Vor einigen Tagen hat Google angekündigt, seinen hauseigenen Internetbrowser auch nach dem offiziellen Supportende von Windows 7 zu unterstützen. Was bedeutet das für die Anwender und ist es sicher, weiterhin mit einem veralteten Betriebssystem zu arbeiten? Auf diese Fragen möchte ich in diesem Blog eingehen.

Ende des offiziellen Supports von Windows 7

Ab dem 14.01.2020 wird es von Microsoft keine Sicherheitsupdates mehr für Windows 7 geben. Das nunmehr zehn Jahre alte Betriebssystem wird, außer für Firmenkunden, die spezielle Supportverträge bis 2023 abgeschlossen haben, offiziell nicht mehr unterstützt.

Durch das Ende des Supports entfällt auch nach und nach die Unterstützung von Drittanbietern, wie zum Beispiel Google mit seinem Chrome Browser. Natürlich sind nicht alle Programme betroffen, aber updateabhängige Applikationen, wie zum Beispiel Browser und Email-Clients werden über kurz oder lang Ihren Dienst verweigern, wenn die aktuellen Webstandards nicht mehr eingehalten werden können. Der Nutzer bleibt dann außen vor und auch der IT-Dienstleister kann hier wenig helfen.

Chrome unterstützt weiter Windows 7

Firmenkunden haben die Möglichkeit durch das sogenannte “Extended Support Programm” auch weiterhin mit Windows 7 zu arbeiten. Speziell für diese Kunden, aber auch Privatnutzer (die mit großem Risiko weiter surfen) erweitert Google den Support seines Browsers bis 2021.

Google geht zwar davon aus, dass die Unternehmen früher oder später auf Windows 10 migrieren, schreibt aber, dass dies ein trickreicher Prozess sein könne und länger dauere. Google hat daher bekannt gegeben, dass man Chrome auf Windows 7 ab dem End-of-Life-Datum von Microsoft für mindestens 18 Monate, bis mindestens 15. Juli 2021 weiterhin vollständig unterstützen werde. Zu diesem Datum wird man sich den Marktanteil von Windows 7 erneut ansehen und entscheiden, ob die Unterstützung noch länger läuft. Etwas Ähnliches hat es bereits 2014 mit Windows XP gegeben, wo Chrome bis April 2016 unterstützt wurde

Unternehmen, die noch nicht mit der Umstellung auf Windows 10 begonnen haben oder sich mitten in der Migrationsphase befinden, können weiterhin von den Chrome-Unternehmensfunktionen profitieren, so der Hersteller. In einem Blog-Beitrag weist Google auf die erweiterten Sicherheitsfunktionen des Browsers wie Safe Browsing, Site Isolation und den neuen Passwort und Phishing-Schutz hin.

Suchen Sie einen Partner für den Umstieg auf Windows 10 oder haben generell Fragen zu Ihrer IT? Sprechen Sie uns gerne an.

Manuel Lehrke

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.