Im Jahr 2019 hat vermutlich so gut wie jeder ein Smartphone und benutzt dieses regelmäßig. Aber was ist, wenn Sie Ihr Smartphone verlieren? Wie sicher sind Sie sich, dass niemand auf Ihre Daten zugreifen kann? In diesem Blog möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Sicherheitsfeatures geben, die es mittlerweile auf fast allen neueren Geräten gibt.

Normale Sperrverfahren

Das allseits bekannte Sperrverfahren ist der PIN. Dieser ist meist 4-stellig und besteht nur aus Ziffern. Als zweite Methode gibt es die Möglichkeit das Handy mit einem Muster zu schützen: Hierbei zeichnen Sie einfach ein Muster auf Ihrem Handy-Display. Dieses Muster besteht meistens aus 9 Punkten, die jeweils 3 Felder waagerecht und 3 Felder horizontal angeordnet sind. Die dritte Möglichkeit ist ein Passwort, welches aus mindestens 4 Zeichen bestehen muss, wobei mindestens eins davon ein Buchstabe sein muss. Das Passwort ist die wohl sicherste dieser drei Methoden.

Biometrische Sperrverfahren

Auch beim Biometrischen Sperrverfahren gibt es einige Möglichkeiten, angefangen mit dem etwas klassischeren Fingerabdruck-Scan. Das bedeutet einfach nur, dass es am Handy einen Sensor gibt, der Ihren Fingerabdruck scannt und es Ihnen ermöglicht damit Ihr Handy zu entsperren. Ein großes Problem daran ist, dass der Scanner nicht mehr funktioniert, wenn etwas mit Ihrem Fingerabdruck passiert, z.B. Sie verbrennen sich. Eine weitere Möglichkeit des Biometrischen Verfahrens ist der Iris Scan. Bei diesem Verfahren wird Ihre Iris verwendet, um Ihr Gerät zu entsperren. Da sich Ihre Iris in den meisten Fällen nicht verändert, ist diese Methode etwas ausfallsicherer. Die dritte Variante ist der „Face Scan“, wobei das Smartphone die Gesichtszüge scannt und sich daraufhin entsperrt. Da jeder Mensch und somit auch alle Gesichter einzigartig sind, kann niemand Ihr Gerät entsperren. Heutzutage ist es auch nicht mehr ohne weiteres möglich, mit einem Bild von Ihnen Ihr Gerät zu entsperren.

Fazit

Bei der Entscheidungsfindung, welches dieser Verfahren Ihnen am meisten zusagt, kann Ihnen vermutlich niemand helfen außer Sie selbst. Grundsätzlich ist erst einmal wichtig, dass Sie Ihr Handy generell sperren, um sich vor Datendiebstahl und Fremdeingriffen zu schützen.

Bei weiteren Fragen oder Problemen mit Ihrer IT, sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern.

Nicolas Schulze

Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration bei hagel-it
Technik begeistert und verwundert jeden Tag aufs Neue. Ich finde die Entwicklung der Technik sehr interessant und freue mich darauf mich mit ihr zusammen weiterzuentwickeln.
Nicolas Schulze

Letzte Artikel von Nicolas Schulze (Alle anzeigen)

Kommentarbereich geschlossen.