten für diese neue Normalität des Arbeitens von zu Hause aus gerüstet. Eine Multi-Cloud-Infrastruktur macht sie noch flinker, um sich an die steigende Nachfrage anzupassen.

Globale Unternehmen mit einer Präsenz in verschiedenen Teilen der Welt, auch in Gebieten mit unzureichender Infrastruktur, werden Konnektivitätsprobleme haben. Die Lösung liegt darin, dass sie den Datenverkehr in Regionen mit besser ausgebauten Backbones umleiten.

Unternehmen, die Unified-Communications-as-a-Service (UCaaS) und Container-as-a-Service (CaaS) anbieten, wie Google, Microsoft, Zoom, Amazon Web Services und IBM, um nur einige zu nennen, sollten ihre Kapazitäten erhöhen, um der Zunahme der Heimarbeit gerecht zu werden.

Cloud-basierte Dienste sind elastisch, d.h. sie lassen sich schnell nach oben oder unten skalieren. Aber die Geschwindigkeit, mit der Unternehmen skalieren können, hängt von ihrer Netzwerkarchitektur und der Art der von ihnen angebotenen Dienste ab.

Einige Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter, wie Salesforce und Dropbox, verwenden einen datengesteuerten Ansatz zur Verwaltung ihrer Infrastruktur und ihres Internetverkehrs. Sie beziehen Echtzeitdaten ein, um zu bestimmen, wohin ihr Datenverkehr geleitet werden soll, um ihr System zu entlasten und insgesamt eine konsistente und zuverlässige Leistung zu gewährleisten.

Die Herausforderung für die Anbieter besteht darin, nach neuen und innovativen Wegen zur Verteilung und Verwaltung ihres Datenverkehrs und ihrer Ressourcen zu suchen. Sie sollten auch nach Möglichkeiten suchen, um neue Infrastruktur in Gebieten mit langsamerem, unzuverlässigem Internet-Dienst einzurichten. Gerade hier hat Deutschland ja leider allseits bekannte Probleme.

Ausblick in die Zukunft? Unmöglich.

Diese ” Von-zu-Hause-Arbeiten” -Situation wird sicher länger als nur ein paar Wochen zu dauern, das ist wohl nun jedem klar. Und möglicherweise bleibt vieles davon das neue normale Arbeiten. Mitarbeiter werden immer mehr den Wunsch nach Home Office äußern. Wenn Sie Hilfe benötigen, um Ihr Unternehmen für die Arbeit von zu Hause aus einzurichten, sprechen Sie noch heute mit unseren Experten.

Es gibt sogar gute Programme von der Regierung, mit der Sie nun durch eine Förderung Ihre IT verbessern können. Nutzen Sie diese Angebote.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.