Cybersecurity - 3 Dinge zu beachtenDie Netzwerksicherheit ist heute eine der größten Herausforderungen für die IT-Branche. Die Bedrohungslandschaft ist komplex und ändert sich ständig, was viele Unternehmen dazu veranlasst, einen großen Teil ihres Technologiebudgets dafür aufzuwenden, ihre Abwehrkräfte gegen Cyber-Bedrohungen zu stärken. Da sich viele Angriffsvektoren auf bekannte sowie unbekannte Softwarefehler und Hardwaredefizite konzentrieren, ist es unmöglich, ein Netzwerk vollständig gegen jede Art von Eindringlingen abzusichern.

Die gute Nachricht ist, dass es eine Reihe von Möglichkeiten gibt, wie Unternehmen ihre Daten schützen und sicherstellen können, dass kritische Systeme potenziellen Einbrüchen standhalten. Dazu bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes von der Benutzerebene bis hin zu Rechenzentren und Cloud-Services. Durch den Schutz vor den gängigsten Arten von Angriffen und die Recovery-Vorbereitung im Schadensfall können IT-Manager viele Bedrohungen verhindern und die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs jederzeit sicherstellen.

Hier sind die Schritte, die unternommen werden sollten:

Schulen Sie Ihre Anwender

Mitarbeiter und Netzwerk-Endanwender sind häufig Ziel von Hackern, um Zugang zu Unternehmensnetzwerken zu erhalten. Dies liegt zum größten Teil daran, dass es ihnen an klar formulierten Sicherheitsrichtlinien mangelt, die sie befolgen müssen, oder an einem allgemeinen Missverständnis darüber, wie sich ihre Tätigkeiten auf das gesamte Netzwerk auswirken können. Um zu verhindern, dass Mitarbeiter für einen Angriff mißbraucht werden können, muss ihnen bewusst gemacht werden, auf welche Arten von Sicherheitsbedrohungen sie möglicherweise stoßen. Generell sollten sie lernen, Vorfälle zu erkennen und zu melden:

  • Betrügerische E-Mails
  • Phishing-Websites und Telefonanrufe
  • Unsichere Downloads
  • Hijacks von Browser-Programmen

Eine gut ausgebildete Nutzer-Basis kann dabei helfen, unbefugten Zugriff auf Unternehmenssysteme zu verhindern und die Gefährdung des gesamten Netzwerks durch Malware und Ransomware zu verringern. Sie können die erste, beste Verteidigungslinie gegen Cyber-Bedrohungen aller Art sein.

Lassen Sie das IT-Netzwerk überwachen

Da selbst gut ausgebildete Mitarbeiter gelegentlich immer wieder Fehler machen und andere Schwachstellen bestehen, ist es unerlässlich, alle Systeme zu überwachen, um mögliche Probleme zu erkennen und darauf zu reagieren. Ein solches Unterfangen kann eine IT-Abteilung jedoch schnell überfordern. Es lohnt sich, einen professionellen IT-Dienstleister mit der Arbeitsbelastung zu beauftragen.

Unternehmen wie wir verfügen über eine dedizierte Überwachungsinfrastruktur und -expertise, um sicherzustellen, dass alle Endgeräte, Server und Netzwerk-Hardware niemals ungeschützt sind. Es handelt sich um einen umfassenden Ansatz, der den Netzwerkverkehr analysiert, Systemereignisprotokolle überwacht und auf bekannte Hardware- und Software-Schwachstellen überprüft. IT-Mitarbeiter haben Zugriff auf eine Threat-Management-Konsole und werden auf potenzielle Probleme hingewiesen, damit sie angemessen reagieren können.

Machen Sie Backups auf Business-Niveau

Wenn alles andere schief geht, ist es entscheidend, zuverlässige Daten- und Systemsicherungen zu haben, um nach einem Angriff eine Wiederherstellung gewährleisten zu können. So vermeiden Sie am besten langfristige Schäden, die ein Unternehmen gefährden können. Netzwerkserver und Workstations sollten so oft wie möglich gesichert werden, je nach den Bedürfnissen des jeweiligen Unternehmens. Es ist eine gute Idee, eine Bare-Metal-Restore-Fähigkeit für alle geschäftskritischen Systeme zu haben, so dass jede kompromittierte Maschine mit einem einzigen Arbeitsgang komplett wiederhergestellt werden kann. Dadurch entfällt der zeitaufwändige Neuaufbau der betroffenen Hardware.

Die Herausforderung annehmen

Durch diese Schritte zum Schutz eines Netzwerks können IT-Manager sich etwas zurück lehnen, da sie wissen, dass sie einen ersten Sicherheitsansatz verfolgt haben. Wie sich die Bedrohungen in den nächsten Jahren genau entwickeln werden, lässt sich nicht genau sagen, aber es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass diese präventiven Maßnahmen noch lange Zeit wirksam sein werden. Die Zukunft ihres Unternehmens kann davon abhängen.

Geben Sie Ihre IT doch in professionelle Hände. Kontaktieren Sie uns noch heute.

Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Wir sind der IT-Partner für Unternehmen mit 5-150 Mitarbeiter im Großraum Hamburg. Weitere Informationen über uns finden Sie hier
Ihr IT-Dienstleister in Hamburg

Kommentarbereich geschlossen.