Vor zwei Wochen hat Intel den neuen Thunderbolt 4 Standard vorgestellt. Was kann der neue Standard und was bedeutet das für Thunderbolt 3, USB3, USB4 und USB-C und die Zukunft von Anschlusstechnologien im PC Bereich.

Was ist Thunderbolt 4?

Thunderbolt ist Intels geschützter Name für ihr Hochgeschwindigkeitsprotokoll, das Strom liefern und die Daten- und Videobandbreite je nach Verwendung “on-the-fly” anpassen kann. Außerdem ist Thunderbolt 4 jetzt auch die Basis der USB4 Spezifikationen.

Thunderbolt 4 und USB4 Produkte werden das gleiche zugrundeliegende Protokoll verwenden, um die Gesamtkompatibilität für Produkte, die USB-C verwenden, zu verbessern. Allerdings wird Thunderbolt 4 noch eine Schippe drauflegen im Gegensatz zu USB4, es werden noch mehr Funktionen vorausgesetzt als dies bei USB4 der Fall ist. Thunderbolt 4 kann also als eine Art USB4 auf Steroiden angesehen werden.

Was ist neu in Thunderbolt 4?

Zunächst einmal wird Thunderbolt 4 mit der USB4-Spezifikation kompatibel sein und die branchenführende Leistung von 40 Gb/s seines Vorgängers Thunderbolt 3 beibehalten. Aber es gibt einige große Änderungen.

Thunderbolt 4 erhöht die Mindestanforderungen an das System, in welchem es verwendet wird. Es muss 40 Gb/s, zwei 4K-Displays oder ein 8K-Display und PCIe-Daten mit 32 Gb/s an allen Ports bereitgestellt werden und verdoppelt damit effektiv die Mindestanforderungen von Thunderbolt 3.

Zum Beispiel hat das MacBook Pro (13 Zoll, 2016, vier Thunderbolt 3 Anschlüsse) zwei 40 Gb/s-Anschlüsse auf der linken Seite und zwei 20 Gb/s-Anschlüsse auf der rechten Seite. Das bedeutet, dass bestimmte Ports die PCIe-Geschwindigkeit auf 16 Gb/s drosseln und nur einen 4K-Bildschirm unterstützen würden. Mit Thunderbolt 4 wird dies nicht erlaubt sein – alle vier Ports müssen 40 Gb/s haben.

Ebenso wird Thunderbolt 4 die “End-to-end”-Möglichkeiten erweitern. Neben Zubehör mit vier Anschlüssen, längeren Kabeln und der Bedingung an mindestens einem Anschluss mit 100W laden zu können, muss die Möglichkeit bestehen, den PC per Maus oder Tastatur, welche am Dock angeschlossen sind, aus dem “Schlaf” zu wecken. Zusätzlich wurden noch Schutzmaßnahmen getroffen, die Schwachstellen von Thunderbolt ausbessern.

Abgesehen von den oben aufgeführten erweiterten Funktionen erfordert Thunderbolt 4 weiterhin eine obligatorische Zertifizierung für alle Computer, Zubehörteile und Kabel, um eine einheitliche Benutzererfahrung unabhängig vom Produkt oder Hersteller zu gewährleisten. Außerdem bleibt die Kompatibilität mit USB 2.0, USB 3.2, USB4, DisplayPort und PCIe erhalten.

Die wesentlichen Änderungen im Gegensatz zu Thunderbolt 3 sind daher, dass Thunderbolt 4 immer 40Gb/s an jedem Port bereitstellt und nicht “bis zu” Geschwindigkeiten. Des Weiteren wurden die Symbole und Markierungen für Thunderbolt 4 an Ports und Kabeln vereinfacht, um Kompatibilität leichter aufzuzeigen und Verwirrung beim Nutzer zu vermeiden.

Zusammenfassung

Uns gefällt die Tatsache, dass Intel von Mindestanforderungen spricht. Das zwingt den Produktherstellern etwas mehr Transparenz auf – keine “theoretischen” oder “optionalen” Spezifikationen mehr. Thunderbolt 4 ist, was es ist und wird das tun, wozu es bestimmt ist, unabhängig von der Anwendung. Wenn es das nicht tut, dann wird es nicht zertifiziert. Vorbei sind die Zeiten, in denen man einen Thunderbolt 3 PC kaufte und versuchte, die Anzahl der PCIe-Lanes herauszufinden, wie viele Displays er bewältigen kann oder ob ein Aufladen unterstützt wird.

Alles in allem sind wir der Meinung, dass Thunderbolt 4 ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung ist und für Verbraucher und Hersteller gleichermaßen ein großer Gewinn sein wird. Zumindest für jetzt und die absehbare Zukunft.

Wenn Sie Fragen zu Geräten und Ihren Anschlussmöglichkeiten haben, sprechen Sie uns gerne an. 

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.