Backup-Virtualisierung zum Schutz vor Cyber-Angriffen

Ausfallzeiten können für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) enorm teuer werden. Nach einem massiven Datenverlust, wie z. B. einem Ransomware-Angriff oder einem Serverausfall, kann der gesamte Betrieb eines Unternehmens gestört werden. Unternehmen können die Fähigkeit verlieren, Transaktionen durchzuführen. Die Produktivität der Mitarbeiter kann gestoppt werden. Kunden können verloren gehen.

Die Fähigkeit, Daten nach einer Katastrophe schnell wiederherstellen zu können, ist für diese Unternehmen entscheidend. Und idealerweise stehen Unternehmen mit dem richtigen Datensicherungssystem mehrere Wiederherstellungsmethoden zur Verfügung, so dass sie die schnellste und effizienteste Wiederherstellungsoption für ihre Situation nutzen können.

Virtualisierte Backups haben sich zu einem entscheidenden Faktor für die Geschäftskontinuität entwickelt, da sie es Unternehmen ermöglichen, eine geschützte Maschine, einschließlich Dateien, Anwendungen und Betriebssysteme, nahezu sofort wiederherzustellen.

Während die Virtualisierung an sich kein neues Konzept ist, haben kleinere Unternehmen die entscheidende Rolle, die sie innerhalb von BC/DR spielen kann, noch nicht entdeckt.

Lassen Sie uns erkunden, wie Virtualisierung funktioniert und was sie für das Backup bedeutet.

Was ist Virtualisierung eigentlich?

Es handelt sich um eine Computertechnologie, die Hardware effektiv in Software umwandelt und es Ihnen ermöglicht, mehrere Betriebssysteme als virtuelle Maschinen auf derselben physischen Hardware auszuführen.

Wenn Sie jemals Remote-Desktop-Software verwendet haben, um einen anderen Computer von Ihrem eigenen Gerät aus zu steuern, ist das eine sehr grundlegende Form der Virtualisierung.

Aber lassen Sie uns das ein wenig weiter ausholen.

Wir wissen bereits, dass Computer aus mehreren Komponenten bestehen, darunter CPU, Arbeitsspeicher, Datenträger und Netzwerk. In einer typischen Organisation nutzen die meisten Benutzer nur einen minimalen Prozentsatz dieser Ressourcen auf ihren individuellen Computern. Das Ergebnis ist, dass diese ungenutzten Ressourcen vergeudet werden. Daher ist es für viele Unternehmen sinnvoll, ihre riesigen physischen IT-Ressourcen umzuwandeln und sie als virtuelle Ressourcen zu nutzen.

Auch diese Erkenntnis ist nicht neu. Virtualisierung gibt es schon, seit sich das Internet in der frühen Entwicklungsphase befindet. Der Unterschied ist, dass diese Idee bis vor relativ kurzer Zeit weitgehend nur bei Supercomputern eingesetzt wurde. Mit dem Fortschritt der Technologie und der zunehmenden Bandbreite ist die Virtualisierung jedoch auch für KMUs eine machbare Option geworden.

Wie funktioniert die Virtualisierung aber nun im Backup?

Backup-Virtualisierung ist ein Prozess, der es Unternehmen ermöglicht, einen Wiederherstellungspunkt temporär als virtuelle Maschine (VM) einzurichten. So können sie beispielsweise isolierte Server, Speicher und Netzwerke in virtuelle Ressourcen verwandeln.

VMs laufen unabhängig, teilen sich aber die Ressourcen der Host-Maschine. Diese gepoolten Ressourcen können in viele virtuelle Umgebungen aufgeteilt werden – ein Unternehmen kann bestimmen, was es braucht und von dort aus weiterarbeiten.

Dieser Prozess, der als Erstellen von Hypervisoren bezeichnet wird, kann mit dem Laden eines kompletten Betriebssystems direkt auf einen Computer verglichen werden, was sofortigen Zugriff auf jede einzelne Datei, jeden Ordner und jede Anwendung auf diesem System ermöglicht. Dies kann auf einem Rechner oder auf mehreren Rechnern, die über Netzwerkfunktionen verfügen, durchgeführt werden.

Im Hinblick auf die Geschäftskontinuität ist dies von großer Bedeutung.

Durch die Virtualisierung können Unternehmen nach einem katastrophalen Datenverlust sofort wieder auf alle geschäftskritischen Systeme zugreifen, auch wenn die tatsächliche vollständige Wiederherstellung der Daten viel länger dauern wird. Dies ermöglicht es ihnen, den Betrieb fortzusetzen, bis sie alle von einer Störung betroffenen Maschinen dauerhaft wiederherstellen können.

Darüber hinaus führen einige BC/DR-Lösungen weiterhin Backups in der virtuellen Umgebung durch und erfassen alle Datenänderungen, bis die vollständige Wiederherstellung abgeschlossen ist. Als Ergebnis sind alle Daten komplett aktuell, wenn alles wieder online ist.

Beispiel für ein Katastrophenszenario

Angenommen, ein Ransomware-Angriff hat Ihre lokalen Server und einzelne PCs im Netzwerk infiziert. Alles ist zum Stillstand gekommen.

Nutzen Sie einen guten Virenscanner, so kann der bereits weit verbreitete Dateiänderungen effektiv „rückgängig“ machen, ohne dass eine vollständige Wiederherstellung erforderlich ist.

Wenn eine vollständige Wiederherstellung erforderlich ist, wird dies wahrscheinlich einige Zeit dauern, je nachdem, wie viele Daten Sie haben. Mit der Backup-Virtualisierung müssen Sie nicht warten. Durch die Virtualisierung der geschützten Maschine können Sie sofort auf die kritischen Systeme zugreifen, die Sie benötigen, um den Kernbetrieb aufrechtzuerhalten.

Vorteile und Nachteile

Ausfallzeiten sind nicht das einzige Problem, das Unternehmen während einer Unterbrechung erleben können. Auch der Verlust von wertvollen Daten während der Unterbrechung kann zu erheblichen Problemen führen. Jedes Unternehmen möchte dies um jeden Preis vermeiden – vor allem, wenn es sich um neue Daten handelt, die nicht wiederhergestellt werden können, weil sie vor der Unterbrechung noch nicht vorhanden waren (z. B. Dateiänderungen, die in der virtuellen Umgebung vorgenommen wurden). Aus diesem Grund ist es so wichtig, sicherzustellen, dass der Backup-Prozess weiterläuft, wenn Virtualisierung eingesetzt wird.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Virtualisierung nicht als dauerhafte Lösung gedacht ist. Sie kann jedoch eine gute Option sein, die es Unternehmen ermöglicht, unabdingbare Prozesse am Laufen zu halten, bis der Zugriff auf ihre Systeme dauerhaft wiederhergestellt werden kann. Hier sind einige Vor- und Nachteile der Virtualisierungsstrategie.

Vorteile der Virtualisierung des Backups

Abgesehen von der Datensicherung ist ein Hauptvorteil der Virtualisierung die Kostenersparnis und die Effizienz der Infrastruktur. Die Virtualisierung maximiert die vorhandenen Hardware-Ressourcen und macht es überflüssig, Geld für zusätzliche Geräte auszugeben, da Unternehmen einfach auf bereits vorhandene Ressourcen zurückgreifen. Außerdem bleiben die Kosten vorhersehbar und es wird ein höheres Maß an Effizienz für bereits im Betrieb befindliche Geräte erreicht, was die Betriebskosten senkt. Und schließlich wird weniger Platz benötigt, da keine zusätzlichen Geräte in ein Büro oder einen anderen Arbeitsbereich angepasst werden müssen.

Innerhalb von BC/DR sind die wichtigsten Vorteile der Virtualisierung

  • Schnellerer Zugriff auf geschützte Maschinen
  • Die Möglichkeit, nicht nur Dateien, sondern auch Betriebssysteme und Software virtuell wiederherzustellen
  • Fast sofortige Datenwiederherstellung
  • Kontinuität der geschäftskritischen Systeme und Abläufe
  • Reduzierte oder eliminierte Ausfallzeiten

Die Backup-Virtualisierung fügt eine zusätzliche Schutzebene hinzu, die Unternehmen die Gewissheit gibt, dass sie selbst im schlimmsten Fall eines Datenverlusts den Zugriff auf ihre wichtigsten Systeme nicht verlieren. Solange ihre Backups als virtuelle Maschinen gebootet werden können, sind sie in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit.

Nachteile der Virtualisierung des Backups

Im Allgemeinen gibt es bei der Virtualisierung mehr Vorteile als Nachteile, aber es gibt auch ein paar potenzielle Nachteile zu beachten. Abhängig von den eingesetzten Systemen können Unternehmen zum Beispiel Folgendes feststellen:

  • Einschränkungen bei den Möglichkeiten, da nicht jede Anwendung oder jeder Server in einer Virtualisierungsumgebung korrekt funktioniert.
  • Erhöhtes Risiko, wenn man sich auf einen physischen Host verlässt, um mehrere andere wichtige Anwendungen/Server auszuführen, wenn ein Vorfall den primären Host offline nehmen würde. (Unternehmen sollten einen soliden Notfallwiederherstellungs-Plan haben, um diese Möglichkeit zu berücksichtigen).
  • Das Risiko eines Datenverlusts kann höher sein, wenn man sich ausschließlich auf Virtualisierung verlässt.

Im Rahmen der Datensicherung ist die Virtualisierung nicht die beste Wiederherstellungsmethode für jedes Datenverlust-Szenario. In der Regel ist sie nur dann notwendig, wenn Sie einen schnellen und vollständigen Zugriff auf einen geschützten Rechner wünschen. Bei kleineren Datenverlusten ist die Wiederherstellung auf Datei-/Ordnerebene in der Regel immer noch die beste Option.

Cloud vs. lokale Backup-Virtualisierung

Einige Lösungen bieten Ihnen die Option, die Virtualisierung sowohl lokal als auch in der Cloud durchzuführen. Es gibt oft auch eine hybride Option, die auf intelligente Weise Ressourcen sowohl aus der Cloud als auch aus dem lokalen Gerät für eine optimale Leistung nutzt.

Hier ist eine kurze Aufschlüsselung der einzelnen Optionen:

Lokale Virtualisierung

Die lokale Virtualisierung nutzt Ihre Hardware vor Ort, um die virtuelle Umgebung zu betreiben. Sie können einen Rettungs-Agent erstellen, der auch während der Wiederherstellung des primären Rechners weiterhin konsistent Backups durchführt.

In den meisten Fällen ist die lokale Virtualisierung die beste Wahl für Geschwindigkeit, Leistung und Einfachheit. Sie stellt sicher, dass Ihre virtuellen Umgebungen reibungslos und mit minimalen Anwendungsproblemen laufen, und vereinfacht gleichzeitig die Wiederherstellung der ursprünglich geschützten Maschine.

Cloud-Virtualisierung

Die Cloud-Virtualisierung stützt sich hauptsächlich auf externe Hardware, um die virtuelle Maschine über eine Internetverbindung zu betreiben. Im Rahmen von BC/DR bietet die Cloud-Virtualisierung eine entscheidende zusätzliche Schutzschicht für Szenarien, in denen lokale Geräte nicht zugänglich sind.

Wenn zum Beispiel Ihre lokale Infrastruktur bei einem Brand zerstört oder komplett mit Ransomware infiziert wird, können Sie immer noch auf Cloud-Virtualisierung zurückgreifen, um Backups zu virtualisieren, die in der Cloud gespeichert sind.

In der Regel erhalten Sie bessere Ergebnisse mit der lokalen Virtualisierung, weshalb die Cloud nur empfohlen wird, wenn das lokale Gerät nicht erreichbar ist.

Hybride Virtualisierung

Die hybride Virtualisierung ist eine weitere Option. Bei der hybriden Methode stützt sich die Virtualisierung sowohl auf die lokale Maschine als auch auf die Cloud und verbindet sich automatisch mit der VM über einen sicheren VPN-Tunnel. Dies ist eine weitere gute Wahl, wenn eine lokale Virtualisierung nicht in Frage kommt.

Wann sollte man Backup-Virtualisierung einsetzen?

Backup-Virtualisierung sollte immer dann eingesetzt werden, wenn ein Unternehmen schnellen und vollständigen Zugriff auf eine geschützte Maschine benötigt. Auf diese Weise können KMUs auf die benötigten Daten und Systeme zugreifen, während der Wiederherstellungsprozess im Gange ist.

Als Teil ihrer Notfallwiederherstellungs-Planung sollten Unternehmen außerdem regelmäßig Virtualisierung-Tests durchführen (lokal und in der Cloud), um Probleme zu erkennen, bevor ein tatsächlicher Notfall eintritt.

Senken Sie mit einem guten Backup-System Ihr Risiko für Cyber-Angriffe

Gerne helfen wir Ihnen mit einer Cyber-Risiko-Analyse, Ihre IT schnell zu verbessern. Sprechen Sie uns einfach an.

Jens Hagel
Folge mir

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für IT-Entscheider!

Kommentarbereich geschlossen.