Microsofts Kollaborationsplattform Teams hat sich zu einer Art Speicherfresser entwickelt, was bedeutet, dass Windows 10-Benutzer mindestens 16 GB RAM benötigen, damit alles reibungslos läuft.

Neulich kam das Thema Arbeitsspeicher zur Sprache – und die Frage, wie viel Arbeitsspeicher für einen Windows-10-Computer mindestens benötigt wird. Vor nicht allzu langer Zeit waren 4 GB RAM für einen gut funktionierenden Windows 10-Rechner in Ordnung. Als wir dann anfingen, mehr Dinge in die Cloud zu verlagern und den Chrome-Browser für den Zugriff auf Websites nutzten, war das nicht mehr genug. Heute ist man sich einig, dass 16 GB das absolute Minimum sind – vor allem wegen des neuen Speicherfressers: Microsoft Teams.

Teams basiert auf der „Electron-Plattform“ und ist eigentlich eine webbasierte Anwendung im Hintergrund. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise einige Anpassungen vornehmen müssen, damit es sich auf Rechnern mit weniger RAM verhält. Neben anderen Vorschlägen für Teams empfehle ich die Deaktivierung des Outlook-Add-Ins, die Deaktivierung der Hardwarebeschleunigung, die Anpassung der Auslagerungsdateieinstellungen und natürlich mehr RAM.

Da wir immer mehr Anwendungen in die Cloud verlagern, wird der Browser und seine Speichernutzung immer wichtiger.

 

Aufrüsten oder neu kaufen?

Wenn Sie einen Computer kaufen, kann die Entscheidung, wie viel RAM Sie benötigen, für Desktops oder wartungsfähige Laptops aufgeschoben werden. Wenn Ihr Computer geöffnet werden kann und mehr RAM unterstützt, kann er aufgerüstet werden, um weiterhin als Arbeitspferd für Sie zu dienen. Bei Laptops und anderen Geräten, bei denen der RAM physisch mit der Hauptplatine verbunden ist und nicht aufgerüstet werden kann, bestimmt der Preis, wie viel RAM Sie bekommen.
Unternehmen haben in der Regel die Möglichkeit, ihre Geräte zu leasen; so können sie bei Bedarf einen Austausch und Upgrades vornehmen. Verbraucher und Heimanwender haben nicht den gleichen Luxus. Behalten Sie also diese neuen RAM-Zahlen im Hinterkopf, wenn Sie einen Laptop kaufen.

Vor einigen Jahren versprach Microsoft, dass Windows 10 die letzte Windows-Version sein würde, die Sie jemals kaufen würden. Aber es war nicht beabsichtigt, dass wir es weiterhin auf demselben Computer laufen lassen, auf dem Windows 7 lief.  Es kommt eine Zeit, in der man aufrüsten muss. Man kann zwar eine IDE-Festplatte durch eine SSD ersetzen – und das sollte man auch – und man kann versuchen, mehr RAM hinzuzufügen, aber es kommt eine Zeit, in der andere Komponenten so alt sind, dass es nicht mehr gerechtfertigt ist, ein altes System zu verwenden, um Windows 10 auszuführen.

Woher kommt die Verlangsamung?

Um herauszufinden, was einen Computer langsamer macht, verwende ich entweder den Task-Manager oder den Prozessmonitor. Der Task-Manager ist in Windows integriert; klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die Systemablage, um ihn zu öffnen. Klicken Sie dort auf „Weitere Details“ und wählen Sie dann „Speicher“, um nach der Menge des von den Anwendungen verwendeten RAM zu sortieren. Für jede einzelne Anwendung können Sie oft herausfinden, was die extreme Speichernutzung verursacht. Überwachen Sie dies im Laufe der Zeit, um zu überprüfen, welche Anwendung diejenige ist, die Ressourcen beansprucht.

Warum diese ganze Diskussion über RAM? Weil am 11. Mai die Tür zu Windows 10 1909 geschlossen wird und Sie Windows 10c2004 oder höher ausführen müssen, um weiterhin Sicherheitsupdates zu erhalten. Und mit nur 4 GB RAM wird die Verwendung von Windows 10 im Laufe der Zeit immer schmerzhafter werden.

 

Ist Ihnen nun aufgefallen, dass bei Ihnen im Unternehmen auch noch alte Geräte vorhanden sind oder gar ein Umstieg in die Cloud gewünscht ist? Dann melden Sie sich bei uns! Hagel IT!

 

Fabian Dörling

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.