SK Hynix, einer der größten Hersteller für Arbeitsspeicher, startet in diesem Jahr die Massenproduktion der neuen Generation Arbeitsspeicher DDR5. Seit 2014 ist der Vorgänger DDR4 die vorrangig genutzte Technologie bei PCs und Servern und mit DDR5 steht nun die Ablöse bereit.

Bis die Technologie bei den Unternehmen und Anwendern in Masse ankommt, wird zwar noch einige Zeit vergehen, doch der Start der Produktion macht es einen Blick wert, die Vorteile von DDR5 zu betrachten.

Was ist Arbeitsspeicher?

Der Arbeitsspeicher oder auch RAM für “Random Access Memory” ist der Speicher im Computer, in dem alle von den laufenden Programmen benötigten Daten und Prozesse vom Betriebssystem zwischengespeichert werden. Damit alle Programme schnell auf die benötigten Daten zugreifen können, muss der Speicher besonders leistungsfähig sein. Im RAM können Daten allerdings nicht langfristig gespeichert werden, da dieser flüchtig ist, das heißt, sobald die Stromzufuhr unterbrochen wird, gehen die Daten im RAM verloren.

Eine häufig genutzte Analogie zur Beschreibung von RAM ist die Bezeichnung als Kurzzeitgedächtnis des Computers im Gegensatz zur Festplatte welche als Langzeitgedächtnis dient. Eine etwas ausführlichere Beschreibung des Arbeitsspeichers haben wir auch auf unserem Blog.

DDR4 vs. DDR5

Mit der neuen Generation werden Verbesserungen in allen Belangen versprochen. Aufgrund der Aufgabe des Arbeitsspeichers ist als Hauptfaktor die Geschwindigkeit zu nennen. Hier konnte DDR4 offiziell bis zu 3200 Mhz erreichen (durch Overclocking auch über 4000). Bei DDR5 sollen mit bis zu 8400 Mhz mehr als doppelt so hohe Werte erreicht werden.

Auch die Speicherkapazität wird bei der neuen Generation deutlich größer. Statt 16GB sind nun 64GB im Bereich des Möglichen. Gerade durch die immer größer werdenden Anforderungen moderner Programme ist diese Steigerung ebenfalls ein nicht zu verachtender Pluspunkt.

Trotz der deutlich verbesserten Leistung macht DDR5 ebenfalls einen Sprung bei der Effizienz. 20% weniger Energie verbraucht die neue Technologie. Bei immer flexibleren Arbeitssituationen und damit verbunden der Nutzung von mobilen Geräten eine nicht zu unterschätzende Verbesserung.

Eine weitere Neuerung ist die grundsätzliche Implementierung von ECC im Arbeitsspeicher. ECC ist eine Technologie, um Fehler zu erkennen und diese, wenn möglich, zu korrigieren. Gerade bei Servern kann dies eine wichtige Funktion sein. Zwar war diese Technik auch bei DDR4 schon vorhanden, allerdings nur in bestimmten Modulen, welche besonders teuer waren.

Was bedeutet das für mich?

Im Grunde können wir uns auf eine in allen belangen verbesserte Technologie freuen. Allerdings wird es, wie im Vorwort schon erwähnt, noch einige Zeit dauern, bis die Technologie im Massenmarkt angekommen ist. Die versprochenen Höchstwerte werden nicht direkt von Beginn an verfügbar sein und es wird anfangs für den normalen Anwender auch kaum Prozessoren und Mainboards, welche DDR5 unterstützen, auf dem Markt geben. Beispielsweise die in diesem Jahr erscheinenden, neuen Prozessoren von AMD werden noch keine Unterstützung für DDR5 haben.

Auch die Preise werden zu Beginn vermutlich recht hoch sein. Zuerst wird DDR5 vermutlich in Servern zum Einsatz kommen, mit einer weiten Verbreitung wird aber erst Ende 2021 oder Anfang 2022 gerechnet. Aufgrund der typischen Startschwierigkeiten was Verfügbarkeit oder auch noch geringere Leistung als in Zukunft zu erwarten ist angeht, lohnt es sich nicht ein geplantes Upgrade oder eine geplante Neuanschaffung nur zu verschieben um auf DDR5 zu warten.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, was die neue Technologie angeht oder eine Neuanschaffung betrifft, kontaktieren Sie uns gerne.

Letzte Artikel von Lasse Müller (Alle anzeigen)

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.