Denken Sie unbedingt an die Schulungen Ihrer Mitarbeiter nach der Einführung eines neuen IT-Tools

Wenn es um Technologieausgaben geht, tendieren die meisten Organisationen dazu, das meiste Geld in das eigentliche IT-Tool zu stecken und sehr wenig in die Fortbildungsmaßnahmen. Wenn Sie jedoch keine konzertierten Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Mitarbeiter das volle Potenzial dieser Technologie nutzen können, werden Sie keinen großen ROI erzielen.

Wenn es darum geht, mit dem Technologiekauf das meiste Geld zu verdienen, spielen Schulung und Lernen eine entscheidende Rolle.

Wie Sie sicherstellen, dass Sie die richtige Schulung durchführen können

Nicht jede Weiterbildung ist gleich geeignet für Sie. Es gibt einige wenige, spezifische Bereiche, auf die sich Führungskräfte konzentrieren sollten, um sicher zu sein, dass die Schulung, die sie durchführen, für ihre Mitarbeiter am nützlichsten ist – und für die Organisation insgesamt effektiv. Dazu gehören:

Nehmen Sie das Feedback der Benutzer auf: Ein echter kollaborativer Arbeitsbereich ist ein Arbeitsbereich, in dem die Benutzer sich über eine Lösung informieren, aber auch Feedback dazu geben können, wie die Lösung ihrer Meinung nach besser für sie funktionieren könnte.

Lernen ist keine Einbahnstraße. Organisationen müssen aufgeschlossen und empfänglich für die Wünsche der Benutzer sein. Dadurch entsteht eine kontinuierliche Feedback-Schleife darüber, was die Benutzer tatsächlich suchen, wie sie die Systeme nutzen und welche Verbesserungen sie sich wünschen.

Entwickeln Sie interne Champions

Um Bewusstsein zu schaffen, brauchen Sie ein gewisses internes Marketing. Finden Sie Champions innerhalb der Organisation, die sich leidenschaftlich für das Tool begeistern und die das Wort an andere weitergeben.

Erstellen Sie Inhalte, die zur Förderung der Akzeptanz beitragen

Erstellen Sie Inhalte über die neue Lösung, die zeigen, wie sie den Mitarbeitern bei ihrer täglichen Arbeit helfen wird. Es ist wichtig, dass die Organisationen die ihnen zur Verfügung stehenden Kommunikations- und Schulungsinstrumente nutzen, um die verfügbaren Instrumente und deren Anwendung bekannt zu machen, bevor eine Welle der Negativität von denjenigen eintritt, die nicht richtig geschult wurden.

Denken Sie an das Beispiel von Restaurantkritik-Websites wie Google Maps – Menschen äußern eher negative Meinungen als positive, daher ist es wichtig, dass man sich davor rechtzeitig schützt.

Verstehen Sie, wie Benutzer mit der Technologie interagieren

Es ist wichtig, die Erwartungen an einen digitalen Arbeitsplatz zu verstehen. In einem solchen kollaborativen Szenario erzeugen die Benutzer eine Menge Inhalte: Chats, hochgeladene Dokumente, Videoanrufe und so weiter. Und mit der Zeit wächst sie organisch. Alle Informationen, die im digitalen Arbeitsbereich generiert werden, müssen durchsuchbar sein.

Die Leute wollen in der Lage sein, zurückzuschauen und zu sehen, was ihnen zum Beispiel jemand vor drei Monaten gesagt hat.

Sprechen Sie uns gerne an, über unsere Partner aus dem iTeam können wir Ihnen professionelle und sehr gute Schulungsanbieter auf Augenhöhe weiterempfehlen. Das machen wir kostenlos für Sie. So erhalten Sie gleich schon ein Unternehmen, was gut angesehen ist in einem Unternehmerkreis.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.